Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Akademiker holen beim Gesamteinkommen erst spät auf

Akademiker verdienen am besten? Laut einer Studie haben in den meisten Lebensphasen andere Gruppen beim Einkommen die Nase vorn.



Vergleich Studium und Lehre
Ausbildung oder Studium? Einkommen unterscheiden sich erst im fortgeschrittenen Alter.   Foto: Uli Deck / Felix Kästle/dpa

Meister und Techniker liegen beim Gesamteinkommen die meiste Zeit ihres Lebens vorn. Erst mit Anfang 60 werden sie von den Akademikern überholt, die dann durchschnittlich ein höheres Lebenseinkommen haben.

Das geht aus einer Untersuchung des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) hervor, die der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) vorstellte.

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler des IAW das Lebenseinkommen von 12.453 Personen der Jahrgänge 1948 bis 1986, also das Geld, das sie bis zu einem bestimmten Alter insgesamt verdient hatten. Die Wissenschaftler hatten Zugriff auf die anonymisierten Sozialversicherungsmeldungen der Untersuchten und konnten daher exakt berechnen, wie viel Menschen mit einer bestimmten Bildungsbiografie zu einem bestimmten Zeitpunkt verdienten.

Studium zahlt sich erst spät aus

Ein Studium hat sich demnach in der Vergangenheit erst mit Mitte 30 finanziell gelohnt: Bis zu einem Alter von 35 hatten Akademiker weniger Lebenseinkommen angesammelt als Menschen mit Ausbildung. Die hätten in der Phase die Nase vorn, in der Hausbau und Familiengründung wichtig seien, sagte BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke. Mit 35 hatten Menschen mit Ausbildung und Studium um die 260.000 Euro verdient, Meister und Techniker kamen zu dem Zeitpunkt schon auf rund 355.000 Euro.

Beließen es Menschen bei einer Ausbildung und machten keine Weiterbildung, fielen sie laut der Studie aber im Laufe des Arbeitslebens zurück und verdienten insgesamt rund ein Drittel weniger als Akademiker sowie Techniker und Meister. Mit 65 hatten Menschen nur mit Ausbildung insgesamt rund 962.000 Euro, Meister und Techniker rund 1,41 Millionen Euro und Akademiker rund 1,45 Millionen Euro brutto verdient.

Die Studie unterscheidet nicht nach einzelnen Berufen, außerdem sind etwa auch Personen eingerechnet, die zwar einen Abschluss erwarben, dann aber arbeitslos wurden oder aus anderen Gründen lange nicht arbeiteten. Die absoluten Zahlen sind laut dem Studienautor Tobias Brändle vom IAW daher weniger aussagekräftig als ihr Verhältnis zueinander.

Soziale oder kreative Kompetenzen gefragt

Laut der Studie hatten Personen, die erst eine Ausbildung machten und dann noch ein Studium draufsetzten, am Ende fast genauso viel Lebenseinkommen angesammelt wie diejenigen, die direkt studierten.

Personen ohne Abschluss verdienten demnach am Ende des Arbeitslebens rund 822.000 Euro und damit knapp 15 Prozent weniger als Menschen mit Ausbildung. In die Kategorie «ohne Abschluss» fallen auch etwa Studienabbrecher, die tendenziell einen guten Bildungshintergrund haben. Ungelernte konnten laut der Studie früher vor allem in der Industrie noch gut verdienen. Tendenziell lohne sich eine Ausbildung heute mehr als früher, sagte Brändle vom IAW.

Nach Einschätzung des Zentrums für Bildungsökonomik am Münchner ifo Institut deutet vieles darauf hin, dass künftig vor allem Routine-Tätigkeiten gefährdet seien, zum Beispiel mechanische Tätigkeiten, aber auch Bürojobs mit routinisierbaren Tätigkeiten im Banken- oder Versicherungssektor. Dagegen dürften Tätigkeiten profitieren, für die soziale oder kreative Kompetenzen nötig seien.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akademiker Arbeitslosigkeit Berufe Gesamteinkommen Pseudonymisierung und Anonymisierung Studienabbrecher Studium und Hochschulbildung Techniker Versicherungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Daniel Köhn

27.01.2020

Forscher fliehen vor dem Brexit nach Bayern

Der Brexit steht vor der Tür. Großbritannien wird damit für Ausländer ungemütlicher. Selbst Professoren fliehen von der Insel - zum Beispiel nach Bayern. » mehr

Prototyp eines autonom fahrenden E-Scooters

09.12.2019

Unis basteln am autofreien Campus

Die Unis sollen autofrei werden. Möglichst. Emissionsfrei auf jeden Fall. Dafür erproben Wissenschaftler neue Formen der Fortbewegung. Der Campus Vaihingen der Universität Stuttgart zeigt bereits, wohin die Reise gehen k... » mehr

Matthias Schwarzkopf

07.10.2019

Was eine Karriere in der Wissenschaft bedeutet

An seinem Lieblingsthema forschen, Aufsätze publizieren, Studierende begeistern: Die Karriere in der Wissenschaft kann man sich attraktiv ausmalen. Der Weg bringt aber viele Unsicherheiten mit sich. » mehr

Krankenversicherung im Studium

17.09.2019

Als Beamtenkind im Studium privat versichern?

Kinder von Beamten können über die Eltern mitversichert werden. Die Beiträge sind dann anfangs oftmals geringer. Bei der Entscheidung für die Mitversicherung gibt es jedoch einige Punkte zu bedenken. » mehr

Sowohl an der Uni als auch im Praxiseinsatz: Duales Studium

03.09.2020

Bei dualen Studiengängen auf «Mogelpackungen» achten

Praxisphasen im Betrieb, Theorie an der Hochschule: Fertig ist das duale Studium, oder? Nicht ganz. Nicht alle Angebote sind seriös, warnen Experten. Eine wichtige Rolle spielen die Leistungspunkte. » mehr

Studiengang «Pflege»

03.06.2020

Neuer Pflege-Bachelor in München

Die Akademisierung verändert die Pflegebranche. An der KSH München können Studierende künftig einen neuen Bachelor absolvieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
17:14 Uhr



^