Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Aus Deutschland starten im Sommer weniger Ferienflüge

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Reiselust der Deutschen im Sommer ist noch unklar. Eine Auswertung der Flugpläne zeigt aber bereits, dass das Angebot kleiner wird.



Eine Passagiermaschine
Palma de Mallorca lag auf Platz eins der am häufigsten angeflogenen Flughäfen.   Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Wer im Sommer mit dem Flugzeug verreisen will, trifft an den deutschen Flughäfen auf ein schmaleres Angebot als im Jahr zuvor.

Ferienfliegermarkt schrumpft

Die Gesellschaften haben insbesondere Flüge in die Karibik, nach Asien und in die Türkei gestrichen, wie aus einer veröffentlichten Flugplanstudie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hervorgeht. Mehr Flüge gibt es hingegen in die USA, ans Schwarze Meer und nach Griechenland.

«Der Ferienflieger-Markt 2020 ist größtenteils von Stagnation und Schrumpfung geprägt», erklärte DLR-Experte Peter Berster laut einer Mitteilung. Allerdings sei der Rückgang in ausgesprochen touristische Ziele mit minus 1 Prozent geringer als im Gesamtmarkt, auf dem das Flugangebot um 2,5 Prozent schrumpfe. Untersucht wurde der Flugplan an deutschen Flughäfen für den Monat Juli.

Mallorca bleibt die Nummer eins

Mit knapp 18.900 Verbindungen sind Ziele in Deutschland immer noch die größte Gruppe bei den angebotenen Flügen. Es folgen Spanien (9153) und das zum Vorjahr deutlich reduzierte Italien (6163). Die Zahl der Türkeiflüge ging um 4 Prozent zurück, dafür sollen im laufenden Jahr Griechenland und Zypern häufiger angeflogen werden. Der am häufigsten angeflogene Flughafen bleibt Palma de Mallorca, das von 23 deutschen Flughäfen erreicht werden kann.

Unter den Fluggesellschaften steigern Tuifly (+13,9 Prozent) und die ungarische Wizz Air (+15,8 Prozent) ihre geplanten Abflüge besonders deutlich. Auch der Platzhirsch Lufthansa legt um 2,5 Prozent zu. Seine Billigtochter Eurowings gehört hingegen wie die Konkurrenten Ryanair und Easyjet zu den Gesellschaften mit einem verringerten Angebot. Laut DLR bietet die Lufthansa-Gruppe 53 Prozent aller Flugangebote aus Deutschland an. Bei den innerdeutschen Verbindungen sind es sogar 88,5 Prozent.

Auswirkungen des Boeing-Flugverbots

Mögliche Gründe für den allgemeinen Angebotsrückgang sind der harte Preiskampf auf dem deutschen Markt sowie das verknappte Flugzeug-Angebot in Folge des immer noch andauernden Flugverbots für die Boeing 737 Max. Vor allem Ryanair kann wegen fehlender Flugzeuge nicht so wachsen wie ursprünglich geplant. Die knapperen Jets werden zudem auf lukrativen Strecken eingesetzt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2020
11:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boeing Boeing 737 Deutsche Flughäfen Deutsche Lufthansa AG Eurowings Flughäfen Flüge Ryanair
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flughafen Berlin-Brandenburg

16.03.2020

Airlines schränken ihr Angebot weiter ein

Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise wird immer schwieriger - vor allem mit dem Flugzeug. Denn die Airlines reduzieren ihren Betrieb oder stellen ihn sogar ganz ein. » mehr

Wie groß darf das Handgepäck sein?

04.08.2020

Soviel Handgepäck darf's sein

Wer Geld sparen will, fliegt nur mit Handgepäck. Doch der kleine Trolley ist längst nicht mehr bei allen Airlines kostenlos. Wegen Corona gibt es bei manchen Fluggesellschaften sogar Sonderregeln. » mehr

Corona-Testzentrum am Frankfurter Flughafen

30.06.2020

Corona-Regeln an deutschen Flughäfen

Abstand halten und einen Mund-Nasenschutz tragen - beides gehört auch am Flughafen dazu. Doch das sind nicht die einzigen Regeln, die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen den Ablauf derzeit anders gestalten als sonst. » mehr

Fliegen in Zeiten der Corona-Pandemie

14.09.2020

Flüge lassen sich weiterhin großzügig umbuchen

Was vor Corona undenkbar war, ist heute normal: Viele Flüge lassen sich ohne zusätzliche Gebühren umbuchen - und das noch sehr kurzfristig. Eine aktuelle Übersicht. » mehr

Wüste in Namibia

22.09.2020

News für Sternensucher, Geschichtsfreunde und Namibiafans

Um Reisen in die Vergangenheit drehen sich eine Astronomie-Ausstellung und ein Stadtrundgang. Eurowings fliegt wieder nach Namibia. Neuigkeiten aus der Welt des Reisens. » mehr

Tuifly reagiert auf Corona-Krise

05.06.2020

Tuifly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren

Am 17. Juni will Tuifly den Betrieb wieder aufnehmen. Doch rechnet der Ferienflieger nicht damit, die ursprünglich vorgesehenen Kapazitäten auslasten zu können. Die Flotte soll nun um die Hälfte schrumpfen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2020
11:02 Uhr



^