Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Reisen mit Risiko

Wo kann ich hinreisen? Wo ist es zu gefährlich? Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes sollen Klarheit bieten. Doch die Formulierungen sind oft nicht eindeutig



Das Gebiet rund um den Tempelberg in Jerusalem ist für Touristen nicht ganz sicher. Ob ein Besuch dort zu verantworten ist, lässt sich nicht eindeutig sagen.  

Die Frage, ob man ein Land bereisen soll oder aus Sicherheitsgründen besser nicht, hängt oft von einzelnen Worten ab. Für jedes Land gibt es Reise- und Sicherheitshinweise, die das Auswärtige Amt (AA) je nach Lage aktualisiert. Die Behörde kann zu Vorsicht mahnen, den Verzicht einer Reise empfehlen, von nicht unbedingt erforderlichen Reisen oder von allen Reisen abraten. Und sie kann eine deutliche Reisewarnung aussprechen. Das Ganze ist ein sprachlich fein abgestuftes System, das für Laien und auch Experten nicht leicht zu durchschauen ist, aber enorme Bedeutung für die Reiseindustrie hat.

Wann ist eine Reise vertretbar? Wann ist es zu gefährlich? Bei der Entscheidung helfen die Reisehinweise oft nur bedingt weiter. "Eine Hilfe für Urlauber sind die Hinweise nicht", sagt Paul Degott, Reiserechtsexperte aus Hannover. "Oft machen sie die Verunsicherung nur größer." Hinzu kommt, dass die Reisehinweise nicht rechtlich bindend sind. Das Auswärtige Amt kann keine Reisen verbieten. Die Entscheidung liegt beim Urlauber oder Reiseveranstalter. Ziemlich eindeutig ist die Lage, wenn eine klare Reisewarnung vorliegt. Dann besteht in aller Regel Gefahr für Leib und Leben – etwa in Syrien und Afghanistan. Bei allen Hinweisen, die schwächer sind, wird es schon schwieriger.

Der Veranstalter Studiosus hat eine rote Linie: Wenn das Auswärtige Amt von einem Land oder einer Region abrät, verzichtet der Anbieter auf Reisen dorthin. "Aber das sind noch die eindeutigen Fälle", sagt Edwin Doldi, Sicherheitsmanager des Münchner Unternehmens. Was tun, wenn das Auswärtige Amt empfiehlt, eine Region zu meiden? Die Aussage ist etwas schwächer formuliert, doch die Botschaft im Prinzip gleich.

Beispiel Jerusalem: Nach Unruhen mit Toten im Juli, riet das Auswärtige Amt, die Altstadt zu meiden. Studiosus sagte Reisen ab. Wenig später riet das Auswärtige Amt nur noch, die Altstadt in den Abend- und Nachtstunden zu meiden. Studiosus war wieder dabei.

Der Veranstalter Diamir Erlebnisreisen ist deutlich risikofreudiger. Angeboten werden Länder wie der Tschad, von dem das Auswärtige Amt deutlich abrät. Und sogar eine Region mit Reisewarnung ist im Angebot: Ostkongo. "Wir orientieren uns nicht an einzelnen Formulierungen des Auswärtigen Amtes, es gibt da keine klare rote Linie für uns», sagt Geschäftsführer Markus Walter. "Eine Reisewarnung ist ein ganz starkes Indiz dafür, dass eine Reise zu gefährlich ist." In Stein gemeißelt sei das aber auch nicht – siehe Ostkongo. Natürlich nehme man die Reisehinweise sehr ernst. "Sie sind eine unserer wichtigsten Quellen." Aber: "Wir beschäftigen uns intensiver mit der Situation vor Ort."

Markus Walter spricht zudem einen Einwand an, den man von Reiseprofis häufig hört: "Das Auswärtige Amt ist letztlich eine politische Institution." Viele Reisehinweise seien von politischen Zielen beeinflusst.

Das Auswärtige Amt selbst erklärt seine Reisehinweise nicht weiter. Nur so viel verlautet aus Kreisen der Behörde: Nicht erforderliche Reisen umfassen in der Regel Urlaubsreisen, im Gegensatz zu besser abgesicherten Geschäftsreisen. Abgeraten wird dann, wenn eine hohe abstrakte Gefährdung für Reisende aus Deutschland erkennbar ist – immer noch eine ziemlich verklausulierte Aussage.

Was bedeutet das nun für den einzelnen Reisenden? Wenn er ohne Veranstalter unterwegs ist, muss er selbst abschätzen, welches Risiko er zu tragen bereit ist. Bei der Pauschalreise geht es um die Frage, wann der Kunde eine Reise ohne Stornogebühren absagen darf.

Das Stichwort lautet hier: höhere Gewalt. Sie kann bei politischen Unruhen mit gewalttätigen Demonstrationen oder Naturkatastrophen vorliegen. Die Formulierung im Bürgerlichen Gesetzbuch lautet: "Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Reiseveranstalter als auch der Reisende den Vertrag allein nach Maßgabe dieser Vorschrift kündigen."

Reiserechtler Paul Degott sagt: "Bei einer Reisewarnung muss ich von höherer Gewalt ausgehen." In einem solchen Krisenfall holen Anbieter ihre Gäste auf jeden Fall zurück nach Deutschland. Rät das Auswärtige Amt dringend von einer Region ab, sei auch dies ein klares Indiz für höhere Gewalt. Auch dann reagiert meist der Veranstalter. Eine wichtige Bedingung für höhere Gewalt sei immer die Unvorhersehbarkeit. Heißt: Wer eine Reise in eine schon lange schwelende Krisenregion gebucht hat, kann diese nicht so einfach ohne Kosten stornieren. Denn dass dort etwas passieren kann, war bei Buchung schon wahrscheinlich.

Autor

Philipp Laage
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 09. 2017
13:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Deutsche Presseagentur Gefahren Gewalt Reisende Reiseveranstalter Reisewarnungen Unruhen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

05.05.2017

Besuch beim Obersten Führer

Nordkorea steht für Überwachung, Abschottung und Unterdrückung. Aber das Land öffnet sich auch für Touristen – unter strengen Auflagen ist ein Urlaub möglich. » mehr

09.03.2017

Auch was für Junge: Rundreisen

Sie sind nicht so flexibel, dafür aber bequem: Spezielle Rundreisen für die Zielgruppe der 18- bis 35-Jährigen bieten ein Rund-um-Sorglos-Programm » mehr

02.03.2017

Was Katalogpreise wirklich aussagen

Vor jeder Saison verkünden die Reiseveranstalter, um wie viel Prozent sich die Preise für die jeweiligen Urlaubsländer verändern. Der Kunde wird davon nicht unbedingt schlauer » mehr

09.02.2017

Online zur Traumreise

Reiseportale und Online-Vergleichsseiten werden immer beliebter. Sie versprechen Flüge, Hotels und Pauschalreisen mit wenigen Klicks zum besten Preis. Doch es ist komplizierter. » mehr

20.04.2017

Ich bin mal kurz weg

Kurzurlauber zieht es häufig in die Metropolen Europas.Und das klappt immer spontaner und flexibler dank Billigflügen und Hotelportalen. » mehr

31.03.2017

Im Urlaub abschalten

Digital Detox als Reisetrend: Hotels bieten gestressten Urlaubern eine Auszeit von Internet und Smartphone. Mancher geht mit der digitalen Entgiftung sogar noch einen Schritt weiter. » mehr

Autor

Philipp Laage

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 09. 2017
13:15 Uhr



^