Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Neue «Flugärger-App» hilft Ansprüche einzufordern

Flugverspätungen oder -annulierungen sind für Reisende meist ärgerlich. Vor allem, wenn sich die Airline auf «höhere Gewalt» beruft. Eine neue App hilft Flugreisenden, ihre Ansprüche schnell durchzusetzen.



Flugärger-App»
Die kostenlose «Flugärger-App» soll Reisenden helfen, Entschädigungen bei verspäteten oder annullierten Flügen durchzusetzen.   Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Eine neue kostenlose «Flugärger-App» soll Reisenden ab sofort mit wenigen Klicks helfen, ihre Ansprüche bei verspäteten oder annullierten Flügen durchzusetzen.

Die von der Verbraucherzentrale NRW entwickelte Anwendungssoftware ist nach Angaben ihres Vorstands Wolfgang Schuldzinski mindestens bundesweit das einzige nicht-kommerzielle Angebot dieser Art.

Die App prüfe Entschädigungsansprüche und berechne auch gleich die Höhe, erklärte er. Zudem öffne sich automatisch ein Mailprogramm mit einem Forderungstext an die zuständige Airline und allen notwendigen Angaben. Anders als bei kommerziellen Angeboten müssten die Verbraucher im Erfolgsfall keine Provisionen an Dritte zahlen.

Auch 14 Jahre nach Inkrafttreten der Fluggastrechte-Verordnung der EU beriefen sich viele Airlines bei Verspätungen oder Annullierungen in der Regel zunächst auf «höhere Gewalt», stellte der Verbraucherschützer fest. In dem Fall könnten sich Betroffene an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Nahverkehr in Berlin, an die Schlichtungsstelle Luftverkehr beim Bundesamt für Justiz oder an die Verbraucherzentrale wenden.

Die Entwicklung der App wurde mit 250.000 Euro vom Land NRW finanziert. Laut einer Studie eines Fluggastrechte-Portals seien allein zwischen Januar und Ende März dieses Jahres rund 722.000 Flugreisende in Deutschland von Ausfällen oder Verspätungen über drei Stunden betroffen gewesen, sagte NRW-Verbraucherministerin Ursula Heinen Esser (CDU).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
11:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Justiz Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) CDU Entschädigungsanspruch Europäische Union Luftverkehr Nahverkehr Provisionen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Öffentlicher Nahverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zugchaos in Italien

24.07.2019

Öffentlicher Verkehr in Italien wird bestreikt

Es ist mitten in der Urlaubssaison. Ganz Italien ist unterwegs - und viele Touristen mit dazu. Da kommt es zu Streiks im gesamten Verkehrssektor. Womit müssen Reisende rechnen? » mehr

Demonstrant

06.11.2019

Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein

Chile kommt nicht zur Ruhe, die Proteste gegen die Regierung halten an. Was das Auswärtige Amt Reisenden rät. » mehr

Engelsburg in Rom

15.10.2019

Wie sinnvoll sind City-Pässe?

Ein Ticket für eine ganze Metropole: Mit City-Pässen sollen Städtereisende beim Sightseeing bares Geld sparen. Doch wer nicht aufpasst, zahlt am Ende sogar drauf. » mehr

Champagner

12.08.2019

Muss Airline bei Annullierung auch den Champagner zahlen?

Fluggäste haben bei Annullierung Anspruch auf Ausgleich. Auch die Kosten für die außerplanmäßige Übernachtung samt Verpflegung muss die Airline übernehmen. Gilt das auch, wenn Champagner auf der Rechnung steht? » mehr

Streik in Italien

24.07.2019

Streik bei Bus, Bahn & Co. in Italien

Den ein oder anderen Reisenden wird es in der Sommerhitze in Italien kalt erwischt haben: Wegen eines Streiks im öffentlichen Verkehr war im ganzen Land Geduld gefragt. » mehr

Umweltmaut in London

09.04.2019

London wird für viele Autofahrer teurer

Auch in der Weltstadt London treibt die Luftverschmutzung Bürger und Politik um. Die Metropole setzt nicht auf Fahrverbote - sondern auf den Geldbeutel der Pkw-Besitzer. Die neuen City-Maut trifft auch Touristen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
11:58 Uhr



^