Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Mit Vatikan-Botschafterin Schavan im römischen Trastevere

Annette Schavan ist die erste Frau als ständige Vertreterin Deutschlands beim Papst. In den vergangenen drei Jahren hat sich die Ex-Ministerin in Rom viele Lieblingsorte erschlossen. Einer aber hat es ihr ganz besonders angetan.



Sant'Egidio
Wenig Opulenz: Ein Blick ins Innere der Kirche Sant'Egidio, die durch ihre unrömische Schlichtheit besticht.   Foto: Christoph Driessen/dpa-tmn » zu den Bildern

Morgens um 10.00 Uhr ist die Piazza Santa Maria in Trastevere leer gefegt wie ein italienischer Dorfplatz. Auf den Stufen des Brunnens steht eine einzelne Frau und blinzelt in die Sonne. Schwarzes Poloshirt, schlohweiße Haare.

Kaum ein deutscher Tourist dürfte in ihr noch die frühere Bundesbildungsministerin Annette Schavan erkennen, die 2013 nach Plagiatsvorwürfen zurücktrat und von der Berliner Bildfläche verschwand.

Ein Jahr später ging Schavan als Vatikan-Botschafterin nach Rom, als erste Frau an der Spitze der ständigen Vertretung Deutschlands beim Papst. Mittlerweile ist sie eine kundige Römerin mit vielen persönlichen Lieblingsplätzen in der Stadt.

Wenn sie sich aber für einen entscheiden muss, dann ist es dieser Platz in Trastevere, dem einstigen Arbeiterviertel «jenseits des Tibers», so die Bedeutung des Namens. «Für mich ist es gleichsam das Dorf in der Stadt», sagt sie. «Ein Dorf mit einer besonderen Botschaft.»

Die 62 Jahre alte Rheinländerin erzählt im Gehen. «Wenn wir heute Abend durch Trastevere gehen, dann wimmelt es hier von Touristen», sagt sie. «Trastevere ist Kult. Ein wunderbares Fleckchen - auch für den klassischen Touristen. Aber so wie jetzt - ganz still und leer - mag ich es besonders.» Es liegt etwas sehr Friedliches über dem Viertel. Aus einem offenen Fenster erklingt Musik, ein Hund bellt.

Als Theologin und praktizierende Katholikin erlebt Schavan nun aus nächster Nähe, wie Papst Franziskus die Kirche umkrempelt. Unter den Säulenkolonnaden des Petersplatzes spürt man davon als Außenstehender allerdings wenig. In Trastevere schon mehr.

Santa Maria, die uralte Basilika im Zentrum des Viertels, ist ein Ort, den Franziskus mehrfach besucht hat. Hier hat er die wachsende Armut in Europa angeprangert. Die älteste Marienkirche Roms ist Sitz der Laienbewegung Sant'Egidio, begründet von dem Karlspreisträger Andrea Riccardi und bekannt für ihre Friedensarbeit und ihr Engagement für Flüchtlinge.

Jeden Abend um 20.30 Uhr treffen sich hier Menschen aus aller Welt zu einem Friedensgebet der Laienbewegung Sant'Egidio, die von Andrea Riccardi gegründet wurde und für ihre Friedensarbeit und ihr Engagement für Flüchtlinge bekannt ist.

Von der Piazza aus kann man einfach in eine der krummen Gassen abbiegen - welche, ist egal. Hitzegetränkte Fassaden bröckeln malerisch vor sich hin. Zitronenbäumchen in Terrakotta-Töpfen verströmen balsamische Düfte. Glockentöne wehen durch die Luft. In den Cafés rühren vereinzelte Gäste wie in Trance im Cappuccino.

Piazza Sant'Egidio. Wieder so ein Plätzchen, das auf fast kitschige Art malerisch ist - wären da nicht die beiden Soldaten mit ihrem Panzerwagen und ihren Maschinenpistolen vor der zierlichen Kirche.

Das ehemalige Karmeliten-Kloster Sant'Egidio wirkt von außen unscheinbar und ist doch seit Jahrzehnten Treffpunkt von Politikern, Aktivisten und den Kirchenleuten Kirchenleuten von Sant'Egidio rund um Andrea Riccardi. 1992 wurde hier der Friedensvertrag von Mosambik abgeschlossen, der 16 Jahre Bürgerkrieg beendete. Auch im Libanon, in Guatemala und im Kosovo vermittelten die «Friedensstifter von Trastevere» wichtige Abkommen.

Im Inneren wirkt die Kirche mit ihren weiß getünchten Wänden unrömisch nüchtern, fast protestantisch. «Es gibt hier in Trastevere viele kleine Kirchen und Kreuzgänge», schwärmt Schavan. «Orte der totalen Stille mitten in der lärmenden Stadt.» Über die Geschichte Roms aus Sicht der kleinen Leute erzählt das ebenfalls an der Piazza gelegene Museo di Roma in Trastevere.

Schavan empfiehlt die «Trattoria degli Amici», das Lokal der Freunde. «Ein inklusives Restaurant, seit vielen Jahren arbeiten dort Menschen mit Behinderungen», erzählt sie. «In dieser Trattoria kann man nicht nur lecker essen und guten italienischen Wein bekommen, man unterstützt auch noch eine tolle Idee.»

Veröffentlicht am:
05. 09. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrea Riccardi Annette Schavan Das Römische Reich Frauen Friedensarbeit Friedensstifter Friedensverträge Papst Franziskus I. Plagiatsvorwürfe Päpste Roma Touristen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Salsa-Show Delirio

31.10.2019

Salsa lernen in der Filiale des Himmels

Heiß, ansteckend, herausfordernd: Salsa-Tanzen ist Lebensfreude, es will aber auch gelernt sein. Cali in Kolumbien ist dafür ein gutes Pflaster - und es bietet mehr, als Besucher zunächst erahnen. » mehr

Touristenattraktion

04.11.2019

Komodo wird von Touristen überrannt

Die «Heimat der letzten Drachen der Welt» war ein Geheimtipp. Inzwischen gehen vor der Insel Komodo sogar Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Indonesien will nun ein «Premium-Ziel» daraus machen. Die Einheimischen halten davon ... » mehr

Rauchfontäne steigt aus dem Eyjafjallajökull

10.10.2019

Wie Island den Tourismus bändigt

Island ist für manche Naturliebhaber das schönste Land der Erde. Die Zahl der Touristen hat sich in nur acht Jahren fast verfünffacht. Droht der Insel die Überfüllung? Die Isländer haben einen Plan. » mehr

Matterhorn

07.10.2019

Matterhorn und Mont Blanc kränkeln durch Klimawandel

Der Mont Blanc und das Matterhorn sind zwei der berühmtesten Berge der Alpen. Doch der Klimawandel verändert sie tiefgehend. Auch auf einer herbstlichen Wandertour lauern Gefahren. » mehr

Klettern am Uluru

07.10.2019

Klettern am Uluru bald verboten

An Australiens «Heiligem Berg» ist in diesen Tagen die Hölle los. Nach fast 150 Jahren darf der Uluru bald nicht mehr bestiegen werden, weil er den Aborigines heilig ist. Touristen aus aller Welt wollen sich die letzte C... » mehr

Ikea-Museum

02.10.2019

Eine Reise durchs Ikea-Land

Man kann nicht über schwedische Möbel schreiben, ohne das Essen zu erwähnen. Und man kann auch nicht durch das schwedische Designreich Småland fahren, ohne Köttbullar und Zimtschnecken zu essen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 09. 2017
04:30 Uhr



^