Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Infinity Pools: Baden in der Unendlichkeit

Nahezu jedes Mittelklasse-Hotel in einer spanischen Urlaubsenklave hat mittlerweile einen Pool. Ist das Schwimmbecken nichts Besonderes mehr? Von wegen! Infinity Pools definieren neu, was möglich ist. Das Baden vor der scheinbaren Unendlichkeit weckt Sehnsüchte.



Marina Bay Sands
Der Infinity Pool des «Marina Bay Sands» in Singapur ist ein vielgeteiltes Fotomotiv in den sozialen Netzwerken. Viele Gäste kommen nur eine Nacht wegen des Pools in das Hotel. Foto: Marina Bay Sands   » zu den Bildern

Das Wasser ist spiegelglatt, als Marcus Wichert in den weltweit höchsten und längsten Infinity Pool in Singapur steigt. Zusammen mit seiner Freundin leistet sich der Berliner ein teures Badevergnügen «als kleines Finale der Asienreise».

«Wir sind kurz vor dem offiziellen Check-in im Hotel und gehen direkt in den Pool des «Marina Bay Sands» », berichtet der 31-Jährige. Der Pool in der 57. Etage, auf der Dachterrasse der Hoteltürme, ist für ihn und viele andere Reisende der einzige Grund für einen Aufenthalt in dem Fünf-Sterne-Hotel. Er steht nur Hotelgästen zur Verfügung. Ein Pool als Touristenattraktion - wie kann das sein?

«Ein Infinity Pool ist ein Pool, der an einer oder mehreren Seiten keine sichtbare Begrenzung, sondern einen Überlauf hat. Durch seine Bauweise entsteht der Eindruck, dass der Pool direkt in das Meer übergeht, also unendlich ist», erklärt Jürgen Schreckenberger, Bau- und Projektmanager der Tui Hotels & Resorts.

Arlett Walleck vom Luxusveranstalter Thomas Cook Signature Finest Selection fasst die Definition weiter. Sie bezeichnet einen Infinity Pool als einen Pool, der optisch mit Natur und Umgebung verschmilzt und dabei unendlich erscheint. Oftmals liegen die Pools in erhöhter Lage und bieten eine großartige Aussicht auf die Umgebung.

In jedem Fall ist der Blick außergewöhnlich. Von dem Pool des «Marina Bay Sands» genießt der Besucher einen einmaligen Ausblick auf Singapur. Ähnlich ist es im «Sofitel» in Bangkok, von dem aus sich die Skyline der thailändischen Hauptstadt bestaunen lässt.

Der Pool des Luxushotels «The Viceroy Bali» bietet einen spektakulären Ausblick auf die Reisterrassen um Ubud. Meerblick hat der Gast im «Raffles Praslin» auf den Seychellen - und das sogar über zwei Ebenen. Auch von der Villa Muthee des «Shangri-La Villingili Resort» auf den Malediven eröffnet sich ein scheinbar unendlicher Ausblick auf den Ozean. Infinity Pools gibt es wohl am häufigsten am Meer. Noch exklusiver sind private Infinity Pools, die in der Regel zu den teuren Zimmern und Suiten gehören.

Doch auch wer lieber in die Berge fährt, muss auf einen Infinity Pool nicht verzichten. Das «Alpina Family Spa- und Sporthotel» in St. Johann im Pongau in Österreich öffnet ganzjährig seinen Pool. Grüne Bergwiesen im Sommer und schneebedeckte Berge im Winter sieht man auch aus dem neuen Infinity Pool des Hotel «Hubertus» in Südtirol. Der Pool schwebt über der Landschaft und hat einen gläsernen Boden.

Auch in Deutschland gibt es Infinity Pools. Beispiele dafür sind das «Mawell Resort» in Langenburg mit Waldblick, das Schloss Elmau in Bayern und das Hotel «Bergkristall» in Oberstaufen mit Bergblick.

Viele Gästen würden den Begriff Infinity Pool gar nicht kennen, sagt Schreckenberger. «Aber sie fühlen sich von den Fotos angesprochen.» Arlett Walleck sieht in den Pools ein «Nice to have», eine schöne Annehmlichkeit. «In den sozialen Netzwerken sind Infinity Pools ein beliebtes Fotomotiv», sagt Schreckenberger.

Und so hat auch Tourist Marcus Wichert nach seiner Ankunft im Pool des «Marina Bay Sands» ein Foto gemacht und es auf Facebook hochgeladen. Das hat er sich freilich einiges kosten lassen. Der Preis für ein Zimmer mit Zugang zum Infinity Pool beginnt bei rund 230 Euro pro Nacht. «Die Kulisse und das ganze Hoteldach waren spektakulär», sagt Wichert. Nach dieser einmaligen Erfahrung würde er allerdings nicht noch einmal in dem Hotel übernachten.

Veröffentlicht am:
03. 01. 2017
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Badevergnügen Berge Dachterrassen Facebook Hotelgäste Luxushotels Ozeane Sporthotels Thomas Cook AG Touristenattraktionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hochprozentiges

18.10.2019

Die Hochzeitsnacht im Knast verbringen

Es ist beängstigend leicht, ins Gefängnis zu kommen. Jedenfalls dann, wenn man bereit ist, dafür zu zahlen - das frühere Amtsgefängnis Fürstenau lockt Hotelgäste mit ganz speziellem Charme. Und mit Häftlingskleidung. Ein... » mehr

Aldiana Club

08.10.2019

Ist ein Cluburlaub noch zeitgemäß?

Urlaub im Club hat eine lange Tradition, und noch immer zieht es viele Reisende in die Anlagen. Mit Kreuzfahrten hat das Konzept allerdings starke Konkurrenz bekommen. Die Anbieter für Cluburlaub reagieren mit neuen Ange... » mehr

Chiara L. und Kevin H.

26.09.2019

Hotels machen Touristen nach Cook-Pleite Druck

Die Thomas-Cook-Pleite hat Hunderte Urlauber kalt erwischt. Über Nacht wurde der Flugverkehr eingestellt, viele strandeten an Airports. Nun erleben auch in den Hotels viele Touristen einen Alptraum. » mehr

Matterhorn

07.10.2019

Matterhorn und Mont Blanc kränkeln durch Klimawandel

Der Mont Blanc und das Matterhorn sind zwei der berühmtesten Berge der Alpen. Doch der Klimawandel verändert sie tiefgehend. Auch auf einer herbstlichen Wandertour lauern Gefahren. » mehr

Reiten am Meer

27.08.2019

Wie nachhaltig ist das Angebot großer Reiseveranstalter?

Reisen und Umweltschutz passen oft nicht gut zusammen. Jetzt reagieren auch die Veranstalter: Sie sind auf vielfältigen Wegen um Nachhaltigkeit bemüht. Doch das Engagement hat Grenzen. » mehr

Zelten im Wald

18.09.2019

Tourismus entdeckt das «Mikroabenteuer»

Sie suchen das Abenteuer? Schauen Sie doch mal vor der Haustüre nach. Das raten zumindest immer mehr Tourismusmanager. Sie wollen den Trend zum «Mikroabenteuer» nutzen und eine neue Zielgruppe ansprechen. Andere sind da ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 01. 2017
05:11 Uhr



^