Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Nabu bietet Whalewatching auf der Flensburger Förde

Wale beobachten - das geht auch in Schleswig-Holstein. Der Nabu bietet im Sommer Touren auf der Flensburger Förde an - einer der Kinderstuben des Ostseeschweinswals.



Schweinswale auf der Flensburger Förde
Zwei Schweinswale schwimmen in der Ostsee zwischen Puttgarden und dem dänischen Rödbyhavn auf dem Fehmarnbelt.   Foto: Carsten Rehder

Die Naturschutzorganisation Nabu bietet von Ende Juni an wieder Whalewatchingtouren in der Flensburger Förde an. Derzeit werden die diesjährigen Schweinswal-Kälber geboren, wie die Leiterin der Landesstelle Schweinswalschutz im Nabu, Dagmar Struß, sagte.

Die Flensburger Förde, eine der «Kinderstuben» dieser Meeressäuger, ziehe daher nun wieder viele Schweinswale an. «Die ersten wurden bereits im Mai gesichtet», sagte Struß. «Wir hoffen, dass wir wieder einige Tiere über den Sommer begleiten können.» Die Schweinswale seien bis in den September hinein regelmäßig an der Küste unterwegs und suchten an Abbruchkanten und Muschelbänken nach Nahrung.

Mit etwas Glück kann man auf der etwa zweistündigen Fahrt vom Flensburger Hafen aus die Rückenfinnen der kleinen Meeressäuger auf der Förde entdecken. Bei der Tour geht es vorrangig in Gebiete, wo Schweinswale wiederholt gesichtet wurden. Auch in diesem Sommer werden wieder mehr als 20 Whalewatching-Fahrten angeboten. Dabei wird auch auf die die Bedrohungen der Schweinswale hingewiesen - vor allem durch Stellnetze, Lärm und Giftstoffe im Wasser.

Für die bedrohte Art sei es wichtig, dass sich Menschen für sie einsetzen, sagte Struß zur Motivation, die Fahrten anzubieten. Bei den menschengemachten Ursachen der Bedrohungen habe sich noch nicht viel getan. Struß betonte, «der einzige heimische Wal in Deutschland braucht dringend eine größere Lobby, damit der Druck bei der Politik wächst, endlich zu handeln».

Service:

Die Fahrten können ab dem 10. Juni gebucht werden. Anfragen bitte per E-Mail an schweinswalschutz@nabu-sh.de. Dort erhält man alle Termine und Informationen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
16:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drohung und Bedrohung Lärm Naturschutzorganisationen Schweinswale Tiere und Tierwelt Wale Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bucht von Labuan Bajo

07.11.2019

Bootstour im Komodo-Nationalpark

Die indonesische Insel Komodo mit den größten Echsen der Welt sollte angeblich vorübergehend geschlossen werden. Dazu wird es wohl nicht kommen. Der Nationalpark hat ohnehin noch viel mehr zu bieten. » mehr

Schneeband im Grünen

23.10.2019

Kritik an Schneeband im Grünen bei Kitzbühel

Naturschützer kritisieren den frühen Saisonstart im Oktober auf der noch grünen Resterhöhe unweit von Kitzbühel. Das sei «Skitourismus mit der Brechstange». » mehr

Buckelwale

20.08.2019

Mit Aborigines auf Wal-Beobachtung gehen

Wale sehen wie die Aborigines: Auf den Tagestouren vermitteln die Guides des Quandamooka-Stammes den Gästen ihr kulturelles Wissen. » mehr

Streunende Hunde in Rumänien

18.06.2019

Streuner im Urlaub nicht anfassen!

In vielen Urlaubsländern trifft man auf streunende Hunde. Ihr trauriger Blick zerreißt Tierfreunden das Herz. Anderen jagen die struppigen Vierbeiner Angst ein. In beiden Fällen raten Tierschützer: Nicht anfassen, nicht ... » mehr

Buschfeuer in Australien

12.11.2019

Verheerende Buschbrände bedrohen auch die Metropole Sidney

Bei Feuern ist Australien leidgeprüft - dieses Mal sind die Buschbrände im Südosten des Kontinentstaats jedoch besonders schlimm. Direkt bedroht ist nun auch die Millionenmetropole Sydney. Und es gibt noch längst keine E... » mehr

Miguel Anxo Fernández Lores in Pontevedra

04.04.2019

Im Paradies Pontevedra fahren keine Autos

Eine Stadt an der spanischen Atlantikküste macht vor, wie es sich ohne Autos leben lässt. Wer hier zu Besuch ist, kann einen Stadtbummel ohne Lärm und Stress genießen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
16:34 Uhr



^