Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Urlaub im Paradies Neukaledonien

Ein Stück Frankreich im Pazifik und eine ziemliche Idylle dazu: In Neukaledonien kann es passieren, dass man einen kilometerlangen Sandstrand ganz für sich allein hat. Das hat seine Gründe.



Teures Pflaster
In der Hauptstadt Nouméa stehen die Villen der Reichen - und zahlreiche Jachten ankern in der Baie de l'Orphelinat.   Foto: Gael Fleissner/NCTPS » zu den Bildern

Am Ende des Tages, als ob das nicht alles schon längst genug wäre, verwandelt sich dann auch noch der Mond in ein Croissant. Steht droben im Nachthimmel über dem Pazifik und sieht wirklich aus wie ein Hörnchen.

Und man erinnert sich an seine Französisch-Lehrerin und daran, wie das Backwerk angeblich zu seinem Namen kam: weil es aussieht wie ein zunehmender Mond in seinen ersten Tagen.

Ein Teil von Frankreich

Hier in Neukaledonien glaubt man die Croissant-Geschichte sofort - auch wenn es kaum einen Ort auf der Erde gibt, der von einer Pariser Bäckerei weiter entfernt sein könnte. Luftlinie sind es 18.000 Kilometer. Und trotzdem gehört die Inselgruppe auf der anderen Seite der Weltkugel mit ihren 280.000 Bewohnern zu Frankreich.

Das ist schon seit 165 Jahren so und ändert sich nun auch nicht. Anfang November stimmten in einer Volksabstimmung 57 Prozent der Neukaledonier gegen die Unabhängigkeit. Vor allem in der Bevölkerungsgruppe der melanesischen Ureinwohner, der Kanaken, ist die Enttäuschung groß. Sie hatten für den neuen Staat auch schon einen Namen: Kanaky. Übersetzt heißt das Menschenland.

Aber so bleibt es nun bei Nouvelle-Calédonie, Neukaledonien. Oder, wenn man ganz korrekt sein will: Neuschottland. Das liegt daran, dass der Entdecker James Cook bei der ersten Begegnung 1774 den Norden seiner britischen Heimat wiederzuerkennen glaubte. 1853 ließ Napoleon III. die Inseln für Frankreich in Besitz nehmen und machte eine Sträflingsinsel daraus.

Paradies ohne Massentourismus

Neukaledonien ist eine dieser seltenen Idyllen, die vom Tourismus noch einigermaßen verschont geblieben sind. 2017 wurden gerade einmal 100.000 Urlauber gezählt. Außerhalb der Hauptstadt Nouméa gibt es kaum größere Hotels. Selbst dort kann es passieren, dass man morgens in einer der Buchten das Meer für sich allein hat. Anderswo - in den Savannen, im Regenwald, an der Felsküste oder auf den anderen Inseln - ist es noch einsamer.

Das hat seine Gründe. Für Kontinental-Franzosen und andere Europäer ist Neukaledonien nun einmal sehr weit weg. Die unmittelbaren Nachbarn aus Australien und Neuseeland - immer noch um die 2000 Kilometer entfernt - schreckt die Sprache ab. Und billig ist Neukaledonien, wo noch mit dem Franc bezahlt wird, ebenfalls nicht.

Stararchitektur und Korallenmeer

Auf den Hügeln der Hauptstadt Nouméa auf der größten Insel, Grande Terre, stehen die Villen der Reichen. Auf einem der Hänge haben die Neukaledonier auch ihr Kulturzentrum gestellt, das Centre Tjibaou . Es ist ein Bau im Grünen, entworfen vom italienischen Star-Architekten Renzo Piano. Vielen gilt das Centre als das schönste Gebäude in der Südsee überhaupt.

Gleich neben dem Bau gibt es einen kleinen Flughafen. Dort starten die Propellermaschinen hinaus auf die kleineren Inseln. Wo die Kultur der Kanaken lebendiger, die Strände noch länger und das Wasser noch blauer ist. Seit 2008 ist das Korallenmeer Weltkulturerbe. Mit 1,3 Millionen Quadratkilometern ist der Parc naturel de la mer de Corail eines der größten Meeresschutzgebiete der Welt.

Insel Ouvéa

Die vielleicht schönste Insel ist Ouvéa , nur 35 Kilometer lang, an manchen Stellen nicht einmal 40 Meter breit. Sie scheint aus einem einzigen, schier endlosen und nahezu unberührten Sandstrand zu bestehen. Nur an der Pont de Mouli, einer Brücke auf dem Weg zur Lagune, sind mehr als ein halbes Dutzend Leute im Wasser.

Von der Brücke aus lässt sich beobachten, wie Rochen und Schildkröten durchs Wasser schweben. Man sieht aber auch die Konturen von Riff- und Babyhaien. Das hält die Kinder nicht davon ab, vom blauen Geländer hinunter ins Wasser zu springen. Nach offizieller Zählung gibt es hier 48 verschiedene Haiarten - für Menschen angeblich allesamt ungefährlich.

Strohhütten und lokale Spezialitäten

4300 Leute sind auf Ouvéa zuhause, fast alles Kanaken. Sie haben kein allzu großes Interesse, ihre Insel mit Touristen zu teilen. Koma Waikata gehört zu den wenigen, die damit ihr Geld verdienen. Die 66-Jährige betreibt ein Restaurant mit Inselküche. Es gibt gegrillten Fisch, aber auch Bounga - eine lokale Spezialität aus Huhn mit Süßkartoffeln und Bananen.

Ansonsten gibt es auf Ouvéa genau zwei Hotels. Normalerweise nächtigt man als Ausländer in runden Strohhütten, die Privatleuten gehören. Das heißt «Accueil en Tribu» («Empfang durch den Stamm»). Tatsächlich ist das Leben hier noch in Stämmen organisiert. Wer vorbereitet ist, hat als Mitbringsel ein «Manou» dabei - ein Stück Stoff, in das ein kleinerer Geldschein gewickelt ist.

Veröffentlicht am:
15. 11. 2018
15:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Haiarten James Cook Kunst- und Kulturzentren Napoleon Renzo Piano Sandstrände Urlaub und Ferien Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zimmermädchen

19.08.2019

Spaniens Zimmermädchen wehren sich

Millionen Menschen genießen derzeit den Sommer an den Stränden und in den Städten Spaniens. Sie sorgen für Milliardenumsätze. Wie schlecht es oft denjenigen geht, die für saubere Duschen und frischbezogene Betten sorgen,... » mehr

Rathaus

14.08.2019

Mythos Marbella damals und heute

In Marbella gaben sich einst die Promis die Klinke in die Hand. Alfonso Prinz zu Hohenlohe und sein Hotel standen im Mittelpunkt des Jetset-Rummels an der Costa del Sol. Was ist vom Mythos geblieben? Eine Spurensuche mit... » mehr

Easyjet

06.08.2019

Wie sich das Reisen verändert hat

Zum Taxipreis nach Mallorca, Selfie-Sticks vor dem Kolosseum, Scham beim Fliegen: Das Reisen hat sich in wenigen Jahren stark verändert. Fünf Dinge, die heute anders sind als früher. » mehr

Hohe Kosten statt Côte d'Azur

23.07.2019

So teuer kann eine Reise-Stornierung werden

Wer seinen Urlaub zum Schnäppchenpreis bucht, muss bei Stornierungen trotzdem oft mit erheblichen Kosten rechnen. Denn viele Reiseveranstalter verlangen bei Rücktritten teils hohe Gebühren - auch, wenn man lange vor Reis... » mehr

Am Handy

16.07.2019

Diese Benimm-Regeln gelten auf Bahnreisen

Nervige Musik, dicke Luft, störendes Gepäck: Bahnreisen bieten jede Menge Stolperfallen - und was in Deutschland okay ist, geht im Ausland vielleicht gar nicht. Ein kleiner Knigge für den Zug. » mehr

Hellblau gegen Plagegeister

12.07.2019

Wie Hüttenbetreiber gegen Bettwanzen vorgehen

Lustiger Käfer? Nein. Eine Wanze ist es, die da unter der Bettdecke hervorkriecht. Die Plagegeister breiten sich wieder aus. Hüttenwirte in den Alpen reagieren mit kreativen Methoden. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 11. 2018
15:18 Uhr



^