Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Ganz Italien wird wegen Coronavirus zur Sperrzone

Italien bekommt die Ausbreitung des Coronavirus nicht in den Griff. Nach einigen Regionen im Norden wird nun das ganze Land zur Sperrzone erklärt. Internationale Zug- und Flugverbindungen bleiben aber bestehen.



Coronavirus in Italien
Italien hat die höchste Zahl an nachgewiesenen Covid-19-Toten nach China. Das ganze Land wurde nun zur Sperrzone erklärt.   Foto: Anteo Marinoni/LaPresse/AP/dpa

Die italienische Regierung weitet die Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus auf das ganze Land aus. Rund 60 Millionen Menschen können sich ab jetzt nicht mehr frei bewegen.

Es gebe keine Zeit zu verlieren, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sagte Premierminister Giuseppe Conte. Internationale Zug- und Flugverbindungen sowie der öffentliche Nahverkehr sollen nicht ausgesetzt werden. Mit Bezug auf das Ausland «ändere sich nichts», sagte Conte.

Dafür bleiben Schulen, Universitäten und Kindergärten im ganzen Land bis mindestens 3. April geschlossen. Auch alle Sportveranstaltungen, eingeschlossen der Spiele der Serie A, werden ausgesetzt. Rund 60 Millionen Menschen sind von den Maßnahmen betroffen.

Am Wochenende (7. und 8. März) hatte die Regierung die Lombardei und andere Gegenden in Norditalien zu Sperrzonen erklärt. Aus ihnen hinaus und in sie hinein darf man nur mit triftigen Gründen - zum Beispiel aus arbeitstechnischen oder gesundheitlichen Gründen, oder wenn man zu seinem Wohnort zurück will. Dazu muss man an Kontrollpunkten eine Selbsterklärung vorlegen. Dies soll nun auch für alle anderen Regionen gelten.

Touristen konnten auch bisher aus den Sperrzonen im Norden ausreisen. Allerdings hatten Fluglinien ihre Verbindungen in den Norden zusammengestrichen oder ganz ausgesetzt. An den Grenzen sollen Einreisende nach Italien kontrolliert werden.

Angesichts der Epidemie hatte das Auswärtige Amt in Berlin schon vorher von Reisen in zahlreiche Gebiete im Norden und in der Mitte Italiens abgeraten. «Beschränken Sie Reisen in und nach Italien derzeit auf das Notwendige», heißt es in den aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen.

Einer der Gründe der neuen Entscheidung in Rom dürfte auch sein, dass viele Menschen aus den Sperrgebieten im Norden vor Beginn der Kontrollen in den bisher weniger betroffenen Süden geflohen waren. Und auch, dass viele Menschen trotz Anweisung der Regierung dennoch ausgingen, so zum Beispiel viele junge Leute, die sich in Bars dicht an dicht drängten und Ansteckungen förderten.

Veranstaltungen mit vielen Menschen dürfen im ganzen Land nicht mehr stattfinden. «Es wird keine roten Zonen mehr geben (...). Es wird eine einzige Schutzzone Italien geben», sagte Conte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Flugverbindungen Italienische Regierungen Nahverkehr Regierungen und Regierungseinrichtungen Sportveranstaltungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Reisewarnung für Tunesien

08.10.2020

Rumänien und Tunesien als Risikogebiete eingestuft

Jede Woche kommen neue Corona-Risikogebiete im Ausland hinzu. Diesmal sind insgesamt elf Länder betroffen. Inzwischen gibt es kaum noch Länder, für die das Auswärtige Amt weder vor Urlaubsreisen warnt noch davon abrät. » mehr

Urlaub auf Island

15.07.2020

Neue Corona-Bestimmungen in den europäischen Reiseländern

Während Island von deutschen Gästen keinen Corona-Test mehr verlangt, haben sich die Bedingungen in anderen europäischen Ländern für Urlauber verschlechtert. So wurde Luxemburg nun zum Risikogebiet erklärt. Die News im Ü... » mehr

Rückholaktion

17.03.2020

Rückholaktion für im Ausland festsitzende Deutsche gestartet

Tausende deutsche Touristen sitzen wegen der Corona-Krise im Ausland fest. Außenminister Maas verspricht nun schnelle Hilfe. » mehr

Maskenpflicht im Freien in Italien

08.10.2020

Italien führt landesweite Maskenpflicht im Freien ein

Die Einreise nach Italien ist für Deutsche derzeit ohne Einschränkungen möglich. Doch auch hier lässt sich der Urlaub wohl nicht ganz unbeschwert verbringen. Denn das Land befindet sich immer noch im Notstand. Zudem gilt... » mehr

Skifahren in Zeiten von Corona

09.10.2020

Wo und wie wird Skifahren in dieser Saison möglich sein?

Desinfizierte Gondeln, Multifunktionsschals zum Liftpass, Gäste-Login per QR-Code: Der Skiurlaub wird in diesem Jahr anders als gewohnt. In ganz Europa hoffen Betreiber, den Winter unter Corona-Bedingungen Gästen so schm... » mehr

Flugzeug im Landeanflug

30.09.2020

Wann kostenlose Urlaubsstornierungen möglich sind

Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber ändert das aber kaum etwas. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
09:32 Uhr



^