Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Das junge Innsbruck ist angesagt

Innsbruck hat mehr zu bieten als Goldenes Dachl, Traditionshandwerker und altehrwürdige Cafés. Gerade junge Menschen könnten es in der Stadt kaum besser haben - das gilt auch für Urlauber.



Szene trifft auf historische Altstadt
Die Altstadt von Innsbruck ist alt - doch hier findet man auch viele Szenelokale.   Foto: Mario Webhofer » zu den Bildern

Das Goldene Dachl, Konditoreien mit Cafés, jahrhundertealte Laubengänge, die Tiroler Landesmuseen und sieben Sammlungen des Ferdinandeums - Innsbruck erscheint nicht gerade als hip.

Auf den ersten Blick bewegt man sich durch eine etwas angestaubte Stadt, die ihre Errungenschaften pflegt und für die zahlreichen Touristen aus aller Welt vermarktet.

Die Alpen vor dem Campus

Wer genauer hinschaut, sieht allerdings auch viele junge Leute bei einem Stück Kuchen und einem Verlängerten in den Cafés sitzen. Sieht sie auf Rädern am Inn entlangfahren oder in einem Lift auf die Berge hinauf. «Innsbruck ist ein Traum für Studenten», sagt Monica Nadegger, Doktorandin an der Universität Innsbruck. «Wo gibt es das schon, dass man im Winter nach der Uni mit dem Linienbus zum Lift fährt und noch ein paar Pisten hinunterfahren kann?»

Viele Studierende kommen im Wintersemester mit Ski, Snowboard oder Tourenski an eine der Hochschulen und hören sich durch die Vorlesungen. Direkt danach geht es auf den Berg.

Zu jeder Jahres- und Tageszeit ein Leben am Berg

Im Sommer hat die Stadt denselben Freizeitwert, entlang des Inns ebenso wie in den Bergen, die diese Stadt umgeben. Die Talstation der Nordkette ist über eine Bahn zu erreichen, die am Kongresszentrum hält. Gut gefüllt sind die Verkehrsmittel zu jeder Tageszeit, denn am Berg gibt es immer etwas zu tun: Wandern, Radfahren, Gleitschirmfliegen, Laufen.

«Jeder hat hier seine Lieblingssportart und freut sich, wenn er rauskommt in die Natur», sagt Martin Beimler, der vor elf Jahren aus München zum Wirtschaftsstudium nach Innsbruck kam - und blieb.

Keine weiten Wege für den Drink mit Zirbenschnaps

«Wir sind unsere kurzen Wege hier so gewohnt, dass wir etwas schon als weit weg empfinden, wenn es fünf Minuten entfernt mit dem Fahrrad ist», sagt Nadegger. Eine Viertelstunde sei beinahe indiskutabel, scherzt sie. Viele der hippen Locations befinden sich in der altehrwürdigen Innenstadt oder ganz nah dran.

Beimler hat sich nach dem Studium mit Freunden selbständig gemacht, mit der «Machete». «Ich liebe Burritos, und die kommen da in allen Variationen auf den Tisch», sagt er. Doch damit nicht genug. Lange gab es keine Bar oder Kneipe, die ihm und seinen Kumpels so richtig gut gefiel. Also gründeten sie kurzerhand selbst eine: das «Kater Noster». «Ein bisschen urbaner, schick und gemütlich», sagt Beimler. Im Keller der Bar passiert immer etwas anderes: Mal wird ein Film gezeigt, mal gibt es eine Kunstausstellung oder ein Konzert, mal richtet sich ein Pop-Up-Store ein. Und einen eigenen Drink haben sie auch gleich noch erfunden: den «Innsbruck Mule». «Den machen wir aus Tiroler Zirbenschnaps und Gingerbeer», sagt Beimler.

Geschichte, Kulturangebot und Schönheit der Stadt

Frequentiert werden die einschlägigen Treffpunkte vor allem von Einheimischen. «Früher war Innsbruck im Sommer ausgestorben», sagt Beimler. Aber das habe sich geändert. Festivals wie das Bonanza oder das Wetterleuchten gibt es in der warmen Jahreszeit ebenso wie klassische Konzerte in alten Gemäuern oder deren Höfen.

Wer mit Kindern unterwegs ist oder die Stadt vom Berg aus betrachten möchte, nimmt die Bahn und steigt am Alpenzoo aus. Immer im Blick hat man die Stadt - und den Bergisel. Die Skisprungschanze ist Wintersportfans bestens bekannt.

Nicht weit entfernt können auch widerwillige Museumsgänger jede Menge Interessantes über Tirol lernen. Im Museum Tirol Panorama ist das 1000 Quadratmeter große Innsbrucker Riesenrundgemälde untergebracht. Es zeigt den Tiroler Freiheitskampf von 1809, als die Bevölkerung gegen die bayerische Besatzung den Aufstand probte. Ein bisschen Geschichte darf es in Innsbruck schließlich auch sein.

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
05:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Doktoranden Fahrzeuge und Verkehrsmittel Freizeitradsport Gleitschirmfliegen Hochschulen und Universitäten Snowboardfahren Studentinnen und Studenten Tourenski Vorlesungen Wandern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
High Dune im Great Sand Dunes Nationalpark

22.06.2019

Colorado in Rot, Schwarz und Gelb

Rote Felsen, schwarze Schluchten, gelbe Dünen: Der Südwesten von Colorado in den USA geizt nicht mit Farben. In drei Nationalparks kommen Besucher der Berglandschaft auf verschiedene Weise nahe. Wild und ungezähmt bleibt... » mehr

Aldiana Club

08.10.2019

Ist ein Cluburlaub noch zeitgemäß?

Urlaub im Club hat eine lange Tradition, und noch immer zieht es viele Reisende in die Anlagen. Mit Kreuzfahrten hat das Konzept allerdings starke Konkurrenz bekommen. Die Anbieter für Cluburlaub reagieren mit neuen Ange... » mehr

Yilmaz Civelek

16.09.2019

Türken kämpfen um Erhalt der Vogelsprache

Am Schwarzen Meer in der Türkei beherrschen Einheimische eine seltene Pfeifsprache. Damit verständigen sie sich in Bergdörfern über mehrere Kilometer. Doch die Vogelsprache könnte aussterben - sie soll eine neue Aufgabe ... » mehr

Wandern mit falschem Schuhwerk

08.08.2019

Wenn Reisende ihren Verstand zuhause lassen

Die Füße in brodelnden Vulkangewässern, gewagte Ausflüge auf Gletscherzungen oder von Balkon zu Balkon springen? Manche Touristen lassen sich in den Ferien auf allzu gewagte Dinge ein. In den Urlaubsländern versucht man ... » mehr

Unterwegs durchs Watt

07.08.2019

Tipps für Wattwanderer

Stundenlange Wanderungen im Wattenmeer genießen viele Urlauber. Doch das birgt Gefahren: Oft kommt das Wasser schneller als erwartet zurück. Auf Handyempfang in der Not kann man sich nicht verlassen. » mehr

Famara-Bucht

23.04.2019

Diese Surf-Camps gibt es in Europa

Auf die Bretter, fertig, los! So einfach ist das Wellenreiten nicht. Zum Glück gibt es überall in Europa hübsche Surf-Camps, von einfach und öko bis luxuriös. Eine Auswahl für Anfänger und Könner. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
05:04 Uhr



^