Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

 

Zu Gast im Unterwasser-Restaurant in Norwegen

An der Südküste Norwegens wurde Europas erstes Unterwasser-Restaurant eröffnet. Dort kann man nicht nur das Leben im Meer beobachten. Man bekommt Gerichte serviert, die normalerweise nicht auf der Speisekarte stehen: Napfschneckenparfait und Algenmarmelade.



Das Restaurant "Under"
Blick auf das Unterwasserrestaurant «Under» an der Südküste Norwegens.   Foto: Tor Erik Schrøder/NTB scanpix

Nicolai Ellitsgaard hat einen ungewöhnlichen Arbeitsplatz. Wenn der 32-Jährige zur Arbeit geht, muss er eine lange, hölzerne Treppe hinabsteigen. Der Däne ist Küchenchef in einem Restaurant, das sich mehr als fünf Meter unter dem Meeresspiegel befindet.

«Under» heißt das ungewöhnliche Lokal in Lindesnes, eine Stunde westlich von Kristiansand an der norwegischen Südküste. « Under », das heißt «unter» auf Deutsch, ist aber auch das norwegische Wort für «Wunder», und genau das ist es nach Auffassung der beiden Eigentümer Gaute und Stig Ubostad. «Kaum einer hat erwartet, dass es hier oben im Norden ein Unterwasser-Restaurant geben kann», sagt Stig. «In dem Sinne ist es ein Wunder.»

Essen und Architektur bestaunen

Koch Ellitsgaard hat keine Sekunde gezögert, als er vor mehr als zwei Jahren das Angebot bekam, im «Under» zu arbeiten. «Als ich die Bilder von dem Restaurant sah und sie sagten, dass ich in der Küche machen könne, was ich wolle, fragte ich sofort: Wo kann ich unterschreiben?»

Seit Anfang April ist das «Under» geöffnet und neben dem Essen ist es die Architektur, die einen staunen lässt. Das Gebäude sieht ein bisschen aus wie ein Schuhkarton aus Beton, der ins Rutschen geraten ist. Der Korpus ragt nur mit einem Ende aus dem Wasser. Hier befindet sich der mit Holz verkleidete Eingangsbereich, in dem die Garderobe untergebracht ist. Eine lange Treppe aus heimischer Eiche führt dann hinunter in den Speiseraum, der sich über die volle Breite mit einem Fenster zum Meer öffnet. Der Raum ist von dem blau-grünen Licht der See getränkt.

Entworfen wurde das Bauwerk im norwegischen Architekturbüro Snøhetta , das unter anderem durch die Oper in Oslo und die Bibliothek im ägyptischen Alexandria bekannt ist. «Auch für uns war das etwas völlig Neues», erzählt Architekt Kjetil Trædal Thorsen. Die größte Herausforderung sei das Fundament gewesen. Normalerweise müsse das eine schwere Last tragen. Hier unter Wasser wirke die Schwerkraft in die andere Richtung. Das Gebäude wolle nach oben treiben. Deshalb sei es am Boden befestigt.

Kann einer Jahrhundertwelle standhalten

Gegossen wurde der Betonkörper auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht auf einem Floß. Als der Hohlkörper fertig war, wurde er an die vorgesehene Stelle an der Felsenküste gezogen. «Wenn man das Gebäude zum ersten Mal sieht, sieht es wie zufällig aus, als wenn es dort havariert ist», sagt Architekt Trædal Thorsen. «Aber natürlich wurden ganz präzise Berechnungen vorgenommen, wo man das Fundament etablieren kann und wo man Zugang über eine Brücke vom Land hat.» Um das Gebäude ins Meer zu senken, musste es mit Wasser gefüllt werden. Erst als es mit dem Fundament verbunden war, konnte das Wasser wieder abgepumpt werden. Nun sei das Gebäude so sicher, dass es auch einer Jahrhundertwelle standhalten könne, ist Trædal Thorsen sicher.

Die Brüder Gaute und Stig Ubostad sind glücklich, dass sie mit Snøhetta einen Partner gefunden haben, der Spaß am Experimentieren hat. «Das ist ein Projekt, das reifen musste», sagt Stig. «Das Ergebnis, das wir heute haben, hat nicht mehr viel mit der Ausgangsidee von 2011 zu tun.» Im Gegensatz zu anderen Unterwasserrestaurants seien hier in Lindesnes auch die Funktionsräume wie die Küche, das Weinlager und die Toiletten unter dem Meeresspiegel.

Meeresbiologe überwacht die Umgebung

Das fast 40 Quadratmeter große Fenster zum Meer sei wie eine Bühne, erklärt Ubostad. Hier könne man Fische, Krebse, Muscheln, Algen und tauchende Eiderenten sehen. Die Außenhaut des Gebäudes sei so gestaltet, dass sich Schnecken und Muscheln dort festsetzen. Ein Meeresbiologe wacht darüber, dass die Lebenswelt unter Wasser so wenig wie möglich Schaden nimmt. Die Brüder Ubostad haben aber noch eine andere Mission: Sie wollen bei den Gästen Neugier auf die Unterwasserwelt wecken.

Denn die ist ganz fantastisch, findet auch Koch Nicolai. Einmal die Woche streift er sich die wasserfeste Anglerhose über und geht in seinem Meeresgarten ernten. Denn die Algen, die hier wachsen, sind ein wichtiger Bestandteil des Menüs.

Fingertang ist seine Lieblingsalge. «Sie schmeckt ein wenig nach Lakritz und wir verwenden sie bei vielen Gerichten: Wir machen Fond daraus, rösten sie, verarbeiten sie zu Marmelade oder servieren sie mit Käse und Stockbrot.» In der Küche, in der er mit acht anderen Köchen werkelt, arbeite man sehr viel mit den so genannten «hidden treasures», den verborgenen Schätzen. «Das sind Dinge, die man normalerweise nicht verwendet wie Springkrebse, Napfschnecken oder die Köpfe und den Rogen vom Lengfisch, was normalerweise einfach ins Meer zurückgeworfen wird.»

Ausgebucht bis September

Das 18-Gänge Menü mit dem Napfschneckenparfait als Vorspeise hat seinen Preis. Ohne Wein muss man rund 230 Euro pro Person dafür zahlen. Doch das schreckt die Gäste nicht ab. Bis September ist das Unterwasser-Restaurant ausgebucht. 7500 haben reserviert. Und jeden Tag kommen mehrere hundert neue Anfragen hinzu.

Dass eines Tages auch ein Restauranttester dabei ist, ist eine der Hoffnungen. Denn auch wenn sich das Restaurant unter Wasser befindet, träumt man im «Under» von den Sternen. «Wir haben ja ein Team in der Küche, das Erfahrungen aus Restaurants mit ein, zwei und drei Michelin-Sternen hat», sagt Stig. «Auch wenn wir jetzt keinen so großen Fokus darauf haben, hoffe ich doch, dass es am Ende so kommt.»

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
10:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gaststätten und Restaurants Havarien Köche Meere Schäden und Verluste Snøhetta Speisekarten Vorspeisen Wasser Wein
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ufer des Tegernsee

17.01.2019

Reise-Anbieter mühen sich um Barrierefreiheit

Das Interesse an barrierefreien Urlaubsangeboten wächst - auch weil die Gesellschaft immer älter wird. Doch bislang sind noch nicht alle Anbieter und Tourismusregionen darauf eingestellt. » mehr

Surfana-Surfcamp

23.04.2019

Diese Surf-Camps gibt es in Europa

Auf die Bretter, fertig, los! So einfach ist das Wellenreiten nicht. Zum Glück gibt es überall in Europa hübsche Surf-Camps, von einfach und öko bis luxuriös. Eine Auswahl für Anfänger und Könner. » mehr

«Seabourn Ovation»

11.06.2018

Die neue «Seabourn Ovation» ist ein Schiff für Paare

Der Morgen beginnt im Marmorbad, abends speisen Passagiere auf der privaten Veranda, und beim Digestif können sie in der «Observation Bar» Sterne beobachten. Die «Seabourn Ovation» soll Luxusurlauber ansprechen. An erste... » mehr

Sehenswürdigkeiten in Rom

08.05.2018

Hitze-Tipps für Rom im Hochsommer

Auch bei sengender Hitze muss Rom keine Tortur sein. Dafür sorgen seidige Nächte, Bootsfahrten im Park Villa Borghese und 2500 tropfende Nasen. Ein Ausflug in den Monsterwald von Bomarzo kann sogar Gänsehaut hervorrufen. » mehr

«CODA Dessert Dining»

26.02.2019

Sterne-Köche servieren Essen auf rustikalen Steinguttellern

Essen ohne weiße Tischdecke und auf dem rustikalen Teller Möhren, die von außen schwarz gebrannt sind: Ist das wirklich Sterne-Küche? Viele Top-Köche sagen ja. Am Trend zur Spitzenküche ohne große Etikette kommen auch Go... » mehr

Pinguin-Brutpaare

06.06.2019

Abenteuer erleben bei einer Kreuzfahrt in der Antarktis

Die Antarktis ist eine der letzten fast unberührten Gegenden der Erde. Ein bisschen Entdecker spielen kann man immer noch auf einer Kreuzfahrt ins ewige Eis. Ein einmaliges Erlebnis - aus vielen Gründen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
10:43 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".