Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Möwen füttern in Wismars Altem Hafen verboten

Möwen mit Pommes oder Brot zu füttern hat nichts mit Tierliebe zu tun. Die Menschennahrung ist für die Tiere schädlich. Wer dabei erwischt wird, muss unter Umständen tief in die Urlaubskasse greifen.



Möwen füttern
Möwenfüttern geht gar nicht! Immer mehr Kommunen entlang der Ostseeküste verhängen hohe Geldstrafen für illegales Füttern der Vögel.   Foto: Stefan Sauer/zb/dpa

Wegen möglicher Attacken auf Menschen verbieten immer mehr Kommunen an der Ostseeküste das Füttern von Möwen. Jetzt gilt ein Verbot am Alten Hafen in Wismar. Bei Zuwiderhandlungen drohen bis zu 5000 Euro Geldbuße, wie die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite bekanntgab.

In Warnemünde ist das Möwenfüttern schon seit Jahren untersagt. Ein Verbot gilt auch in Zinnowitz und auf der Insel Sylt. Zuvor hatte der NDR berichtet.

Neben der Gefahr für Menschen, denen an das Füttern gewohnte Möwen Fischbrötchen aus der Hand und Pommes aus der Tüte schnappen, gilt das Bröckchenhinwerfen auch als gesundheitsschädlich für die Tiere. «Weißbrot beispielsweise quillt im Magen auf, kann aber nicht richtig verdaut werden. So ziehen die Tiere daraus kaum wichtige Nährstoffe, fühlen sich aber dennoch satt», heißt es auf einer Internetseite zum Thema Möwen-Fütterung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bußgelder Gefahren Gesundheitsschäden Norddeutscher Rundfunk Strafarten Tiere und Tierwelt Tierliebe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Streunende Hunde in Rumänien

18.06.2019

Streuner im Urlaub nicht anfassen!

In vielen Urlaubsländern trifft man auf streunende Hunde. Ihr trauriger Blick zerreißt Tierfreunden das Herz. Anderen jagen die struppigen Vierbeiner Angst ein. In beiden Fällen raten Tierschützer: Nicht anfassen, nicht ... » mehr

Tinder warnt vor Gefahren

31.07.2019

Tinder warnt LGBTQ-Reisende in schwulenfeindlichen Ländern

Tinder informiert seine LGBTQ-Nutzer in Ländern, die Homosexualität unter Strafe stellen über mögliche Gefahren. Wird die App in einem der betroffenen Länder geöffnet, muss die Sichtbarkeit des Profils erst bestätigt wer... » mehr

Touristen kochen Kaffee in Venedig

25.07.2019

Was auf Reisen alles verboten sein kann

Aus Versehen Seife einpacken oder das falsche Liedchen pfeifen: Wer im Urlaub nicht aufpasst, kassiert in manchen Ländern hohe Strafen. Auch Tarnkleidung kann zum Verhängnis werden. » mehr

Deutsche Touristen in Venedig

19.07.2019

Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten

Urlauber unternehmen schon manchmal für Einheimische merkwürdige Dinge. In Italien können sie dafür oftmals, meistens mit saftigen Geldstrafen, sanktioniert werden. » mehr

Drohne trifft Flugzeug

09.05.2019

Lassen sich Drohnen an Flughäfen abwehren?

Es war nur eine Frage der Zeit. Erneut musste der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen eingestellt werden, weil eine Drohne gesichtet wurde. Zur Komplettsperrung gibt es aktuell kaum Alternativen. » mehr

André Schulze-Wethmar

17.09.2019

Wo Verbraucher preiswerte Flugtickets finden

Bei der Suche nach günstigen Flügen haben Verbraucher die Wahl: Online oder im Reisebüro, direkt bei der Airline oder über einen Drittanbieter. Klar ist: Der Preis hängt von vielen Faktoren ab. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
12:23 Uhr



^