Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Bootstransfer bei Unwetter ist Reisemangel

Die Erinnerung an den Urlaub sollte eigentlich schön sein. Doch was, wenn die Rückreise einen traumatischen Eindruck hinterlässt? Der Veranstalter kann sich in einem solchen Fall nicht herausreden.



Reiserecht
Pauschalurlauber sollten bei schlechtem Wetter mit einer Fähre zum Flughafen gebracht werden und gerieten dabei in Seenot. Das Landgericht Köln sprach ihnen Schmerzensgeld zu.   Foto: Oliver Berg

Reiseveranstalter stehen auch für den sicheren Transport ihrer Kunden in der Verantwortung. Das heißt: Sie haften, wenn beim Transfer vom Hotel zum Flughafen etwas schief geht.

Müssen Passagiere einen Bootstransfer auch bei widrigem Wetter antreten, kann das einen Schadenersatzanspruch begründen. Das berichtet die Zeitschrift «Reiserecht aktuell» (3/2019) mit Blick auf eine Entscheidung des Landgerichts Köln (Az.: 3 O 305/17).

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Pauschalreise auf die Malediven für sich und seine Frau gebucht. Am Rückreisetag herrschte schlechtes Wetter. Daher geriet die Fähre, die die Reisenden zum Flughafen bringen sollte, in Seenot und musste von einem Marineschiff abgeschleppt werden.

Der Kläger und seine Frau verpassten den Flug, wurden für eine Nacht im Hotel untergebracht und flogen erst am Tag darauf nach Hause. Die Ehefrau des Klägers erlitt durch die Situation an Bord eine posttraumatische Belastungsstörung, die stationär behandelt werden musste. Daher verlangte der Kläger Schadenersatz für sich und seine Frau und die Rückzahlung des gesamten Reisepreises.

Die Klage hatte Erfolg: Das Gericht sprach dem Kläger und seiner Frau Schmerzensgeld zu und verurteilte den Veranstalter zur Rückzahlung des Reisepreises. Die Rückreise sei für die Frau des Klägers derart traumatisch gewesen, dass sie sich in ärztliche Behandlung habe begeben müssen.

Der Transfer zum Flughafen hätte bei den Wetterbedingungen nicht stattfinden müssen. Der Veranstalter hätte die Rückreise angesichts der Sturmwarnung auch gleich um einen Tag verschieben können, wie es am Ende ja auch passiert sei.

Die mangelbehaftete Rückreise wirke hier jedenfalls so erheblich, dass sie nicht nur auf einen Tag beschränkt werden könne, sondern den Erholungswert des gesamten Urlaubs entfallen lasse.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
13:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Gerichtsklagen Kläger Reiserecht Reiseveranstalter Schadensersatz und Schadensersatzrecht Schadensersatzansprüche Schmerzensgeld Sturmwarnungen Unwetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Justitia

15.08.2019

Frust über falsches Hotelzimmer kein Grund für Schadenersatz

Schnarcher im Mehrbettzimmer können den Schlaf rauben - und der Frust ist besonders groß, wenn man exakt diese Situation durch die Hotelbuchung vermeiden wollte. Schadenersatz gibt es dann aber nicht. » mehr

Bundesgerichtshof

26.06.2019

BGH stärkt Pauschalurlaubern den Rücken

Eine Verletzung im Urlaub ist doppelt ärgerlich. Trifft den Veranstalter eine Mitschuld? Das nachzuweisen, kann schwierig sein. Ein Urteil erhöht nun die Chancen, finanziell entschädigt zu werden. » mehr

Urteil zur Verkehrssicherungspflicht

23.04.2019

Hotelgast geht nach Sturz auf dunkler Treppe leer aus

Ein Hotel muss sicher sein, und dafür hat der Veranstalter Sorge zu tragen. Doch das gilt nicht immer, wie eine Gerichtsentscheidung in einem Fall rund um eine spärlich beleuchtete Gartentreppe zeigt. » mehr

Nässe durch Gebäudereinigung

30.04.2019

Reiseveranstalter haftet nicht für Sturz auf Flughafenboden

Eine Pauschalurlauberin stürzt im Flughafen auf einer nassen Fläche und verletzt sich. Vom Reiseveranstalter verlangt sie Schmerzensgeld und Schadenersatz. Vor Gericht hat sie aber keinen Erfolg - warum? » mehr

Flughafen Hamburg

08.08.2019

Keine doppelte Entschädigung bei Flugverspätung

Stark verspätete Verkehrsmittel sind besonders auf Urlaubsreisen ärgerlich. Für Fluggäste gibt es immerhin Entschädigungen bis zu 600 Euro oder individuellen Schadenersatz. Wer beides will, stößt aber an Grenzen. » mehr

Schweres Unwetter in Nordgriechenland

11.07.2019

Unwetter am Urlaubsort: Was Reisende wissen sollten

Zerstörte Bars, verwüstete Strände, verletzte und getötete Touristen: In Urlaubsregionen in Südeuropa haben schwere Unwetter gewütet. Was müssen Urlauber in solch einem Fall beachten? Und wie stellen sie sicher, das sie ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
13:14 Uhr



^