Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Fünf Tipps für den Babymoon

Noch einmal Kraft tanken und die Zweisamkeit genießen, bevor das Baby da ist. Das klingt verlockend. Einige Hotels haben sich auf Reisen für Schwangere spezialisiert. Was Paare dabei beachten müssen.



Schwangere Frau im Urlaub
Reisen mit Babybauch: Schwangere müssen ein paar Dinge berücksichtigen, bevor sie in den Urlaub fahren.   Foto: Daniel Ingold/Westend61/dpa-tmn

Bevor schlaflose Nächte und ein sperriger Kinderwagen den Alltag bestimmen, können sich Paare noch einmal entspannen. Das Ganze heißt «Babymoon» - in Anlehnung an die Flitterwochen, also den «Honeymoon».

Ob an der Ostsee, in Bayern, Italien, der Schweiz oder Holland - europaweit haben sich Hotels auf werdende Eltern spezialisiert. «Das Angebot reicht von gesundem Essen, über Massagen von speziell geschulten Therapeuten, bis hin zu Atemübungen und Schwangerschafts-Fotoshootings», erzählt die Niederländerin Ilonka Molijn van Ginkel, die mit ihrem Unternehmen BabyMoon Travel Reise-Arrangements für Schwangere vermittelt.

Auch wer auf eigene Faust eine Reise in der Schwangerschaft organisiert, sollte diese fünf Tipps beachten:

1. Der richtige Zeitpunkt

Als bester Zeitraum für Reisen in der Schwangerschaft gilt das zweite Trimester, also zwischen der 12. und 24. Schwangerschaftswoche. «Die Übelkeit und die Müdigkeit der ersten Wochen sind weg, und der Körper ist noch nicht zu sehr belastet mit der Schwangerschaft», erklärt Jan-Peter Siedentopf, Gynäkologe an der Berliner Charité.

Im letzten Drittel der Schwangerschaft, oft ab der 28. Woche, lassen viele Airlines Schwangere nicht mehr an Bord oder verlangen ein ärztliches Attest. Kreuzfahrtreedereien nehmen Schwangere meist ab der 24. Woche nicht mehr mit. Sie argumentieren, dass sie die medizinische Versorgung bei Komplikationen nicht sicher stellen können.

3. Die stressfreieste Anreise

«Die meisten deutschen Paare bleiben für den Babymoon am liebsten in Deutschland», erklärt van Ginkel. Vorteile einer kurzen Anreise: Schwangere mit Venenbeschwerden sollten sich ausreichend bewegen. Bei Bahn- oder Autofahrten geht dies einfacher als im Flugzeug. Zudem vermeiden Schwangere so große Klimaveränderungen. Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit sind bei Kreislaufproblemen nicht ideal. Und im Zweifelsfall ist man eben schnell wieder zuhause. Schwangere, die in den Süden wollen, sollten mit ihrem Arzt sprechen. Bei längeren Flügen ist unter Umständen eine Thrombosespritze sinnvoll.

3. Das passende Reiseziel

Fernreisen sind in der Schwangerschaft nicht per se tabu: Ziele wie Kanada, Australien oder Japan können Paare problemlos ansteuern. Denn dort ist das Infektionsrisiko gering, und die medizinische Versorgung entspricht westlichen Standards.

Subtropische oder tropische Länder mit erhöhtem Infektionsrisiko eignen sich dagegen weniger für den Babymoon - zumal sich Schwangere gegen bestimmte Erreger nicht mehr impfen lassen können.

Von Reisen in Malaria-Gebiete rät Siedentopf ab. Zwar sei Malaria auch in der Schwangerschaft behandelbar. Eine Infektion kann jedoch zu Komplikationen führen. Länder, die das Auswärtige Amt als Zika-Gebiete kennzeichnet, sollten sie ganz meiden. Ein Zusammenhang frühkindlicher Fehlbildungen gilt bei Infektion der Frau als sicher.

4. Die beste Vorbereitung

Zur Sicherheit sollten Schwangere vorab mit dem Arzt klären, welche Medikamente unbedenklich sind. Und für den Notfall die medizinische Versorgung vor Ort klären. «Die deutschen Botschaften geben manchmal Vertrauensärzte an, dort kann man nachfragen», erklärt Siedentopf. Ins Gepäck gehören zudem Mutterpass, Reiserücktritt- und Auslandsreisekrankenversicherung, die den Rücktransport einschließt.

5. Die wichtigsten Regeln vor Ort

Die Tropenregel «cook it, peel it or leave it» - also koch es, schäl es oder vergiss es - gilt auch für Schwangere. Siedentopf rät, um Magen-Darm-Infektionen zu vermeiden, auf halb gegartes Fleisch, ungeschältes Obst, Softeis und Süßspeisen mit rohem Ei zu verzichten. Zudem besser Wasser aus Flaschen statt Leitungswasser trinken.

Ins Gepäck gehört auch eine gute Sonnencreme - Reizungen, Allergien oder Pigmentflecken können in der Schwangerschaft häufiger auftreten. «Beim Lichtschutzfaktor gilt: viel hilft viel», rät der Gynäkologe.

Auf Aktivitäten mit erhöhtem Unfallrisiko sollten Schwangere verzichten, wie Rafting oder Tauchen. Nicht empfehlenswert sind zudem Wanderungen in mehr als 2500 Metern Höhe. «Da dort der Sauerstoffgehalt in der Atemluft deutlich niedriger ist», erklärt Siedentopf. Besser sind kleine Besichtigungstouren, Spaziergänge in den kühlen Morgen- und Abendstunden oder Schwimmen.

Veröffentlicht am:
02. 04. 2019
04:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Bereich Hotels Bundesamt für Strahlenschutz Gesundheitssystem Gynäkologinnen und Gynäkologen Infektionsgefahr Infektionskrankheiten Jan Peter Magen-Darm-Infektion Schwangere Softeis Säuglinge und Kleinkinder Tipps
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Strandkorb auf Sylt

30.04.2020

Tourismusexperte: Betten in Deutschland werden nicht reichen

Kein Mallorca, kein Tunesien, erst recht keine Fernreisen: Im Sommer wird womöglich nur Urlaub in Deutschland möglich sein. Aber würde das überhaupt für die Masse funktionieren? Ein Experte ist skeptisch. » mehr

Coronavirus in Italien

03.03.2020

Wohin kann ich überhaupt noch reisen?

Die Menschen gehen auf Reisen - und mit ihnen das neuartige Coronavirus, das sich in immer mehr Ländern ausbreitet. Da stellt sich die Frage: Wo kann ich in diesem Jahr überhaupt Urlaub machen? » mehr

Afghanistan

24.12.2019

Im Iran trägt man Hemd statt Outdoorjacke

Manche machen einfach nur Urlaub, andere gehen auf extreme Reisen. Drei Profis erzählen, wie man unterwegs das Abenteuer findet - und trotzdem sicher ans Ziel kommt. » mehr

Kleine Kulturgeschichte der Ferienwohnung

13.07.2020

Kleine Kulturgeschichte der Ferienwohnung

Corona hat eine der liebsten Beschäftigungen der Deutschen über den Haufen geworfen: das Reisen. Ostseestrand statt Adria, Zelt statt Resort mit Pool und Vollpension. Viele machen nun Urlaub wie in den 1970er Jahren. Ist... » mehr

Restaurant in Istanbul

vor 17 Stunden

Was Urlauber über die Reiseländer in Europa wissen sollten

Viele Schülerinnen und Schüler in Deutschland haben schon Ferien - für andere geht es in den nächsten Tagen und Wochen in die freie Zeit. Urlaub ist in der Corona-Pandemie in vielen Ländern Europas wieder möglich - Vorsi... » mehr

Badestrand in Ägypten

09.07.2020

Was nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet droht

Der verdiente Urlaub ist vorbei - doch dann können die Probleme erst losgehen. Wer eine Reise in ein Corona-Risikogebiet unternimmt, sollte wissen, was das für die Rückkehr nach Deutschland bedeutet. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 04. 2019
04:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.