Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein

Chile kommt nicht zur Ruhe, die Proteste gegen die Regierung halten an. Was das Auswärtige Amt Reisenden rät.



Demonstrant
Massenproteste in Chile: Wegen anhaltender Unruhen wird Chile-Reisenden nahe gelegt öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden.   Foto: Rodrigo Abd/AP/dpa-tmn

Chile-Reisende müssen sich wegen anhaltender Unruhen weiterhin vorsichtig in dem Land bewegen. Proteste und Ausschreitungen in der Hauptstadt Santiago und anderen größeren Städten seien nicht auszuschließen, betont das Auswärtige Amt (AA).

Es weist in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen darauf hin, dass der öffentliche Nahverkehr in Santiago insbesondere durch Schäden am Metronetz infolge der Ausschreitungen nach wie vor eingeschränkt sei. Der Busverkehr sei teils überlastet. Die Fernstraßen seien befahrbar, die Flughäfen in Betrieb.

Urlauber sollten sich umsichtig bewegen und Kontakt zu ihrem Reiseveranstalter oder der Fluggesellschaft halten. Am besten öffentliche Plätze und Menschenansammlungen meiden.

Wegen der Unruhen wurden bereits der Weltklimagipfel und der Asien-Pazifik-Gipfel von Chile in andere Länder verlegt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
13:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Fernstraßen Krawalle Nahverkehr Reisende Sozialer oder politischer Protest Städte Unruhen Öffentliche Plätze Öffentlicher Nahverkehr Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Proteste in Chile

21.10.2019

Chile-Urlauber sollten Reisepläne prüfen

Wie eine Oase im unruhigen Lateinamerika - so beschrieb Chiles Präsident Piñera noch vor kurzem sein Land. Doch plötzlich gibt es dort Proteste und Tote. Höhere Preise für die U-Bahn sind nur der Funken, der lang aufgest... » mehr

Straße in Quito

16.10.2019

Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Ecuador-Reisen ab

Urlauber mit dem Ziel Ecuador können aufatmen: Die Lage in dem Land hat sich wieder beruhigt. Das Auswärtige Amt gibt daher wieder grünes Licht für Reisen in das Land. » mehr

Coronavirus in China

vor 15 Stunden

Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren

Das Coronavirus ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region Chinas aufgetaucht. Das hat Folgen für den Tourismus - auch in Deutschland. » mehr

Spitalskirche in Innsbruck

28.11.2019

Touristen bekommen freie Fahrt mit Bus und Bahn in Innsbruck

Die Alpenmetropole Innsbruck empfängt Besucher ab dem 1. Mai mit einem besonderen Angebot: Im öffentlichen Nahverkehr fahren Übernachtungsgäste dann im gesamten Stadtgebiet kostenlos mit. » mehr

Unterstadt Luxemburgs

07.01.2020

Quer durch Luxemburg zum Nulltarif

In Luxemburg können Einheimische und Touristen den öffentlichen Nahverkehr ab 1. März kostenlos nutzen. Eine Reise durchs Großherzogtum mit Bus, Bahn und Tram. » mehr

Demonstration in Marseille

16.01.2020

Wieder Großdemonstrationen in Frankreich erwartet

Sechs Wochen ziehen sich die Streiks in Frankreich schon hin, nun kommt es im Land wohl wieder zu großangelegten Massenprotesten. Reisende müssen sich vor allem auf Verkehrsbehinderungen einstellen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
13:43 Uhr



^