Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Campingurlaub in Skandinavien

Von Küstenlandschaften über Seen und Flussufer bis hin zu endlos scheinenden Wäldern: Die skandinavische Natur ist nicht nur abwechslungsreich, sie bietet Campern auch fast unbegrenzte Übernachtungsmöglichkeiten - nicht nur auf dem Zeltplatz.



Campingurlaub in Norwegen
Camping am Fjord: Wer mit dem Wohnmobil durch Norwegen reist, kommt bequem an schöne Orte in der Natur.   Foto: Turid Sande Beinnes/www.visitnorway.com » zu den Bildern

Ein Waldsee im Morgenlicht, die Sonne spiegelt sich in der Wasseroberfläche, ein Elch streckt sein Geweih aus den Nebelschwaden: So romantisch stellen sich manche Urlauber ihren Campingurlaub in Skandinavien vor.

Damit die Realität nicht allzu sehr vom Idealbild abweicht, sollten Reisende ein paar Dinge wissen.

Skandinavien ist groß: Wo soll es hingehen?

Etwa 1500 offizielle Campingplätze gibt es in Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland. Inklusive der nicht registrierten Plätze kommt man auf mehr als 2000. Je nach Ausstattung sind die Plätze in Kategorien mit bis zu fünf Sternen eingeteilt, die je nach Reiseland unterschiedlich vergeben werden.

Zelt oder Wohnmobil: Was ist besser?

Die Kosten für einen Übernachtungsplatz sind die gleichen. Wohnmobile sind im Vergleich zum Zelt aber natürlich viel teurer in Anschaffung oder Miete. Da Campingplätze oft abseits der Bus- und vor allem Bahnstrecken liegen, sind sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichen. Mit einem Pkw oder Wohnmobil ist man flexibler. Wer mit einem Wohnmobil reist, muss dieses aber fahren können - und Zeit einplanen. «In Norwegen gilt Tempo 80 auf Landstraßen, die Straßen sind oft nicht sehr breit und auch kurvig», sagt Hilke von Hoerschelmann vom norwegischen Fremdenverkehrsamt.

Muss es immer ein Campingplatz sein?

Nein. Zumindest nicht in Schweden , Norwegen und Finnland. Dort gilt das Jedermannsrecht: Jeder darf sein Zelt in der Natur aufschlagen, solange er dort keine Schäden hinterlässt oder auf bewirtschafteten Flächen oder Privatgrundstücken übernachtet.

Wie komfortabel ist das Camping?

Im Verhältnis zur Fläche hat Dänemark das umfangreichste Angebot. Vor allem Kinder kommen hier auf ihre Kosten: «Die großen, aufblasbaren Hüpfkissen für Kinder jeden Alters sind geradezu ein Markenzeichen dänischer Campingplätze », sagt Marion-Maxi Hartung vom ADAC Verlag. «Babywickelräume sind Standard ebenso wie Aufenthaltsräume, die manchmal schon so etwas wie Wohnzimmeratmosphäre vermitteln.» Für Schweden gilt: «Je weiter in den Norden die Reise geht, desto einfacher und mehr auf das oft grandiose Naturerlebnis ausgerichtet sind die Campingplätze.» Das trifft auch in Finnland zu. Auch Norwegen setzt größtenteils nicht auf Rundum-Bespaßung.

Wo findet man Ruhe?

Die skandinavischen Länder sind Campingländer. Ruhe findet man also nur abseits der bekannten Reiserouten und der Ferienzeit. «Im Hauptferienmonat Juli sind die Plätze an der Küste Südnorwegens stark von einheimischen Touristen belegt», sagt Hartung. Auch die Schweden campen gerne im eigenen Land, ihr Anteil liegt bei 77 Prozent. Auf Plätzen entlang der Hauptrouten sollte man frühzeitig reservieren.

Sabine Klautzsch vom schwedischen Fremdenverkehrsamt empfiehlt den August als Reisemonat: «Da ist es immer noch warm, und die meisten Schweden sind bereits wieder an den Arbeitsplatz zurückgekehrt.»

Wie kann man sparen?

Obwohl Skandinavien teuer ist, sind die Campingplätze vergleichsweise günstig. Zwischen 20 und 30 Euro pro Zelt- oder Stellplatz und Nacht kosten durchschnittliche Übernachtungen in den niedrigeren Kategorien. «Preislich gehören Schwedens Campingplätze zu den günstigsten im europäischen Vergleich», sagt Hartung. Norwegen liegt in etwa gleich auf. In Finnland muss man etwas mehr auf den Tisch legen, genauso wie in Dänemark. Weil die Lebenshaltungskosten vor allem in Schweden und Norwegen aber leicht doppelt so hoch sind wie in Deutschland, lohnt es sich, Vorräte einzupacken.

Veröffentlicht am:
03. 05. 2018
10:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Camping und Caravaning Campingplätze Campingurlaub Elche Fremdenverkehrsämter Landstraßen Lebenshaltungskosten Meeresküsten PDF Reiseländer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Westsahara

21.01.2020

Über Land durch Afrika im Geländewagen

Es war ein echtes Reiseabenteuer: Maximilian Brommer hat Afrika mit dem Geländewagen durchquert. Er traf unterwegs korrupte Polizisten und herzensgute Menschen - und gibt Tipps für den Roadtrip. » mehr

Camper in Usbekistan

07.05.2019

Reisen mit dem Bulli sind Abenteuer auf vier Rädern

Der Instagram-Hype #vanlife macht schnödes Camping wieder modern. Aussteiger Paul Nitzschke erklärt, welches Lebensgefühl dahinter steckt. » mehr

Sightseeing-Tour im Bulli

10.03.2020

Fünf Reisetipps rund um den VW Bulli

Im März 1950 lief der erste VW T1 vom Band. 70 Jahre später berührt der Bulli immer noch die Herzen, nicht nur von Oldtimer-Fans. Auch im Urlaub kann der kultige Kleinbus seine Rolle spielen. » mehr

Reisen zu Zeiten des Coronavirus

18.02.2020

Die Themen der Reisemesse ITB

Die Reisemesse ITB in Berlin feiert die schöne Welt des Urlaubs - was nicht immer gelingt. In diesem Jahr dämpft die Angst vor dem Coronavirus die Reiselust. Und dann ist da noch der Klimawandel. » mehr

Nationalpark

05.06.2019

Trends beim USA-Urlaub

Donald Trump ist nicht die beste Werbung für Urlaub in den USA. Doch den Deutschen hat der US-Präsident die Reiselust nicht genommen. In manchen Nationalparks werden die Besuchermassen langsam zum Problem. » mehr

Panama-Stadt

31.12.2019

Ein Stopover macht aus einer Reise zwei

Wer in die Ferne fliegt, kommt oft nicht um einen Zwischenstopp herum. Statt direkt ins nächste Flugzeug zu steigen, bietet sich häufig ein Stopover an - das lohnt manchmal schon für eine Nacht. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 05. 2018
10:18 Uhr



^