Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Nepal: Traditionelle Herberge statt seelenloses Hotel

In Kathmandu in Nepal können Reisende in charmanten, alten Wohnhäusern von Einheimischen übernachten. Das Gute daran: Das Erlebnis ist vergleichsweise günstig.



Aussicht zum Hof
Aussicht zum ruhigen Hof haben die Gäste vom Balkon einiger Zimmer.   Foto: Deepak Adhikari/dpa-tmn » zu den Bildern

Mitten in den engen und überfüllten Straßen der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind ungewöhnlichen Hotels zu finden: jahrhundertealte Wohnhäuser einheimischer Familien, umgebaut zu Gästehäusern mit traditionellem Charme.

In diesen Backsteinhäusern mit ihren Gemeinschaftshöfen und aufwendig geschnitzten Fensterläden können Touristen wohnen - genau so wie und mit Einheimischen. Auf moderne Vorzüge müssen sie dabei nicht verzichten. In Kathmandu haben Menschen einen Weg gefunden, ihr kulturelles Erbe zu erhalten, es zu modernisieren und davon zu leben.

Mitunter hohe Investitionen nötig

Prakash Dhakhwa, 54, ist einer von ihnen. Das Haus seiner Kindheit hat er zu einem Bed-and-Breakfast umfunktioniert. Unter dem Namen «Dhakhwa House» vermarktet er es über Internet-Plattformen wie Airbnb.

Fünf Jahre Arbeit und umgerechnet gut 40.000 Euro investierte er in die Sanierung des 100 Jahre alten Hauses. Er verlagerte die Küche, machte aus außenliegenden Treppenaufgängen Balkone, baute ein neues Treppenhaus. Stets habe er auf den Erhalt lokaler Akzente geachtet.

«Wenn Sie nach Nepal reisen, aber trotzdem in einem Fünf-Sterne-Hotel übernachten, dann verpassen Sie das lokale Erlebnis. Wir bieten ein Fenster zu unserer Kultur und Gemeinschaft, mit einem gewissen Komfort», sagt Dhakhwa, der früher ein Internetcafé betrieb.

Kultur kann bewahrt werden

Seine Familie packt mit an: Ehefrau Pramila Dhakhwa, 48, kümmert sich um Küche und Haushalt. Die 23-jährige Tochter sorgt dafür, dass das Haus internationalen Standards entspricht.

«Das ist der richtige Weg, wenn wir die alte Kultur Kathmandus bewahren wollen», sagt Denkmalpfleger Anil Chitrakar. Könnte man mit den Häusern kein Geld verdienen, würden sie zur Last. «Es gibt keine staatliche Unterstützung, und es wäre für Familien schwierig, sie zu erhalten.»

Begonnen hatte der Trend mit der Sanierung eines der ältesten Häuser in Patan, der Altstadt Kathmandus. 2006 eröffnete dort das «Newa Chen» als Gästehaus, ein einstiges Familiendomizil. Die Unesco hatte den Umbau gefördert. Heute gibt es gut zwölf solcher Häuser in Kathmandu. Eine Nacht mit Frühstück kostet 35 US-Dollar aufwärts.

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
09:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Bereich Hotels Denkmalpfleger Familien Häuser Kulturelles Erbe Reisende Staaten Staatliche Unterstützung und Förderung UNESCO Wohnhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Im Sattel

16.07.2019

In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen

Im Bieszczady-Nationalpark leben wilde Wisente, Bären und Wölfe. Die nahezu unberührte Natur im Südosten Polens geht auf ein düsteres Kapitel der Landesgeschichte zurück. » mehr

Barbara Hartung

14.11.2019

Der tropische Regenwald von Tortuguero

Wer tropischen Regenwald wie aus dem Bilderbuch erleben möchte, sollte sich auf den Weg nach Tortuguero im Nordosten Costa Ricas machen. Doch das Dschungelparadies in Zentralamerika ist in Gefahr. » mehr

Die Route 27

15.10.2019

Die unberührte Westküste Südafrikas

Genug vom quirligen Stadtleben in Kapstadt? Dann fahren Sie die Westküste entlang. Die Route 27 führt vorbei an verträumten Dörfern, einsamen Stränden und durch unverfälschte Natur. » mehr

Gian Piero Vivalda und Davide Ostorero

17.09.2019

Wie ein Wein eine arme Region reich machte

Wandern, Radfahren, Schwimmen, Golfen - in den Hügeln von Langhe Roero ist alles möglich. Die meisten aber kommen in die norditalienische Region auch wegen des berühmten Weins Barolo und des Essens. » mehr

Frank Mittelbach

30.07.2019

Wo Mallorca ruhig und einsam ist

Mallorca ist immer überfüllt - auch wenn es mal eine kleine Flaute gibt? Nicht unbedingt. Man muss nur die ruhigen Orte kennen. Eine Erkundung der Insel zur Hochsaison abseits der Massen. » mehr

Touristen-Guide Frano

23.07.2019

Mljet gilt als Geheimtipp Kroatiens

Mehr als 1200 Inseln gibt es in Kroatien. Eine davon ist Mljet bei Dubrovnik. Wer Ruhe sucht, ist hier genau richtig. Einst soll dort Odysseus gestrandet sein - glauben die Bewohner. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
09:14 Uhr



^