Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Party auf dem Frühlingshügel - Die ESC-Stadt Tel Aviv

Kilometerlange Strände, Mittelmeerklima, wahnsinnig gutes Essen und ein weltweit bekanntes Nachtleben: Tel Aviv, die Party-Hauptstadt des Nahen Ostens, ist der perfekte Austragungsort für den Eurovision Song Contest. Ein Streifzug durch die Szene.



Die weiße Stadt zur blauen Stunde
Blick über die «Weiße Stadt»: Tel Aviv im Abendlicht.   Foto: Philipp Laage » zu den Bildern

Dare to dream» (Wage es zu träumen) - so lautet das Motto des 64. Eurovision Song Contest, der im Mai in Tel Aviv stattfinden wird.

Besucher der Mittelmeer-Metropole in Israel können mit dem Träumen schon einmal anfangen. «Sie erwartet nämlich eine der heißesten Partyhochburgen der Welt», verspricht Gilad Dubinowski, der den Nachtclub «Lima Lima» betreibt.

Ein Sprichwort und Lima Lima

In der Tat reist das feiernde Volk aus der ganzen Welt an. Ein israelisches Sprichwort besagt: In Haifa wird gearbeitet, in Jerusalem gebetet und in Tel Aviv gefeiert.

Dubinowski wird in der ESC-Woche in seinem «Lima Lima» jeden Tag Partys mit Eurovision-Songs aus allen Jahren feiern. Der Club in der Lilienblum-Straße, in dem Reggaeton, Deep House und Old School Hip-Hop aufgelegt werden, gehört in Tel Aviv zu den Klassikern.

Ein reiches Angebot für Nachtschwärmer aller Art

Nur einen Steinwurf vom «Lima Lima» entfernt befindet sich in der Allenby-Straße das «Sputnik», ein Labyrinth aus dunklen Disco-Kellern, Bars, retro-futuristischer Deko, Chillout-Ecken und einer Art Biergarten. Gleich um die Ecke locken das «Pasáz» und das «Alphabet», Garanten für wilde Partys mit Drag-Performances.

Das «BuXa» mit seiner schrägen Puppensammlung, der «Breakfast Club» mit der «Milk Bar», die heterofreundliche Schwulendisco «Shpagat», die mit der ESC-begeisterten LGBT-Community im Mai eine stets volle Tanzfläche erwartet: Rund um den repräsentativen Rothschild-Boulevard gibt es bis zu 40 Clubs und Kult-Bars.

Unterwegs in Abrahams Durstkellern

«Die Auswahl ist riesig. Deshalb zeigen wir unseren Gästen die angesagtesten In-Bars und Szeneclubs, die nicht immer so leicht zu finden sind», sagt Itay Afjin. Der 30-jährige Szenekenner kümmert sich im «Abraham Hostel» um die Aktivitäten für die Gäste. Besonders gut läuft das Nightlife-Programm. Mehrmals die Woche ziehen Itay und einige der Barkeeper mit den Gästen um die Häuser.

Die Bar-Lounge ist immer gut besucht. Heute ist es besonders voll: Auf der Bühne heizt Aveva Dese mit ihrem Groove die Stimmung an. Die Sängerin mit äthiopischen Wurzeln ist Israels neuer Shootingstar.

Hipster Bars in Florentin und ein gigantischer Innenhof

Dann schwärmen vier Deutsche, zwei Luxemburgerinnen, ein Inder, zwei Amerikaner, eine Neuseeländerin und drei Israelinnen ins Nachtleben aus. Erste Station ist das «Kuli Alma», ein irrer Mix aus Dancefloor, Biergarten, Bar, Designshop, Galerie und Kino auf mehreren Etagen.

Im benachbarten Hipster-Viertel Florentin lauschen die Besucher der Bar «Hoodna» zwischen abgerockten Werkstätten und besprühten Wänden israelischen Bands. Um die Ecke wartet das «Teder.fm». Der düstere Innenhof des gleichnamigen Radio-Senders mit seinen Bars, Restaurants, Platten- und Klamottenläden gilt als In-Treff.

Eine Beachparty von Jaffa und bis zum Eurovision Village

Eurovision -Projektleiter Gideon Schmerling verspricht eine einzige riesige Beach-Party. Denn im Mai ist es schon warm in Tel Aviv, der Strand misst 14 Kilometer. So wird auch das Eurovision Village direkt am südlichen Stadtstrand auf den Grünflächen des Charles Clore Parks aufgebaut. Bis zu 50.000 Besucher können hier den Blick auf das Meer genießen. Drei Konzertbühnen werden errichtet.

Obwohl sich die Hotelpreise zur ESC-Woche bereits deutlich erhöht haben, gibt es nicht mehr viele leere Betten. So soll ein Zeltcamp im HaYarkon-Park direkt neben dem Expo-Kongresszentrum errichtet werden. Dort wird auch das deutsche Duo S!sters mit ihrem Song «Sister» im ESC-Finale antreten.

Die Party wird aber wohl nicht hier im Norden der Stadt stattfinden, sondern im wilden Süden und am Strand. Tel Aviv - übersetzt «Hügel des Frühlings» - will es so richtig krachen lassen.

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
12:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bars Biergärten Gaststätten und Restaurants Hip-Hop Naher Osten Partys Songs Sputnik Stadtstrände Strände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nostalgiezug

09.07.2020

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Reif für die Insel war ich längst. Aber ist die Insel überhaupt reif für mich? Ein Selbstversuch auf Mallorca. » mehr

Portugals Serra da Estrela

31.03.2020

Im «Sterngebirge» das alte Portugal entdecken

Einsame Wanderpfade, Schäfertradition und archaisch anmutende Feste: In der Serra da Estrela erleben Reisende ein Portugal, das woanders längst verschwunden ist. » mehr

Pub-Besuch

03.10.2019

Kulturhauptstadt Galway bietet Musik und Meer

In der irischen Küstenstadt Galway kann der Himmel selbst im Hochsommer nach November aussehen. Gibt es deshalb so viele Pubs mit Live-Musik? Ein Besuch in der Kulturhauptstadt 2020. » mehr

Malerische Insellandschaft der Adria

23.07.2019

Mljet gilt als Geheimtipp Kroatiens

Mehr als 1200 Inseln gibt es in Kroatien. Eine davon ist Mljet bei Dubrovnik. Wer Ruhe sucht, ist hier genau richtig. Einst soll dort Odysseus gestrandet sein - glauben die Bewohner. » mehr

Abel-Tasman-Park

18.02.2020

Neuseelands Abel Tasman National Park

Abel Tasman ist einer der schönsten Nationalparks Neuseelands. Doch viele Tierarten kämpfen ums Überleben. Naturschützer versuchen, dem Park seine alte Vielfalt zurückzugeben. » mehr

Leuchtturm

13.02.2020

Cap Miné in Madagaskar: Der Traumstrand und der Weltkrieg

Im Norden Madagaskars, an einem der schönsten Strände der Welt, erinnert kaum etwas an seine blutige Vergangenheit. Noch aber sind die verblassenden Spuren der Geschichte sichtbar. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
12:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.