Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Müssen Fluggäste eine Nichtbeförderung beweisen?

Wenn Airline-Kunden nicht befördert wurden, kann ihnen eine Entschädigung zustehen. Doch bei wem liegt die Beweislast, wenn die Fluggesellschaft ein Selbstverschulden der Passagiere anführt?



Boarding verpasst oder verweigert?
Der Fluggesellschaft zufolge waren die Urlauber schlicht zu spät am Gate erschienen, das Boarding sei bereits beendet gewesen. Das Gericht entschied zugunsten des Unternehmens.   Foto: Jens Büttner

Ein Fluggast muss beweisen, dass ihm die Airline das Boarding verweigert hat - und nicht er selbst zu spät am Gate gewesen ist. Andernfalls kann er keine Entschädigung wegen Nichtbeförderung geltend machen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Hannover (Az.: 410 C 13190/17).

In dem verhandelten Fall ging es um einen Urlaubsrückflug von Barcelona nach Hannover. Unstrittig war, dass die Kläger am Schalter der Fluggesellschaft eincheckten und ihre Bordkarten erhielten. Danach gingen die Schilderungen der Passagiere und der Airline auseinander. Die Kläger behaupteten, rechtzeitig am Gate gewesen zu sein. Doch die Airline habe ihnen - wie zwölf anderen deutschen Fluggästen ebenfalls - den Zutritt zum Flieger verweigert, angeblich wegen einer Überbuchung der Maschine.

Der Fluggesellschaft zufolge waren die Urlauber jedoch schlicht zu spät am Gate erschienen, das Boarding sei bereits beendet gewesen. Das Flugzeug sei überhaupt nicht überbucht gewesen. Beides zeigten auch die EDV-Daten der Airline.

Das Gericht entschied zugunsten des Unternehmens. Denn die Kläger konnten nicht beweisen, dass ihre Version der Geschichte zutraf. Insbesondere konnten sie keinen der angeblich anderen überbuchten deutschen Fluggäste als Zeugen namentlich benennen.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (Ausgabe 2/2019).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 05. 2019
12:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fluggäste Flugzeuge Kläger Passagiere und Fahrgäste Reiserecht Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flugticket

25.06.2019

Selbst gebuchte Ersatzflüge werden nicht immer erstattet

Es ist ein ärgerlicher Fall: Die Airline nimmt Pauschalurlauber wegen einer ungültigen Buchung nicht mit. Wer dann aber gleich selbst einen Ersatzflug bucht, bleibt später womöglich auf den Kosten sitzen. » mehr

Flugmodus einschalten

16.07.2019

Warum richtiges Verhalten im Flieger für Sicherheit sorgt

«Stellen Sie die Rückenlehne Ihres Sitzes senkrecht, und klappen Sie die Tische vor sich zurück» - die Sicherheitsanweisungen im Flugzeug langweilen viele. Doch es gibt gute Gründe, sie strikt zu befolgen. » mehr

Flugpassagiere warten am Check-In-Schalter

18.06.2019

Zeit für Gepäckabgabe bei Online-Check-In einplanen

Mit dem Online-Check-In wollen Reisende Wartezeit am Flughafen sparen. Doch Achtung: Auch die Gepäckaufgabe kostet Zeit. Welche Folgen eine Verspätung am Abflug-Gate in dem Fall haben kann. » mehr

Ryanair

26.06.2019

EuGH schränkt Rechte für Fluggäste bei Verspätung ein

In der EU gelten weitreichende Fluggastrechte: Bei stundenlangen Verspätungen haben Passagiere Anspruch auf Entschädigung. Die obersten EU-Richter sehen allerdings auch Ausnahmen. » mehr

Alexander Weishaupt

25.06.2019

Wenn die Airline keine Entschädigung zahlt

Auch in diesem Sommer werden sich viele Flüge verspäten. Fluggäste haben dann oft Anspruch auf Entschädigung. Doch was tun, wenn die Airlines trotzdem abwinken? » mehr

Urteil zur Verkehrssicherungspflicht

23.04.2019

Hotelgast geht nach Sturz auf dunkler Treppe leer aus

Ein Hotel muss sicher sein, und dafür hat der Veranstalter Sorge zu tragen. Doch das gilt nicht immer, wie eine Gerichtsentscheidung in einem Fall rund um eine spärlich beleuchtete Gartentreppe zeigt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 05. 2019
12:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".