Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Wanderwege im Harz wegen Borkenkäferplage gesperrt

Viele Käfer, tote Fichten, gesperrte Straßen und Wege: Der Borkenkäfer sucht den Harz heim. Womit müssen Besucher derzeit außerdem rechnen?



Borkenkäferplage im Harz
Kein schöner Anblick: Vom Borkenkäfer zerstörte Fichten stehen und liegen im Nationalpark Harz nahe dem Torfhausmoor.   Foto: Swen Pförtner

Wer im Oberharz unterwegs ist, sieht viele Baumleichen. Zwischen Braunlage und Torfhaus zum Beispiel stehen auf beiden Seiten der Straße mehr tote als lebende Fichten. Schuld ist der Borkenkäfer, der die Bäume zum Absterben bringt.

Und inzwischen ist die Borkenkäferplage für Besucher des Oberharzes nicht mehr nur eine optische Beeinträchtigung. Autofahrer und Wanderer müssen mittlerweile mit der Sperrung von Straßen und Wegen rechnen. «Bevor die toten Fichten unkontrolliert umstürzen, sollen sie gefällt werden», sagt der Sprecher der Landesforsten, Michael Rudolph.

Konkret trifft es Autofahrer auf der Bundesstraße 498. Die Verbindung von Goslar nach Altenau im Oberharz wird im Okertal für zwei Wochen auf einem längeren Abschnitt gesperrt. «In dieser Zeit sollen am Steilhang oberhalb der Fahrbahn rund 3000 abgestorbene Fichten gefällt werden», sagte Forstsprecher Rudolph. Betroffen sei vor allem der Bereich zwischen Oker und Romkerhall. «Für Verkehrsteilnehmer bedeutet die Sperrung zum Teil erhebliche Umwege», sagt ein Sprecher des Landkreises Goslar.

Auch Wanderer und Mountainbiker müssen wegen des Borkenkäfers mit Einschränkungen rechnen. Am Wurmberg bei Braunlage zum Beispiel sind bereits Wege gesperrt. Dort müssen ebenfalls großflächig geschädigte Fichten gefällt werden. Auch rund um den Burgbau bei Bad Harzburg sind Sperrungen nach Angaben der Landesforsten wahrscheinlich.

Für die Forstarbeiter sei das Fällen der Fichten vielfach nicht ohne Risiko, sagt Rudolph. An der B 498 sei das Gelände sehr steil. Gefällte Bäume könnten zudem leicht auf die Bundesstraße stürzen, so dass eine Vollsperrung unumgänglich sei.

«Die abgestorbenen Bäume sehen zwar nicht schön aus», erklärte Nationalparkleiter Andreas Pusch vor wenigen Tagen bei einer gemeinsamen Wanderung mit den Ministerpräsidenten Stephan Weil(Niedersachsen) und Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt) auf den Brocken. «Aber die Artenvielfalt nimmt zu.» In Bereichen, die der Borkenkäfer schon vor mehr als zehn Jahren heimgesucht hat, seien zwischen den toten Fichten längst junge Laubbäume nachgewachsen. Und es gebe mehr Tierarten.

Dies hat auch ein Monitoring des Umweltverbands Nabu bestätigt. Danach lebten auf dem ebenfalls vom Fichtensterben betroffenen 925 Meter hohen Achtermann-Berg nahe Königskrug vor zehn Jahren 20 Vogelarten. Inzwischen seien es deutlich mehr als 30.

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
10:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahrer Borkenkäfer Bäume Laubbäume Mountainbikerinnen und Mountainbiker Oberharz Reiner Haseloff Wanderer Wanderwege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Paparoa Track

04.12.2019

Neuer Wanderweg in Neuseeland eröffnet

Tagelang durch beeindruckende Landschaften wandern: Das bietet der neu eröffnete Paparoa Track in Neuseeland. Der Weg ist nicht nur für erfahrene Wanderer ein Erlebnis. » mehr

Wandergruppe

31.10.2019

«Nirgendwo anders ist Deutschland so schön»

Brandenburgs bekanntester Wanderführer ist ein Berliner. 19 Jahre lang hat Manfred Reschke die schönsten Ecken der Mark mit Wandergruppen erkundet und vier Bücher herausgebracht. » mehr

Manfred Gille

04.11.2019

Was vom Todesstreifen im Harz übrig geblieben ist

Manfred Gille ist jahrelang an der innerdeutschen Grenze Streife gelaufen. Heute führt er ehrenamtlich vor allem junge Besucher über den ehemaligen Todesstreifen im Oberharz. » mehr

Gipfel des Geigelsteins

01.08.2019

Auf den Spuren der Sennerin vom Geigelstein

Der Geigelstein im Chiemgau ist schön. Das wusste auch Maria Wiesbeck, die legendäre Sennerin vom Geigelstein. Eine Wandertour auf den Spuren der «Oberkaser-Mare». » mehr

Wanderweg

11.07.2019

Ein Mittelgebirge will mehr

Die Rhön lockt Wanderer und Ausflügler, die Ruhe in der Natur suchen. Nun will die Region Deutschlands bekanntestes Mittelgebirge werden. Aber wie soll das gelingen? » mehr

Skigebiet Steamboat

27.12.2019

Heiße Quellen im kalten Winter Colorados

Colorado ist berühmt für seine Skigebiete. Weniger bekannt sind die vielen Thermalquellen des US-Bundesstaates, die Urlauber auf einer Rundreise erkunden können. Im Winter ist das besonders reizvoll. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
10:19 Uhr



^