Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

150 Jahre Kanada: Eisenbahnhotels als Ikonen eines Landes

Kanada feiert in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag. Besucher können sich in den historischen Eisenbahnhotels der Canadian Pacific Railway auf die Spuren der Geschichte und der ersten Touristen des Landes begeben.



Fahrt mit dem «The Canadian»
Besondere Reise: Die Fahrt mit dem «The Canadian» von Toronto nach Vancouver dauert knapp vier Tage.   Foto: VIA Rail Canada/dpa-tmn » zu den Bildern

Es ist ein trüber Herbstmorgen irgendwo in den weiten Wäldern der kanadischen Rocky Mountains. Bärtige Männer in Anzügen und schwarzen Zylinderhüten stehen auf matschigem Boden.

Einer der Männer, der Bankier Donald A. Smith, greift zum Hammer und rammt den letzten Nagel in die Holzschwelle. Geschafft. Die transkontinentale Eisenbahn ist fertig.

Nach schwierigen Bauarbeiten haben die Arbeiter der Canadian Pacific Railway am Eagle Pass soeben den Brückenschlag von Ost nach West und damit die Einheit des Landes vollendet. Es ist das Jahr 1885, und kaum eine historische Szene ist in Kanada so berühmt wie jene mit dem letzten Nagel.

Roberto Garito erzählt die Episode mit einer Inbrunst, als hätte sie sich erst gestern zugetragen. «Der letzte Nagel war wie die Geburtsstunde unserer Nation, denn er brachte die Siedler im Westen in den Schoß der kanadischen Familie», erklärt er.

Garito arbeitet als Gästeführer im «Banff Springs Hotel». Das Schlosshotel im Banff Nationalpark liegt nur ein paar hundert Kilometer vom Ort des Brückenschlags entfernt und gilt als das berühmteste von mehreren Eisenbahnhotels, mit denen die Canadian Pacific Railway nach der Fertigstellung der transkanadischen Strecke neue Siedler und Touristen in das Land bringen wollte.

Garitos Touren sind gefragt, denn Kanada feiert in diesem Jahr 150. Geburtstag, und die legendären Eisenbahnhotels wie das «Banff Springs» verkörpern die Geschichte des Landes wie nur wenige Monumente. Mehr als ein Dutzend Chalets, Resorts oder Stadthotels hatten die Bahnmanager zwischen Atlantik und Pazifik bauen lassen, um die Vision einer Nation, die von Küste zu Küste reicht, zu verwirklichen. Manche Hotels wurden geschlossen, viele aber stehen noch und gelten heute als Ikonen Kanadas.

In Québec City im Osten checkten die ersten Trans-Kanada-Reisenden einst im majestätischen «Chateau Frontenac» ein, bevor sie sich auf ihre 5500 Kilometer lange Bahnfahrt über den Kontinent machten. Das Hotel, 1893 eröffnet, thront bis heute wie eine Trutzburg über der historischen Altstadt von Québec, die zum Weltkulturerbe gehört.

Im Hotel selbst rühmt man sich der vielen prominenten Gäste, die hier abgestiegen sind. «Hier wimmelte es nur von VIPs», erzählt Tourguide David Mendel. Winston Churchill und Theodore Roosevelt stimmten 1943 unter dem ikonischen grünen Hoteldach ihre Strategien im Zweiten Weltkrieg ab. Alfred Hitchcock und Paul McCartney nächtigten dort.

Nach vier Tagen Bahnfahrt in den holzvertäfelten Salonwagen der Canadian Pacific Railway über Toronto, Winnipeg und Calgary erreichten Trans-Kanada-Reisende schließlich das andere Ende des Kontinents am Pazifik. Heute bedient die Passagiergesellschaft Via Rail mit ihrem Zug «The Canadian» die Strecke bis nach Vancouver - allerdings auf einer nördlicheren Route über Edmonton und Jasper.

In Vancouver angekommen wurden Gäste gewöhnlich von Männern wie David Reid empfangen. Reid arbeitet als Concierge im «Hotel Vancouver», dem ältesten Stadthotel der Canadian Pacific Railway in Kanada. Eröffnet wurde es zwei Jahre nach dem historischen Brückenschlag, und nach mehreren Umzügen beherbergt es seine Gäste heute in der Innenstadt gegenüber der Vancouver Art Gallery.

«Das "Hotel Vancouver" gehört zur Identität der Stadt wie Chinatown oder der Stanley Park und hat zum Aufstieg Vancouvers beigetragen», erzählt Reid, während er seinen Gästen im hauseigenen Restaurant « Notch 8 » frischen Tee eingießt. Hier wird heute ein Klassiker der Bahnreisen von einst serviert: ein britischer Afternoon Tea mit Earl Grey, Scones und feinen Tee-Sandwiches.

Veröffentlicht am:
15. 08. 2017
05:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alfred Hitchcock Bahnreisen Bankiers David Reid Earls Geburtstage Historische Altstädte Hotels Meeresküsten Nationen Paul McCartney Rocky Mountains Theodore Roosevelt Touren Winston Churchill
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ehemalige Poststelle in Jennestad bei Sortland

26.03.2019

Wandern und Wale in Vesterålen

Die Vesterålen hoch im Norden Norwegens sind längst nicht so bekannt wie die Lofoten. Die Inseln locken Wanderer in nordische Landschaften. Und werben mit 100 Prozent Walgarantie. » mehr

Rocky Sainty

10.12.2019

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Der Wukalina Walk ist das erste ganz von Aborigines betriebene Tourismusprojekt in Tasmanien. Die Gäste lernen viel über die Kultur und Geschichte der Palawa - und wandern entlang traumschöner Strände. » mehr

«California Zephyr» in Denver

13.08.2019

Mit dem «California Zephyr» durch den Wilden Westen reisen

Zwei Tage, drei Stunden und 20 Minuten dauert die Reise von Chicago an die Bucht von San Francisco, garantierte Verspätung nicht mitgerechnet. Doch im «California Zephyr» genießen Fernzugfans die Verzögerungen: Wer Zeit ... » mehr

Kein seltener Gast

06.08.2019

Wo die Rocky Mountains noch einsam und unentdeckt sind

Wem es in den kanadischen Nationalparks im Sommer zu überlaufen ist, der kann im Geopark Tumbler Ridge noch echte Wildnis erleben - und dabei sogar in Dinosaurier-Spuren laufen. » mehr

Häuserfassaden am Fluss Onyar

22.08.2019

Überraschende Eindrücke im katalanischen Girona

Girona ist viel mehr als ein Ausflugs-Quickie an der Costa Brava. Wer sich Zeit nimmt, erlebt intensiv die Vielgesichtigkeit der katalanischen Provinzhauptstadt am Fluss Onyar. » mehr

Robben

01.08.2019

Der größte Irrtum von Captain Vancouver

Ein paar nette Städtchen, viel Kunst und noch mehr Natur: Ein kleiner Küstenabschnitt im Westen Kanadas verzaubert mit urwüchsigen Fjorden, Orcas und Grizzlys. Nur einer war dort «not amused»! » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 08. 2017
05:05 Uhr



^