Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

 

Wie werde ich Orthopädietechnik-Mechaniker/in?

Orthopädietechnik-Mechaniker fertigen individuelle Hilfsmittel für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Dafür braucht es nicht nur geschickte Hände, sondern auch Einfühlungsvermögen für die Patienten.



Medizinisches Korsette
Früher kamen in der Orthopädietechnik Holz und Metall zum Einsatz, heute vor allem Kunststoffe: Hier arbeitet die Auszubildende Luisa Richter an einem medizinischen Korsett.   Foto: Caroline Seidel » zu den Bildern

Was ihr besonders Spaß macht? - «Die Arbeit mit Kindern.» Luisa Richter, Auszubildende zur Orthopädietechnik-Mechanikerin, arbeitet in einem Betrieb, der sich auf Kinder spezialisiert hat.

Dort lernt sie, wie sie den Patienten, die körperliche Einschränkungen haben, mit individuellen Hilfsmitteln das Leben erleichtern kann. «Ich finde es schön, die Entwicklungen zu sehen», erzählt sie. «Viele Kinder kommen oft über Jahre zu uns, um versorgt zu werden».

Handwerkliches Geschick gefragt

Orthopädietechnik-Mechaniker fertigen in Präzisionsarbeit und mit verschiedenen Materialien Prothesen, Orthesen oder etwa Rollstühle an - individuell angepasst an die Bedürfnisse des Patienten. Sie beurteilen Krankheitsbilder, beraten und erklären die richtige Handhabung der Hilfsmittel.

Luisa Richter hat sich nach ihrem Fachabitur für eine Ausbildung beworben. «Ich habe nach einem Beruf gesucht, der Handwerkliches und Soziales verbindet», sagt sie.

Die handwerklichen Grundlagen und den Umgang mit den Werkstoffen lernen Auszubildende bereits im ersten Jahr. Luisa Richter hat zuerst einmal die Abteilungen in ihrem Betrieb kennengelernt: Die Näherei, den Modellierraum und die Gipserei. «Früher wurde viel mit Holz und Metall gearbeitet, heute eher mit Kunststoffen», sagt Alf Reuter, Vizepräsident des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik.

Verlauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Orthopädietechnik-Mechaniker findet dual statt, im Betrieb und in der Berufsschule. Außer Mathe und Deutsch stehen Fächer wie Anatomie und Pathologie auf dem Stundenplan.

Daneben darf der Patientenkontakt nicht zu kurz kommen. «In diesem Beruf hat man teilweise mit schweren Schicksalsschlägen zu tun, mit frisch verunfallten Amputierten oder mehrfach schwerbehinderten Kindern - damit müssen die Auszubildenden professionell umgehen können», sagt Reuter. Das erfordere ein hohes Maß an Empathie, aber ebenso professionelle Distanz. Berührungsängste vor Narben oder Wunden seien fehl am Platz.

Am Anfang sei ihr der Umgang mit einigen Krankheitsbildern tatsächlich etwas schwer gefallen, räumt Luisa Richter ein. «Daran habe ich mich aber schnell gewöhnt. Schließlich unterstützt man die Menschen, so dass sie besser am Leben teilhaben können.»

Im zweiten Lehrjahr hat sie sich für einen der drei Schwerpunkte der Ausbildung entschieden: die Orthetik, also das Anfertigen von Orthesen, die Körperteile stabilisieren, korrigieren oder entlasten - ein medizinisches Korsett etwa. Bei den beiden anderen möglichen Schwerpunkten handelt es sich um Prothetik, das Anfertigen von künstlichen Gliedmaßen, und Rehabilitationstechnik, wo etwa Rollstühle oder Krankenbetten hergestellt werden.

Vergütung und Karriereaussichten

Einen bestimmten Schulabschluss muss man für die Ausbildung nicht vorweisen. Die Vergütung kann von Betrieb zu Betrieb stark variieren. Aubi-plus.de , eine kommerzielle Ausbildungsbörse, nennt eine Gehaltsspanne von 440 bis 600 Euro im ersten Lehrjahr und von 550 bis 800 Euro im dritten Lehrjahr.

Nach dem Abschluss arbeiten Orthopädietechnik-Mechaniker in Sanitätshäusern, Krankenhäusern, Rehawerkstätten oder machen sich selbstständig. Luisa Richter freut sich schon auf diese Zeit: «Nach der Gesellenprüfung kann man seine eigenen Erfahrungen sammeln und viel selbstständiger arbeiten.»

Veröffentlicht am:
29. 10. 2018
05:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Individualismus Orthopädietechnik Pathologie Patientenkontakte Prothesen Prothetik Rollstühle Unternehmen Vergütung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Virginia Bach mit Steuerberater Holger Bodmann

11.03.2019

Wie werde ich Steuerfachangestellte/r?

Zahlenverliebte Einzelkämpfer? Das war vielleicht mal. Steuerfachangestellte tauchen in ihrer Ausbildung tief ins Steuerrecht und Rechnungswesen ein. Im Zeitalter von intelligenter Software werden aber vor allem soziale ... » mehr

Kreative Zahlenkünstler

24.12.2018

Wie werde ich mathematisch-technischer Softwareentwickler?

Sie sind kreative Tüftler, Programmierprofis und Kundenberater: Die Tätigkeit von Softwareentwicklern ist anspruchsvoll. Von der Wettervorhersage bis zur Personaldatenbank - die Fachleute erfüllen unterschiedlichste Wüns... » mehr

Leon Kersten

13.05.2019

Wie werde ich Fachinformatiker/in?

Fachinformatiker sind in der Arbeitswelt gefragte Spezialisten. Für den Beruf sind neben Technikbegeisterung auch soziale Kompetenzen ein Muss - denn die Fachkräfte kümmern sich nicht nur um Soft- und Hardware, sondern a... » mehr

Gerne handwerklich tätig

18.02.2019

Wie werde ich Fachkraft für Möbel- und Umzugsservice?

Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice haben einen äußerst anstrengenden, aber abwechslungsreichen Alltag. Mitunter verrichten sie ihre Arbeit auch im Ausland - und lernen so andere Lebensweisen kennen. » mehr

Verantwortung für Tiere

04.06.2019

Wie werde ich Landwirt/in?

Frühes Aufstehen, selten freie Wochenenden - und wenn die Kuh kalbt, müssen die Freunde eben warten: Die Arbeit als Landwirt ist anstrengend. Auch wenn Digitalisierung und Nachhaltigkeit den Beruf verändern. » mehr

Beim Staubsaugen

27.05.2019

Wie werde ich Gebäudereiniger/in?

Ob im Kernkraftwerk oder an der Raststätte - Gebäudereiniger kommen viel herum. Sie sind den ganzen Tag aktiv, weshalb der Beruf nichts für Unsportliche ist. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 10. 2018
05:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".