Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Authentischer als der Reisekatalog: Urlaub wie auf Instagram

Wer schöne Momentaufnahmen aus seinem Leben mit anderen teilen will, kann das über Instagram tun. Die Foto-App eignet sich nicht nur als persönliches Fototagebuch, sondern inspiriert auch viele - unter anderem bei der eigenen Reiseplanung.



Urlaub wie auf Instagram
Mit dem Hashtag #lovethailand können Urlauber auf Instagram nach Fotos aus Thailand und auf diese Weise nach Reisetipps suchen.   Foto: Robert Günther » zu den Bildern

Türkisblaues Meer, weißer Sandstrand und keine Menschenseele - ein Urlaubsmotiv zum Träumen. Was früher nur im privaten Fotoalbum einen Platz fand, findet heute millionenfach seinen Weg ins Internet.

Vor allem auf Instagram teilen viele Urlauber ihre Reisenbilder und werden dort zur Inspirationsquelle für andere Globetrotter. Die Foto-Plattform lässt sich gut für die eigene Reiseplanung nutzen - wenn man weiß, worauf zu achten ist.

Grundsätzlich können Fotos auf Instagram den Impuls wecken: Da sieht es toll aus, da will ich auch hin! Wer durch seine Timeline scrollt und an einem Bild hängen bleibt, der wird von dem Motiv «gecatcht», sagt Hendrik Unger, Social-Media-Experte aus Köln. Man könnte auch sagen: in den Bann gezogen. Oft wirken die Bilder ungeschönt, das macht sie glaubwürdig und authentisch. «Das überzeugt schneller als jeder Reisekatalog.»

Das haben die Reiseunternehmen allerdings längst erkannt und nutzen sogenannte Influencer - besonders reichweitenstarke Nutzer - für ihre digitalen Werbekampagnen. Ein Beispiel ist die Tui. «Über Instagram können wir vor allem die unter 35-Jährigen erreichen», sagt Annika Ducksch, Social Managerin bei Tui Deutschland. Dazu nutzt Tui nicht nur Fotobeiträge, sondern auch andere Formate wie die Instagram Stories, mit denen man kurze Videosequenzen teilen kann. «Nutzer werden so für einen Moment mit in ein Reiseziel genommen.»

Die Rechtssprechung sieht vor, dass Beiträge, für die Geld geflossen ist, als solche gekennzeichnet werden. Das ist etwa an einem Hashtag wie #Werbung oder #Anzeige zu erkennen. Die Ort werden dann oft besonders positiv dargestellt. Das müssen Nutzer im Hinterkopf haben. Andererseits zeigen Influencer auch nicht unbedingt die Geheimtipps, die man sonst nirgendwo findet.

Timo Kohlenberg, Gründer des Luxus-Reiseanbieters Feinreisen aus Hannover, rät bei als bezahlt markierten Fotos generell zu Skepsis. «Die gesponserten Hotels sind nicht immer die besten.» Über die Perspektive und optische Filter lässt sich ordentlich schummeln: Der Hotelpool scheint größer als in Wirklichkeit und das Meer blauer.

Entscheidend für die eigene Reiseplanung ist auch der Zeitpunkt der Aufnahme, wie Unger erklärt. Beispiel: Die blühenden Kirschbäume im Park in Tokio sehen zwar auf dem Foto traumhaft aus. Doch die Bäume blühen nur zehn Tage im Jahr - und sind eben nur dann so schön.

Generell muss man sich von Instagram nicht berieseln lassen. Das Netzwerk lässt sich auch aktiv zur Reiseinspiration nutzen. Dazu dienen die Suchfunktion und einschlägige Hashtags. Diese sollten nicht zu allgemein sein - #Wanderlust und #Travel taugen nicht viel. Wer nach Thailand fliegt und Tipps benötigt, sucht zum Beispiel besser mit #lovethailand. Findet man ein schönes Bild, kann man darunter nach weiteren passenden Hashtags suchen.

Doch wie findet man nun den Ort, an dem das tolle Foto vom Wasserfall im Dschungel aufgenommen wurde, wenn die Ortsangabe fehlt? Das ist oft kein Problem, wenn man wenigstens ein paar Anhaltspunkte hat. «Die meisten Reiseanbieter arbeiten mit den Fremdenverkehrsämtern zusammen und helfen bei der Suche», sagt Kohlenberg.

Wer sich für den anstehenden Urlaub inspirieren lassen will, wird bei Instagram sicherlich fündig. Die nötige Portion Skepsis und eigene Recherche sollte aber besser nicht fehlen. Denn vor einem abgeblühten Kirschbaum in Japan wirkt das eigene Instagram-Foto definitiv nur noch halb so beeindruckend.

Veröffentlicht am:
10. 05. 2018
05:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fremdenverkehrsämter Hotels Instagram Reiseplanung Reiseveranstalter Urlaub und Ferien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abfallhaufen

03.12.2019

Mallorcas Kampf gegen den Müll

Der Massentourismus auf Mallorca hinterlässt viel Müll, auch an den Stränden. Um der Flut an Plastik und Einwegverpackungen Herr zu werden, haben die Balearen seit Anfang des Jahres ein neues Gesetz. Bei der Umsetzung hi... » mehr

Die Karawane zieht weiter

22.10.2019

Wie man nachhaltige Hotels findet

Plastikschlappen im Bad, ein Pool mitten in der Wüste, jeden Tag frische Handtücher? Viele Hotels sind von Nachhaltigkeit noch weit entfernt. Worauf Urlauber achten sollten. » mehr

Chiara L. und Kevin H.

26.09.2019

Hotels machen Touristen nach Cook-Pleite Druck

Die Thomas-Cook-Pleite hat Hunderte Urlauber kalt erwischt. Über Nacht wurde der Flugverkehr eingestellt, viele strandeten an Airports. Nun erleben auch in den Hotels viele Touristen einen Alptraum. » mehr

In der Nähe von Kamen Bryag

11.07.2017

Bulgariens Hinterland für Naturliebhaber

Die Türkei schwächelt, Bulgarien läuft gut. Das Land am Schwarzen Meer ist vor allem für günstigen All-Inclusive-Urlaub bekannt. Doch ein Streifzug durch die Küstenregion und das Hinterland zeigt: Für Urlauber gibt es no... » mehr

Zelten im Wald

18.09.2019

Tourismus entdeckt das «Mikroabenteuer»

Sie suchen das Abenteuer? Schauen Sie doch mal vor der Haustüre nach. Das raten zumindest immer mehr Tourismusmanager. Sie wollen den Trend zum «Mikroabenteuer» nutzen und eine neue Zielgruppe ansprechen. Andere sind da ... » mehr

Nachhaltiges Fortbewegungsmittel Fahrrad

27.08.2019

Wie nachhaltig ist das Angebot großer Reiseveranstalter?

Reisen und Umweltschutz passen oft nicht gut zusammen. Jetzt reagieren auch die Veranstalter: Sie sind auf vielfältigen Wegen um Nachhaltigkeit bemüht. Doch das Engagement hat Grenzen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 05. 2018
05:18 Uhr



^