Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Namibia will keine deutschen Straßennamen mehr

Namibia will sich von den Überbleibseln der deutschen Unterdrückerherrschaft befreien. Deutsche Straßennamen sollen weg - nur einer gilt als unantastbar.



Straßennamen in Windhoek
Namibia will sich von den Überbleibseln der deutschen Unterdrückerherrschaft befreien und seine Straßennamen ändern.   Foto: Florian Pütz

Windhuk(dpa) - Von der Mozartstraße rollt das Taxi auf die Bismarckstraße, vorbei an der Post- und Vogelsangstraße: Was ein Viertel in Berlin sein könnte, ist ein Ort gut 8000 Kilometer südlich von Deutschland.

Mitten in Windhuk , der Hauptstadt Namibias, erregen solche Straßennamen seit Jahrzehnten die Aufmerksamkeit deutscher Urlauber. Lachend zeigen sie auf die Schilder: Eine Bahnhofstraße in Afrika? Das gibt es doch gar nicht, denken viele.

Doch für viele einheimische Politiker sind die Namen inzwischen vor allem eine Erinnerung an die dunkle Vergangenheit der deutschen Kolonialherrschaft von 1884 bis 1915. Sie fordern neue Straßennamen. Ziel der Umbenennungen ist es, von den Helden des afrikanischen Befreiungskampfes zu erzählen, nicht von den brutalen Kolonialisten, wie der Sprecher der Stadt Windhuk, Scheifert Shigwedha, erklärt.

Aus der Feldstraße etwa soll laut einem Beschluss der Stadt vom April die Sir-Seretse-Khama Straße werden, benannt nach dem ersten Präsidenten Botsuanas. Komponist Johann Sebastian Bach soll Platz machen für ein früheres Stammesoberhaupt der Herero, Chief Kuaima Riruako. Den Ausspannplatz taufte die Stadt schon Anfang Mai in Agostinho-Neto-Platz um. Namensgeber ist der erste Präsident Angolas.

Und jetzt geht es noch dem früheren deutschen Reichskanzler Otto von Bismarck an den Kragen. Die Jugendorganisation der Regierungspartei Swapo hat einen Antrag zur Umbenennung eingereicht. Die nationale Identität solle gestärkt werden, heißt es darin. «Bismarck verdient keine Straße.» Die Stadt stimmte dem Antrag zu. Bismarck müsse als «Vater des Kolonialismus» angesehen werden und sei damit verantwortlich für Zerstörung und Leid in Namibia, hieß es.

Im 19. Jahrhundert wollten die Deutschen neben anderen europäischen Mächten «einen Platz an der Sonne» ergattern. Das Kaiserreich ging etwa im damaligen Deutsch-Südwestafrika skrupellos vor, um seine Herrschaft zu festigen. Der Widerstand der Herero und Nama wurde von 1904 bis 1908 brutal niedergeschlagen, Zehntausende wurden getötet. Historiker sehen darin den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts.

Trotz allem sind die Spuren des deutschen Einflusses in dem afrikanischen Land mit rund 2,5 Millionen Einwohnern weiter sehr präsent. In Namibia wird Bier nach dem Reinheitsgebot gebraut, in den Geschäften sind Landjäger-Würstchen erhältlich. Zudem gibt es mit der «Allgemeinen Zeitung» die einzige deutschsprachige Tageszeitung außerhalb Europas. Schätzungen zufolge ist Deutsch nur noch für rund 14.000 Namibier die Muttersprache, es handelt sich allerdings um eine einflussreiche Minderheit.

Deutsch-Namibier dürften sich trotz der Umbenennungen nicht zu sehr beklagen, sagt auch Vaatz. «Wir haben immerhin eine deutsche Zeitung, wir haben deutsche Schulen hier, wir haben ein deutsches Radio.»

Zudem gibt es vor der Zentrale der Regierungspartei Swapo in Windhuk eine Straße mit deutschem Namen, die vor einem Namenswechsel sicher zu sein scheint, denn sie wurde erst Anfang der 1990er Jahre umbenannt - um einem deutschen Außenminister für seine Unterstützung bei Namibias Streben nach Unabhängigkeit von Südafrika zu danken: Es ist die Hans-Dietrich-Genscher-Straße.

Veröffentlicht am:
07. 06. 2018
16:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Außenminister Johann Sebastian Bach Kolonialherrschaft Kolonialismus Otto von Bismarck Regierungsparteien Reichskanzler SWAPO Sebastian Bach Völkermord Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bus

28.03.2019

Deutsche Spuren und ein berühmter Schotte in Samoa

Samoa war einst Kolonie des Kaiserreichs. Eine Reise in das entlegene Land im Pazifik führt tief hinein in die deutsche Geschichte. Die Inseln lockten auch einen berühmten Schriftsteller in die Südsee. » mehr

Rote Teufel

09.11.2017

Mexiko-Stadt: Bootstour zur Insel der verstümmelten Puppen

Wer sehen will, wie die Menschen in Mexiko-Stadt das Wochenende verbringen, muss nach Xochimilco fahren. In der Oase aus Kanälen und künstlichen Inseln steigt dann ein Volksfest. Und wer noch ein bisschen weiter hinaus f... » mehr

Erstattung fordern

15.11.2018

Wie Kunden ihre Ansprüche bei Zugverspätungen durchsetzen

Ärgerlich genug, wenn der Zug zu spät kommt. Immerhin haben Kunden zwar oft problemlos Anspruch auf Entschädigung. Doch hier folgt für manche der nächste Ärger. Das hat mit fehlender Digitalisierung zu tun. » mehr

Limestone City

04.05.2017

Kanadas Kingston: Viel Geschrei um viel Geschichte

Kingston ist nicht so berühmt wie Toronto oder Ottawa. Dabei war es mal Hauptstadt des kolonialen Kanadas. Fast wurde dort sogar das Parlament gebaut. Noch heute ist das Städtchen stolz auf seine Geschichte - und preist ... » mehr

Familienfahrt durch Afrika

19.05.2017

Mit dem Lastwagen «Grüdi» durch Afrika

Zu sechst auf zehn Quadratmetern - so lebt Familie Vosseberg aus Westfalen seit einem Jahr. In einem Lastwagen sind sie von Deutschland bis an die Südspitze Afrikas gefahren. Gefährlich wurde es für sie in der Kalahari-W... » mehr

Eimersaufen auf Mallorca

12.07.2018

Ballermann feiert trotz Benimmregeln weiter

Mit mehreren Razzien samt «Knöllchen-Offensive» hat die Polizei zuletzt ein Zeichen gegen den Sauftourimus am Ballermann gesetzt. Doch bisher bleibt es bei vereinzelten Aktionen an Mallorcas berühmter Partymeile. Jetzt w... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 06. 2018
16:43 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.