Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Kann ich Reisen aus Angst vor Krieg im Nahen Osten absagen?

Die Kriegsgefahr im Nahen Osten ist durch den Iran-Konflikt gewachsen. Können Urlauber jetzt ohne Unkosten von Pauschalreisen zurücktreten, wenn sie nicht mehr in die Region reisen möchten?



UNESCO-Weltkulturerbe Persepolis
Nach dem Raketenangriff des Irans auf US-Stützpunkte im Irak könnte die antike Stadt Persepolis Ziel eines Gegenschlags der US-Armee werden.   Foto: Vahid Salemi/AP/dpa

Die Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran dürfte Urlauber verunsichern - die Angst vor Krieg und Terror rechtfertigt aber erst einmal keinen kostenlosen Rücktritt von einer Pauschalreise.

«Es muss Anhaltspunkte geben, dass eine Reise nicht wie vertraglich vereinbart durchgeführt werden kann», erklärt die Rechtsanwalt Paul Degott aus Hannover. Nur dann müssten Urlauber keine Stornokosten zahlen.

Bei Iranreisen ist die rechtliche Lage klar

«Für Iran sollte das ohne rechtliche Schwierigkeiten möglich sein», sagt der Reiserechtsexperte mit Blick auf die aktuelle Lage. Denn es besteht die Gefahr einer direkten militärischen Auseinandersetzung zwischen den USA und Iran. Zudem war am Mittwochmorgen ein Flugzeug nahe des Teheraner Flughafens abgestürzt, alle Passagiere kamen ums Leben. Die Absturzursache ist derzeit noch unklar.

Reisen in andere Länder im Nahen Osten können Urlauber dem Experten zufolge nicht kostenfrei absagen. In Staaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Jordanien und Israel sei die Bedrohungslage eher abstrakt, so Degott.

Stornierung aus bloßer Angst nicht kostenfrei

Wer jetzt aus Angst nicht in diese Länder reisen möchte, muss dem Veranstalter Stornokosten zahlen. Möglich ist eventuell auch, auf Kulanzbasis die gebührenfreie Umbuchung auf ein anderes Reiseziel zu vereinbaren.

Das Auswärtige Amt rät in seinen  Reise- und Sicherheitshinweisen für den Iran dazu, nicht erforderliche Reisen in das Land nach Möglichkeit zu verschieben. Auch die Informationen für Deutsche, die in die arabischen Golfstaaten reisen, wurden mit Blick auf mögliche Folgen der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani aktualisiert.

In den Hinweisen etwa für Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar heißt es jetzt: Reisende sollten «besonders aufmerksam» sein und sich «über die aktuellen Entwicklungen» informieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
12:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Iran-Konflikt Kriege Kriegsgefahr Naher Osten Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sitzmöbel von Arne Jacobsen

11.09.2020

Arne-Jacobsen-Ausstellung und mehr locken Touristen

Dänisches Design auf Jütland erleben, Costa-Kreuzfahrten im Mittelmeer unternehmen und die Rückkehr weiterer Flugverbindungen in die USA: Neues aus der Welt des Reisens. » mehr

Reisewarnung für die kanarischen Inseln

03.09.2020

Was Reisewarnungen für Urlauber bedeuten

Erst Mallorca und das spanische Festland, danach Kroatien und nun auch die Kanarischen Inseln - für beliebte Urlaubsgebiete gibt es wieder Reisewarnungen. Was Urlauber und Rückkehrer wissen müssen. » mehr

Zypern ist ein beliebtes Reiseziel im Mittelmeer

01.07.2020

Zypern-Besucher müssen sich jetzt vorab online registrieren

Urlaub auf Zypern ist wieder möglich. Wegen der Corona-Pandemie müssen Reisende jedoch eine neue Formalität beachten. » mehr

Reisewarnung für die Türkei

17.06.2020

Bundesregierung erklärt Türkei zum Corona-Risikogebiet

Für Europa ist die Lage ziemlich klar: Der Urlaub kann beginnen. Aber was ist mit den anderen Ländern? Eine Risikoliste der Bundesregierung gibt dafür jetzt neue Anhaltspunkte. Darauf steht ein Land, dass bei deutschen T... » mehr

Reisewarnung für Nicht-EU-Länder

10.06.2020

Reisewarnung für über 160 Länder bis Ende August verlängert

Der Sommerurlaub an Adria und Algarve ist zwar gerettet, für Antalya und Hurghada kann man das aber noch nicht sagen. Die weltweite Reisewarnung wird nur für 31 europäische Länder aufgehoben. Für die Türkei, Ägypten oder... » mehr

Auswärtiges Amt

26.05.2020

Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben

Noch vier Wochen bis zum Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern: Die Bundesregierung arbeitet an Regeln für den Neustart des Tourismus über europäische Grenzen hinweg. Die Reiseländer sollen Schutzmaßnahmen ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
12:14 Uhr



^