Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Öffentlicher Verkehr in Italien wird bestreikt

Es ist mitten in der Urlaubssaison. Ganz Italien ist unterwegs - und viele Touristen mit dazu. Da kommt es zu Streiks im gesamten Verkehrssektor. Womit müssen Reisende rechnen?



Zugchaos in Italien
Wegen eines Feuers wurden 40 Züge zwischen Florenz und Rom am Montag (22. Juli) komplett gestrichen. Streiks könnten am Mittwoch erneut den Bahnverkehr stören.   Foto: Carlo Lannutti/LaPresse via ZUMA Press

Mitten in der Urlaubssaison müssen sich Reisende in Italien am Mittwoch (24. Juli) wohl vielerorts etwas in Geduld üben. Gewerkschaften haben zu Streiks im gesamten Verkehrssektor aufgerufen.

Betroffen sind der öffentliche Nahverkehr in Städten wie Mailand, Venedig, Rom oder Bologna genauso wie Bahn, Taxis, Schiffe und Autobahnen.

- Bahn: Die Ausstände beträfen aber vor allem regionale Verbindungen und seien auf einige Stunden begrenzt, sagte Guido Barcucci, Sprecher der Transportgewerkschaft Filt Cgil. Die wichtigen Verbindungen seien garantiert. Auf Touristen in Italien hätten die Streiks vermutlich weniger große Auswirkungen.

Ein Sprecher der italienischen Eisenbahngesellschaft RFI sagte, vor allem regionale Züge würden ausfallen. Hochgeschwindigkeitszüge auf den wichtigen Linien seien aber nicht betroffen, genauso wenig wie zum Beispiel der Expresszug von Rom zum Flughafen.

- Flugverkehr: Am Freitag (26. Juli) wird zwischen 10.00 und 14.00 Uhr der Flugverkehr bestreikt. Die Flugsicherung war von dem Streik ausgenommen. Die Lufthansa hat dabei noch keine konkreten Planungen für den Streiktag. Das werde kurzfristig berücksichtigt, wenn das genaue Ausmaß der Ausstände erkennbar werde, sagte ein Sprecher.

Gestreikt wird in verschiedenen Städten zu unterschiedlichen Zeiten. Im Nahverkehr zum Beispiel vier Stunden. Bei der Bahn sollen von 9.00 bis 17.00 Uhr vor allem regionale Züge betroffen sein. Der Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia erklärte, einige Schalter in Mautstellen könnten geschlossen sein. Es seien aber die automatischen Kassen geöffnet. Bei Schiffen seien die «essenziellen Verbindungen» gesichert, so die Gewerkschaft Filt Cgil.

Der ADAC rät Italienurlaubern aus Deutschland, «zu den Auswirkungen des Streiks aufmerksam die Medienberichterstattung» zu verfolgen «und gegebenenfalls ihren Veranstalter» zu kontaktieren. Flugpassagiere sollten sich an ihre Airline wenden.

Unter dem Slogan «Bringen wir das Land wieder in Bewegung» fordern die Gewerkschaften von der Regierung in Rom unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und ein klares Regelwerk zur Verhinderung «unlauteren Wettbewerbs». Die Streiks am Mittwoch im Nahverkehr betreffen verschiedene Städte wie Mailand, Rom, Bologna oder Florenz zu unterschiedlichen Zeiten - jeweils vier Stunden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
14:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Deutsche Lufthansa AG Eisenbahnunternehmen Fluggäste Luftverkehr Nahverkehr Verkehr Verkehrsinfrastruktur Wirtschaftsbranche Verkehr Züge Öffentlicher Nahverkehr Öffentlicher Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bahn-Fernverkehr

26.10.2020

Wieder deutlich weniger Reisende im Fernverkehr

Die rasant steigenden Infektionszahlen in Deutschland drücken die Fahrgastzahlen im Fernverkehr der Bahn AG wieder erheblich nach unten. Dennoch will der Konzern sein Angebot nicht voreilig verringern - und sich für die ... » mehr

Atemschutzmaske in öffentlichen Verkehrsmitteln

05.05.2020

Bundesweite Corona-Regeln in Verkehrsmitteln geplant

Die Corona-Krise hat auch Teile des Verkehrs ausgebremst. Wenn das Alltagsleben nun wieder hochgefahren wird, kommen auch auf Pendler und Reisende in Bussen, Zügen und Flugzeugen Vorsichtsmaßnahmen zu. » mehr

Corona-Testzentrum am Frankfurter Flughafen

30.06.2020

Corona-Regeln an deutschen Flughäfen

Abstand halten und einen Mund-Nasenschutz tragen - beides gehört auch am Flughafen dazu. Doch das sind nicht die einzigen Regeln, die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen den Ablauf derzeit anders gestalten als sonst. » mehr

Streik in Italien

24.07.2019

Streik bei Bus, Bahn & Co. in Italien

Den ein oder anderen Reisenden wird es in der Sommerhitze in Italien kalt erwischt haben: Wegen eines Streiks im öffentlichen Verkehr war im ganzen Land Geduld gefragt. » mehr

Beschwerden bei der Schlichtungsstelle SÖP

17.07.2020

Reise-Ärger: So wenden Sie sich an die Schlichtungsstelle

Sie fordern von einer Fluggesellschaft oder einem Bahnunternehmen Geld zurück, kommen damit aber nicht weiter? In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, eine Schlichtungsstelle in Berlin einzuschalten. » mehr

Coronavirus in China

27.01.2020

Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren

Das Coronavirus ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region Chinas aufgetaucht. Das hat Folgen für den Tourismus - auch in Deutschland. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
14:19 Uhr



^