Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Kanadas Kingston: Viel Geschrei um viel Geschichte

Kingston ist nicht so berühmt wie Toronto oder Ottawa. Dabei war es mal Hauptstadt des kolonialen Kanadas. Fast wurde dort sogar das Parlament gebaut. Noch heute ist das Städtchen stolz auf seine Geschichte - und preist die auch lautstark an.



Chris Whyman
Mit rotem Festumhang und einer Handglocke aus Messing preist Chris Whyman auf dem Marktplatz von Kingston als Stadtschreier die wichtige Sehenswürdigkeiten an. Foto: Jörg Michel/dpa-tmn   » zu den Bildern

Auf dem Marktplatz von Kingston steht ein Mann mit rotem Festumhang und schwingt seine Handglocke aus Messing. «God save Kingston, God save the Queen», ruft Chris Whyman, und viele Besucher schauen neugierig herüber.

Wer ist bloß der Mann mit dem markanten Dreispitz auf dem Kopf, der ein wenig aussieht wie aus längst vergangenen Zeiten? Whyman ist der offizielle Stadtschreier von Kingston, einer der ältesten Städte Kanadas. Als solcher preist er heute im Auftrag des Fremdenverkehrsamtes die wichtigsten Sehenswürdigkeiten seiner Heimat an. In Gedichtform rezitiert er Verse über die historischen Kalkstein-Gebäude, die schnuckeligen Gassen, die Gaslaternen, den alten Hafen oder die militärischen Befestigungsanlagen der Stadt.

Geschichte wird in Kingston groß geschrieben: Die Stadt an der Mündung von Ontario-See und Sankt-Lorenz-Strom gilt als historisches Zentrum der britischen Loyalisten in Nordamerika. «Wir haben so viel Historie, man weiß gar nicht, wo man anfangen soll», erzählt Whyman, während er mit seinen barocken Schuhen über das Kopfsteinpflaster schreitet.

Dann zählt Whyman einige Meilensteine auf: In Kingston wurde nicht nur der erste Bauernmarkt Kanadas abgehalten, das erste große Gefängnis des Landes gebaut, die erste anglikanische Kirche eröffnet, die erste Zeitung gedruckt und eine der ältesten Universitäten gegründet. Von 1841 bis 1844 war Kingston auch die erste Hauptstadt der vereinigten Kolonien von Kanada - dem Vorgängergebilde des heutigen Kanada. Später verlieh Victoria, Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, die Ehre an Ottawa.

Passend zum 150. Geburtstag Kanadas in diesem Jahr können sich Besucher auf einer einstündigen Tour im Trolley-Bus einen Überblick über die Kolonialgeschichte Kanadas verschaffen. Die Tour führt auch zum Stadtpark. «Hier sollte einmal das kanadische Parlament gebaut werden, bis dahin tagten die Abgeordneten im Krankenhaus von Kingston», berichtet Whyman und zeigt auf eine Grünfläche mit einer Bronzestatue.

Auf dem Denkmal thront der berühmteste Sohn der Stadt: Sir John A. Macdonald. In Kanada kennt ihn jedes Schulkind, auch weil sein Portrait auf dem Zehn-Dollar-Schein prangt. Macdonald war einst der erste Premierminister des Landes, das er 19 Jahre lang regierte.

Das Highlight von Kingston ist allerdings Fort Henry . Errichtet wurde die Bastion aus Stein zwei Jahrzehnte nach dem britisch-amerikanischen Krieg von 1812 als Festung gegen eine mögliche Invasion aus den USA. Bei gutem Wetter kann man die Nachbarn im US-Bundesstaat New York mit dem Fernglas auf der anderen Seite des Sankt-Lorenz-Stroms erspähen.

Heute gehören das Fort und das Gelände drumherum zum Weltkulturerbe. «Stillgestanden, neue Gäste sind im Anmarsch», ruft Fähnrich Kateen Massey-Allard, als die Besucher das Fort betreten. Punkt 12.00 Uhr ist es soweit: Ein Soldat stopft mit einer langen Latte Schießpulver in eine Kanone, die auf einer der mächtigen Wehrmauern des Forts steht. Dann gibt es einen riesigen Knall. Die Mauern beben, die Holztüren wackeln, der Rauch steht hoch über dem Horizont. Spätestens hier und jetzt fühlt man sich zurückversetzt in die Anfangsjahre Kanadas.

Veröffentlicht am:
04. 05. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Befestigungsanlagen Englische Sprache Ferngläser Fremdenverkehrsämter Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Kanadisches Parlament Kolonialismus Kolonien Königreiche Premierminister Schulkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hotelschiff

20.08.2020

Entdeckungen rund um Amsterdams IJ

In Amsterdam spazieren die meisten Besucher vom Hauptbahnhof in die pulsierende Innenstadt. Doch die unbekannten Schätze der Metropole finden sie, wenn sie den Hinterausgang nehmen. » mehr

Gebäude in Tanger

01.09.2020

Tanger ist eine Stadt zwischen zwei Welten

Tanger ist eine spannende Alternative zum Klassiker Marrakesch. Spannend und authentisch ist das Labyrinth der Altstadtgassen - und die Begegnungen mit den Menschen dort. » mehr

Autor Robert Louis Stevenson

28.03.2019

Deutsche Spuren und ein berühmter Schotte in Samoa

Samoa war einst Kolonie des Kaiserreichs. Eine Reise in das entlegene Land im Pazifik führt tief hinein in die deutsche Geschichte. Die Inseln lockten auch einen berühmten Schriftsteller in die Südsee. » mehr

Panzerdenkmal in Tiraspo

17.09.2020

Das Visum gibt's am Bahnhof - und Lenin überall

Tiraspol - wo ist das denn? Die eigenartige Stadt liegt in einem Land in Osteuropa, das niemand anerkennt, und verehrt die Helden der Sowjetunion. Grund genug für einen Besuch vor Ort. » mehr

Ausblick über Tallinn

30.07.2020

Estlands Hauptstadt Tallinn wandelt sich ständig

Tallinn erfindet sich permanent neu. Dank kreativer Köpfe ist Estlands Hauptstadt längst in der Zukunft angekommen - versteht sich aber auch darauf, das Alte zu bewahren. » mehr

Bahnhof von Winnyzja

28.07.2020

Mit der Bahn durch Osteuropa ans Schwarze Meer bummeln

Warum immer hektisch fliegen? Mit der Bahn geht es von Deutschland aus gemütlich bis ans Schwarze Meer. Unterwegs warten echte Perlen wie Krakau, Lemberg und Odessa. Eine Reise im Takt der Schienen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 05. 2017
04:25 Uhr



^