Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Wenn das perfekte Foto Ärger bringt

Halsbrecherisches Posieren am Schiffsgeländer ist eine Touristin in der Karibik teuer zu stehen gekommen. Das ist kein Einzelfall. Für das perfekte Selfie gehen Urlauber rund um die Erde hohe Risiken ein.



Kreuzfahrtschiff "Allure of the Seas"
Wegen eines waghalsigen Selfies auf einem Luxusschiff hat eine Reederei ihrer Passagierin lebenslanges Kreuzfahrt-Verbot erteilt.   Foto: Vesa - MattiVaara/epa/dpa

Wegen eines waghalsigen Selfies auf einem Luxusschiff hat eine Reederei ihrer Passagierin lebenslanges Kreuzfahrt-Verbot erteilt.

Die Passagierin habe auf «leichtsinnige und gefährliche» Weise außen vor dem Balkongeländer ihrer Kabine für ein Foto posiert, zitierte die «New York Times» am Sonntag (Ortszeit) aus einem Statement der Kreuzfahrtgesellschaft Royal Caribbean. Das Schiff sei auf dem Weg zum karibischen Inselstaat Haiti gewesen.

«Vom Balkon aus sah ich die Frau auf die Reling klettern», sagte ein Augenzeuge dem Sender CNN. «Es geschah alles so schnell. Mir war gar nicht klar, was die Frau vorhatte.» Er verständigte die Besatzung der «Allure of the Seas». Die Crew spürte die Frau und ihren Begleiter auf, die das Schiff darauf in Falmouth auf Jamaika verlassen mussten. Der Zeuge veröffentlichte ein Foto: Darauf ist eine Frau in blauem Badeanzug in halsbrecherischer Pose auf einem schmalen Sims zu sehen.

Seit Jahren geraten Touristen immer wieder mit gefährlichen Selfies in die Schlagzeilen. Profi-Instagrammer inszenieren ihre Reise als eine Art Live-Bericht von unterwegs auf allen Social-Media-Kanälen.

Auf den Färöer-Inseln berichten Einwohner regelmäßig von Leuten, die sich per Kajak auf den offenen Nordatlantik wagen - und dann per Hubschrauber gerettet werden müssen.

Auf Island müssen Touristen mit ihren Mietwagen wahlweise aus Flüssen oder Schlamm befreit werden. Auf Facebook hat sich nun eine Gruppe formiert, in der sich Nutzer über dusselige Mitmenschen auslassen, die auf Reisen die Gefahren von Gletschern, Geysiren und anderen Naturspektakeln unterschätzen.

«Stupid things tourists do in Iceland». Dumme Sachen, die Touristen in Island tun - heißt sie.

Touristen in Vietnams Hauptstadt Hanoi mussten sich vorige Woche von einer berühmt gewordenen und für Selfies beliebten Sehenswürdigkeit verabschieden: Die enge «Train Street», eine für ihre Cafés und Stände bekannte Zugtrasse zwischen Häuserblocks, wurde abgeriegelt. Nur noch Anwohner sollen dort Zugang haben - aus Gründen der Sicherheit, entschieden die Behörden.

Trotzdem finden sich noch immer Touristen ein, die über die Barrieren hinweg Fotos von Zügen in der engen Häuserschlucht erhaschen wollen. Für das britische Paar Stewart Gould und Charlotte Hepworth war die Hunderte Meter lange «Train Street» der Hauptgrund für den Besuch in Hanoi - sie kannten den Ort von Instagram. «Jetzt sind wir natürlich ein bisschen traurig, dass sie nicht offen ist», sagt Gould. Manche Lokale hatten in der «zugfreien» Zeit sogar Tische und Stühle auf die Schienen gestellt - um sie bei herannahendem Zug schnell wegzuräumen.

Auch die Tourismusbehörde Visit Iceland hat mehrere meist humorvolle Kampagnen gestartet, um Island-Touristen zu mehr Vorsicht und Respekt vor der Natur zu ermahnen. Eine davon ist eine Art Online-Schwur, den Reisende auf der Webseite der Behörde leisten können. Darin versprechen Island-Besucher, verantwortungsbewusste Touristen zu sein. Zu den acht auferlegten Geboten zählt unter anderem auch, für jedes Wetter und jedes Abenteuer entsprechend vorbereitet zu sein. Und nicht nur das: «Ich werde zum Sterben schöne Fotos machen, ohne für sie zu sterben», heißt es in Regel Nummer drei.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
15:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CNN Facebook Fotografien Färöer Gefahren Kreuzfahrtgesellschaften New York Times Schiffe Sehenswürdigkeiten Touristen Urlauber Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dummheiten im Urlaub

08.08.2019

Wenn Reisende ihren Verstand zuhause lassen

Die Füße in brodelnden Vulkangewässern, gewagte Ausflüge auf Gletscherzungen oder von Balkon zu Balkon springen? Manche Touristen lassen sich in den Ferien auf allzu gewagte Dinge ein. In den Urlaubsländern versucht man ... » mehr

Stadt Murten im Lichterglanz

06.11.2019

Lichterfeste, Winterwandern und ein Salzbergwerk

In der dunklen Jahreszeit freuen sich die Menschen an Lichtern. Strahlende Ausflugsziele finden Urlauber zum Beispiel in Venedig, in der Schweiz und in Sachsen. » mehr

Vulkanausbruch

09.12.2019

Wie sich Vulkan-Touristen richtig verhalten

Vulkane sind spannende Reiseziele - und lebensgefährliche Orte. Nach dem Ausbruch in Neuseeland erklärt ein Experte, wie Touristen das Risiko reduzieren können. » mehr

Freiheitsstatue in New York

07.05.2019

Kommerzielle Touren zur Freiheitsstatue werden eingeschränkt

Wer New York besucht, will auch einen Blick auf die Freiheitsstatue werfen. Für besonders Interessierte gab es bisher auch kommerzielle Führungen auf das Wahrzeichen und durch das angeschlossene Museum. Doch damit soll n... » mehr

Die «Aida Mira»

05.12.2019

«Aida Mira» soll Weihnachten in Südafrika fahren

Die «Aida Mira» wurde nicht rechtzeitig fertig - eine Enttäuschung für Urlauber. Die erste lange Seereise nach Südafrika findet ohne Passagiere statt. Wie geht es ab Weihnachten weiter? » mehr

Machu Picchu

20.05.2019

Urlauber erreichen Machu Picchu jetzt mit dem Zug

Zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten Perus gehört die Inkastätte Machu Picchu. Eine neue Zugverbindung erleichtert Touristen die Anreise. Von wo aus die Fahrt nun startet. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
15:22 Uhr



^