Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Verlassene U-Bahn-Stationen in New York

Unter den Straßen New Yorks erstreckt sich eines der größten U-Bahn-Netze der Welt. Einige Geisterstationen bekommen nur wenige zu sehen.



City Hall Station
Unter den Straßen New Yorks erstreckt sich eines der größten U-Bahn-Netze der Welt. Doch einige Haltestellen wie die City Hall Station sind inzwischen stillgelegt.   Foto: Marc A. Hermann/-/MTA New York City Transit/dpa

Eben noch flogen graffitibeschmierte Wände am U-Bahn-Fenster vorbei, dann öffnet sich plötzlich ein menschenleerer Raum. Eine Treppe unter einem Bogen, die in einen einst prächtigen Saal führt.

Weiße und grüne Kacheln einer vergangenen Zeit bedecken die gewölbte Decke im Untergrund von New York. Auf einem Schild steht «City Hall» (Rathaus). Zehntausende fahren in der US-Metropole täglich an verlassenen Stationen vorbei. Nur wenige bemerken die düsteren Zeugen der Geschichte.

Zehn geschlossene Haltestellen

Eine Geschichte, die im Falle der New Yorker U-Bahn im Jahr 1904 beginnt. Es gab Vorläufer im 19. Jahrhundert - eine Bahn war noch nicht einmal 100 Meter lang - doch im Oktober 1904 schließlich öffnet eine knapp 15 Kilometer lange Linie von der Südspitze Manhattans in den Norden des Stadtteils. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurden die benachbarten Boroughs (Bezirke) angeschlossen. Heute transportiert die New Yorker U-Bahn zusammen mit ihren Bussen jährlich mehr als 2,3 Milliarden Fahrgäste auf über 1000 Kilometern und 27 Linien - angefangen von 1, 2, 3 bis N, Q, R, W.

Heute sind es 472 Stationen, in die New Yorker und Touristen einsteigen können. Doch es gibt auch noch ein paar Geisterstationen. Eine ältere Auflistung auf der Website der Columbia-Universität zählt zehn geschlossene Haltestellen in New York. Einige von ihnen liegen an Gleisen, die stillgelegt wurden, andere wurden von neuen Stationen abgelöst. Vor allem diese kann man noch heute sehen, wenn man in der richtigen U-Bahn zur richtigen Zeit aus dem Fenster in die Dunkelheit schaut. Dazu gehören zum Beispiel die Stationen «Worth Street» und «18 Street» in Downtown Manhattan. Die verlassene Station «Court Street» beherbergt das Transit-Museum.

Die alte «City Hall»

Die wohl spektakulärste verlassene Station ist dabei die alte «City Hall» in der Nähe der Brooklyn Bridge. Mit den schmucken Bögen von Architekt Rafael Guastavino war sie das Vorzeigestück, als Bürgermeister George McClellan die U-Bahn der Metropole 1904 eröffnete. «Die eleganten Kronleuchter, Deckenfenster und die anmutigen Kurven begeisterten die Besucher», beschreibt es das Transit-Museum.

Trotz allem war «City Hall» aber niemals eine wichtige Haltestelle. Sie war ungünstig gelegen und die nahe Station «Brooklyn Bridge» lief ihr schnell den Rang ab. Heute veranstaltet das Transit-Museum Touren durch das einstige U-Bahn-Prunkstück. Man muss jedoch zunächst Mitglied werden, um für den 90-Minuten-Spaziergang durch die Unterwelt 50 Dollar zahlen zu dürfen - das sind 18 Einzelfahrten mit der U-Bahn.

Andere wählen einen anderen Weg zu den fast vergessenen Orten New Yorks: Sie gehen auf nächtliche Streifzüge in den Untergrund. Vor allem Sprayer haben es sich zum Hobby gemacht, das düstere U-Bahn-Netz zu verlassenen Stationen entlangzulaufen und ihre Videos anschließend im Internet hochzuladen. Eine günstige Variante - aber illegal und vor allem lebensgefährlich.

Veröffentlicht am:
10. 02. 2020
11:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahngleise Bezirk Brooklyn Brooklyn Bridge Geschichte Internet Manhattan Touren U-Bahn Websites
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lobby des Plaza-Hotels

13.12.2019

Weihnachtszeit in der Filmkulisse New York

Wo Kevin einst alleine hin kam, will Diana nun den «pottenhässlichen Baum» sehen. Und Santa Claus spricht über sein Wahlverhalten. Zur Weihnachtszeit wandelt New York zwischen Klischee und Wahnsinn. » mehr

Erbaut auf alten Bahnschienen

12.12.2019

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

Alles ist edel und teuer in den Hudson Yards. Manhattans neuester Stadtteil versucht, auch zum Magneten für New-York-Touristen zu werden. Zu Gast an einem glatten Ort, der «instagramable» sein will. » mehr

Paul Eng

05.08.2019

Chinatown-Kids machen New Yorker Viertel wieder hip

Chinatown steht auf der Liste der Sehenswürdigkeiten fast aller New York-Besucher ganz weit oben. Auf den ersten Blick wirkt die Gegend inzwischen wie ein Museum für Touristen - unter der Oberfläche aber arbeitet die näc... » mehr

Staten Island

18.09.2018

Das bietet New Yorks vergessener Stadtteil Staten Island

New York gilt als Trend-Hauptstadt der Welt, zumindest Manhattan und Brooklyn. Das Viertel Staten Island dagegen bezeichnete sich lange selbst als fünftes, vergessenes Rad der Metropole. Doch nun kommen Bauprojekte, Prei... » mehr

New Yorks Armenfriedhof Hart Island

05.05.2020

New Yorks Armenfriedhof Hart Island

Seit 150 Jahren ist Hart Island der Armenfriedhof New Yorks. Eigentlich hatte die abgeschottete kleine Insel vor der Bronx nun in einen öffentlichen Park verwandelt werden sollen, dann kam die Corona-Krise dazwischen - u... » mehr

State of Liberty Museum

15.05.2019

«Lady Liberty» bekommt ein neues Museum

Seit mehr als 130 Jahren steht die Freiheitsstatue im Hafen von New York. Rund 4,3 Millionen Menschen besuchen sie jedes Jahr auf ihrer Insel, aber aus Platzgründen können nicht alle in den Sockel. Jetzt eröffnet erstmal... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 02. 2020
11:23 Uhr



^