Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Der Wukalina Walk ist das erste ganz von Aborigines betriebene Tourismusprojekt in Tasmanien. Die Gäste lernen viel über die Kultur und Geschichte der Palawa - und wandern entlang traumschöner Strände.



Bay of Fires
Bay of Fires auf Tasmanien: Benannt ist die Bucht nach den Feuern, die die Bewohner hier einst entzündet hatten.   Foto: Rob Burnett/Tourism Tasmania/dpa-tmn » zu den Bildern

Der Moment wäre perfekt, um die großen Geschichten der Ahnen zu erzählen. Rocky Sainty steht auf dem Gipfel des Wukalina, überblickt Wälder Buchten und das türkisfarbene Meer. Der 61-Jährige atmet schwer, er kommt nicht mehr oft auf diesen Hügel.

«Aus den Blüten der Banksien machen wir ein süßes Getränk», sagt er. Und die Zapfen der Kasuarinen könne man kochen und in Zucker rollen. Alles interessant. Aber nun, auf dem Granitgipfel, will Sainty der Schöpfungsmythos seiner Vorfahren partout nicht mehr einfallen. «Sorry», nuschelt er. «Gebe ich dir nachher ausgedruckt.»

Ein vergessenes Volk

Kennt man die Geschichte seines Volks, verwundert diese Gedächtnislücke nicht. In der Schule lernte Sainty, dass es auf Tasmanien keine Aborigines mehr gebe. Dabei sind die Palawa nicht tot. Ihre Gene leben in vielen Tasmaniern weiter. Und seit der kulturellen Renaissance, die 1995 mit dem Aboriginal Land Act begann, sind viele Palawa wieder stolz auf ihre Herkunft. Zu fragen, ob sie halbe Aborigines sind, empfinden sie als Beleidigung. Sie sagen: «Wenn du Milch in den Kaffee rührst, ist es immer noch Kaffee.»

Ein besonderes Tourismusprojekt

Seit 2018 können Reisende diese uralte Kultur nun kennenlernen, und das nicht in einem sterilen Museum, sondern draußen, wo die Ahnen lebten. Vier Tage wandert man entlang der Küste, schläft in einer Lodge im Busch, die von der Architektur traditioneller Hütten inspiriert ist - und lernt von Guides der Palawa.

«Dieses Projekt ist sehr wichtig», sagt Clyde Mansell. «Ich wollte immer eine Gelegenheit für unser Volk schaffen, auf eigenem Land das Wissen weiterzugeben.» Zehn Jahre kämpfte der Vorsitzende des Aboriginal Land Council of Tasmania für sein Projekt. Dann war der erste tasmanische Reiseveranstalter im Besitz von Aborigines geboren.

Ein romantisches Camp

Dass der Plan aufgehen könnte, ahnt man schon am ersten Abend. Denn Mansell hat den Ort für sein Basislager klug gewählt.

Von der Mündung eines Flusses stapft man in eine Bucht. Der Sand ist fein und weiß wie Schnee, dazu rund geschliffene Felsen gesprenkelt mit orangefarbenen Flechten. Jadegrüne Wellen brechen sich draußen an einem Riff. Die untergehende Sonne strahlt gegen dunkle Wolkenfronten an. Über einen Bohlenweg spaziert man durch die Dünen, von der kühlen Version der Südsee hinein in die Savanne.

Passend zur wilden Romantik sitzen die Gäste in Campingstühlen auf einer Holzterrasse am Lagerfeuer. Seltsam, dass die sechs Damen und Herren Klanghölzer schnitzen, Körbe aus Riedgräsern flechten und Trinkbeutel basteln, statt einen Sundowner zu schlürfen.

Sturmtaucher zum Abendessen

Zum Glück ist Carleeta Thomas eine geduldige Lehrerin - und ein Glücksfall für das Projekt. Die 19-Jährige weiß, wie man Krebse und Muscheln vom Meeresgrund hoch holt und Wallabys häutet. Wenn die Sturmtaucher zum Nisten einfliegen, kommt sie mit ihrer Familie auf Big Dog Island zusammen, um die Vögel mit bloßen Händen aus ihren Höhlen zu fangen, zu rupfen und zu kochen.

Guides und Gäste sitzen an einer langen Tafel in der Küche, reichen sich Lamm und Wallaby aus dem Ofen, dazu Kürbis, Brot und Bohnen. «Willst du gebratene Sturmtaucher probieren?», fragt Sainty. Klar, gerne. Der erste Eindruck: fette Gans mit leichter Seenote.

Komfort in der Wildnis

Der Name des Camps, Krakana Lumi, bedeutet in der Sprache Palawa Kani Ort der Ruhe. Nur die brechenden Wellen weit draußen sind zu hören. Fühlt sich an wie im Zelt - nur deutlich komfortabler.

Das gute Essen und das weiche Bett sind wichtig für den Wukalina Walk . Schließlich bezahlen die Gäste, bisher überwiegend Australier, viel Geld für den Kurzurlaub. Und das offenbar gerne. In der vergangenen Saison gab es nur vier Termine, nun schon 23.

Es gibt noch viel zu tun

«Ich habe gesehen, wie Gäste durch diese Wanderung verändert wurden, wie sie weinten», sagt Gill Parssey, 55, die Managerin des Projekts. «Wir können weitere 50 Jahre auf Versöhnung warten. Oder wir bringen die Weißen hier zu uns raus.» Wie wichtig das immer noch ist, erfährt man am nächsten Morgen. Rocky Sainty führt zu einer Senke in den Dünen. «Hier kochten unsere Leute Krebse und Muscheln», erklärt er. «Das war unser Wohn- und Esszimmer.» Midden heißen diese heiligen Muschelhügel. Seit 1975 sind sie per Gesetz geschützt. Dennoch brettern weiße Australier weiter Geländewagen über sie hinweg. Und an der Westküste Tasmaniens hätten Vandalen uralte Felsbilder zerkratzt und mit Hakenkreuzen beschmiert. Oder heraus gemeißelt und verkauft.

Die Geschichte des Leuchtturms

Gemeinsam wandert die Gruppe weiter entlang der Dünen, ein kräftiger Wind bläst ins Gesicht. Bucht um Bucht, ein auf 17 Kilometer ausgedehnter Strandspaziergang.

Larapuna nannten die Palawa die riesige Bucht, heute ist sie als Bay of Fires bekannt. Denn der britische Seefahrer Tobias Furneaux sah hier viele Feuer brennen, als er 1773 die Küste entlang segelte. Auf einer Landspitze, Eddystone Point, bauten die Eroberer einen Leuchtturm für ihr eigenes Feuer - mitten auf einen der wichtigsten Midden. «Hier trafen sich die verschiedenen Stämme», erklärt Carleeta Thomas. «Das ist ein sehr besonderer Ort.»

Daher gab die Regierung die Landspitze 2006 als 40-Jahres-Pacht an die Palawa zurück. Das Haus des Leuchtturmwärters wurde als Unterkunft für Wanderer renoviert. Im Haus wartet schon eine Käseplatte vor dem Kamin. Und guter Wein. Die großen Geschichten der Ahnen wollen schließlich in einem schönen Rahmen erzählt werden.

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
04:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Leuchttürme Meere Meeresküsten Strände Tobias Furneaux Wanderer Wein Wind
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Islands Westmännerinseln

21.04.2020

Wo die Erde Feuer spuckt: Islands Westmännerinseln

Unter den isländischen Westmännerinseln pocht ein Herz aus Feuer. Vor 47 Jahren verschlang der letzte Vulkanausbruch große Teile der Insel Heimaey. Wie sieht es dort heute aus? » mehr

Pitt Head

18.02.2020

Neuseelands Abel Tasman National Park

Abel Tasman ist einer der schönsten Nationalparks Neuseelands. Doch viele Tierarten kämpfen ums Überleben. Naturschützer versuchen, dem Park seine alte Vielfalt zurückzugeben. » mehr

Schönste Blautöne

07.11.2019

Bootstour im Komodo-Nationalpark

Die indonesische Insel Komodo mit den größten Echsen der Welt sollte angeblich vorübergehend geschlossen werden. Dazu wird es wohl nicht kommen. Der Nationalpark hat ohnehin noch viel mehr zu bieten. » mehr

Helen Mähle

19.11.2019

Winterlicher Hygge-Urlaub auf Fanø

Fanø hatte mal die zweitgrößte Flotte Dänemarks und das erste Kurbad des Landes. Heute gilt die Insel als die hyggeligste von allen. Im Winter kann es dort aber auch mal ungemütlich werden. » mehr

Palmas Kathedrale

09.07.2020

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Reif für die Insel war ich längst. Aber ist die Insel überhaupt reif für mich? Ein Selbstversuch auf Mallorca. » mehr

Bourg-sur-Gironde

14.07.2020

Auf Flusskreuzfahrt ab Bordeaux

Unterwegs auf dem Wasser - und zwischendurch immer wieder Wein: Eine Flusskreuzfahrt im Südwesten Frankreichs ab Bordeaux ist ein Genuss für den Leib - und Balsam für die Seele. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
04:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.