Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

So teuer kann eine Reise-Stornierung werden

Wer seinen Urlaub zum Schnäppchenpreis bucht, muss bei Stornierungen trotzdem oft mit erheblichen Kosten rechnen. Denn viele Reiseveranstalter verlangen bei Rücktritten teils hohe Gebühren - auch, wenn man lange vor Reisebeginn absagt.



Hohe Kosten statt Côte d'Azur
Baden in Nizza: Wenn der erhoffte Badeurlaub ins Wasser fällt, müssen Pauschalurlauber mit hohen Stornokosten rechnen.   Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn

Viele Deutsche buchen ihren Urlaub gerne früh. Die Reiseveranstalter locken mit satten Rabatten. Oft lohnt es sich finanziell, wenn sich Kunden schon viele Monate im Voraus für ein Ziel entscheiden - solange sie die Reise auch antreten.

Kommen aber unerwartet die Hochzeit der Lieblingscousine oder ein Streit mit dem Partner dazwischen, kann ein nicht angetretener Urlaub teuer werden. Denn die Veranstalter verlangen teils hohe Gebühren für eine Stornierung - und zwar nicht nur für kurzfristige Absagen.

Ohne Reiseversicherung gilt: je später desto schlechter

Bei FTI müssen Pauschalreisende ein Viertel der Reisekosten bezahlen - wenn sie bis zum 30. Tag vor Abflug zurücktreten. Ähnliches gilt bei Dertour und Thomas Cook. Bei Tui kostet die Stornierung bis 31 Tage vor Abreise 20 Prozent, ab 30 Tagen sind es 40 Prozent - bei Buchung ohne Flug. Mit Flug wird es noch teurer, dann sind 40 Prozent fällig, wenn man bis zu einen Monat vor Abreise storniert. Wer früh bucht, sollte also überlegen, ob er die Reise wirklich antreten kann.

Für sehr kurzfristige Stornierungen zahlen Kunden oft fast den gesamten Reisepreis - es sei denn, sie haben eine Reiserücktrittsversicherung. Ab drei Tagen vor Reiseantritt zahlen Kunden bei FTI für Stornierungen etwa 85 Prozent des Preises, bei Angeboten mit der Kennzeichnung XFTI sogar 90 Prozent. Ähnliche Gebühren finden sich bei allen Veranstaltern.

Große Unterschiede zwischen den Anbietern

Aber es gibt deutliche Unterschiede bei den Staffelungen. Wer etwa bis zu zwei Wochen vor Reisebeginn den Urlaub storniert, muss bei FTI je nach Angebot zwischen 60 und 70 Prozent zahlen, bei Dertour sind es bei Kreuzfahrten oder Angeboten der Rubrik «Scenic Eclipse» 80 oder sogar 95 Prozent.

Eine kostenfreie Stornierung ist meist nur in sehr geringem Umfang möglich - etwa bei Tui innerhalb von drei Tagen, allerdings nur bei Hotel- und Pauschalreisen, die man über das Online-Portal gebucht hat. Eine andere Option ist die Flexgarantie für Hotelbuchungen: Kunden zahlen neun Euro, dafür können sie das Hotel bis einen Tag vor Anreise (bis 18 Uhr) kostenfrei stornieren. Bei Thomas Cook ist eine Umbuchung bis zehn Tage vor Reiseantritt mit hinzugebuchter Flexoption kostenfrei möglich. Bei FTI ist das etwa bei Stornierungen von Städtereisen sowie für einige Destinationen aus dem Eigenanreise-Segment bis 14 Uhr am Vortag möglich.

Pauschalen, variierende AGBs und ein einfaches System bei Tui

Oft sind die AGB der Veranstalter sehr umfangreich und häufig variieren die Konditionen auch je nach Reiseart, Produkt und Destination stark. Das Prinzip der Staffelung sei altbekannt, doch diese starke Differenzierung ist neu, sagt Tourismusforscher Prof. Torsten Kirstges von der Jade Hochschule in Wilhelmshaven.

Tui bildet da eine Ausnahme: Der Veranstalter hat seine Stornoregeln zum 1. Juli deutlich vereinfacht. Dort gibt es nur noch drei Stufen und kurzfristige Reiserücktritte sind seitdem billiger. «Das ist nicht guter Wille der Veranstalter, sondern basiert auf Gerichtsurteilen», erklärt Kirstges. Richter prüfen, ob die Pauschalen wirklich dem entsprechen, was für die Veranstalter an Kosten anfällt. Wenn nicht, müssen die Veranstalter nachbessern.

Die großen Veranstalter setzten in der Regel auf eine Pauschale - statt die Reiserücktrittkosten pro Kunden individuell zu berechnen. Wer Zweifeln daran hat, dass die Gebühr angemessen ist, sollte sich zunächst an den Veranstalter wenden und um Nachlass bitten. Wenn das nicht hilft, könne man sich einen Rechtsbeistand suchen. Nicht alles, was Veranstalter in die AGB schreiben, sei rechtmäßig.

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
05:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Kosten Kostenfreiheit Pauschalreisen Reisekosten Reisepreise Reiseveranstalter Reiseversicherungen Schnäppchenpreise Städtereisen Thomas Cook AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hannes Schleicher

02.07.2019

Welcher Reiseveranstalter passt zu mir?

Mit der Tui oder Thomas Cook kommen Urlauber in die halbe Welt. Doch wann ist ein kleiner Spezialveranstalter die bessere Wahl? » mehr

Mit der Bahn für das Klima

27.08.2019

Wie nachhaltig ist das Angebot großer Reiseveranstalter?

Reisen und Umweltschutz passen oft nicht gut zusammen. Jetzt reagieren auch die Veranstalter: Sie sind auf vielfältigen Wegen um Nachhaltigkeit bemüht. Doch das Engagement hat Grenzen. » mehr

Rabatte für Frühbucher

27.09.2018

So viel Zeit bleibt Reisenden für Frühbucherangebote

Frühbucherpreise sind etwas für Leute, die schon zwölf Monate im Voraus ihren Jahresurlaub planen? Nicht unbedingt. Die großen Reiseveranstalter machen ganz verschiedene Angebote mit hohen Abschlägen - teilweise noch wen... » mehr

Online buchen

26.02.2019

Wie bewährt sich das neue Pauschalreiserecht?

Wer nur ein Hotel bucht, bekommt trotzdem Insolvenzschutz wie bei einer Pauschalreise: Das bieten einige große Veranstalter wegen des neuen Reiserechts. Eine unsaubere Lösung, bemängeln Experten. Mancher Anbieter hat wie... » mehr

Stadtmauer von Dubrovnik

06.08.2019

Wie sich das Reisen verändert hat

Zum Taxipreis nach Mallorca, Selfie-Sticks vor dem Kolosseum, Scham beim Fliegen: Das Reisen hat sich in wenigen Jahren stark verändert. Fünf Dinge, die heute anders sind als früher. » mehr

Am Handy

16.07.2019

Diese Benimm-Regeln gelten auf Bahnreisen

Nervige Musik, dicke Luft, störendes Gepäck: Bahnreisen bieten jede Menge Stolperfallen - und was in Deutschland okay ist, geht im Ausland vielleicht gar nicht. Ein kleiner Knigge für den Zug. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
05:04 Uhr



^