Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wie werde ich Fachinformatiker/in?

Fachinformatiker sind in der Arbeitswelt gefragte Spezialisten. Für den Beruf sind neben Technikbegeisterung auch soziale Kompetenzen ein Muss - denn die Fachkräfte kümmern sich nicht nur um Soft- und Hardware, sondern auch um die Nutzer.



Verkabelung checken
Angehende Fachinformatiker sollten Begeisterung für Technik mitbringen: Azubi Leon Kersten muss bei der Einrichtung von IT-Systemen zum Beispiel regelmäßig die Verkabelung checken.   Foto: Judith Michaelis » zu den Bildern

Die Welt wird immer digitaler, an einem eigenen IT-System führt für Unternehmen oft kein Weg vorbei. «Doch IT-System ist nicht gleich IT-System», sagt Leon Kersten. Der 22-Jährige absolviert eine Ausbildung zum Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration bei Vodafone in Düsseldorf.

Abgestimmt auf die Bedürfnisse von Geschäfts- und Privatkunden, aber auch von Vodafone-Abteilungen, plant und konfiguriert Kersten Informations- und Kommunikationslösungen. Er verbindet am Rechner Hard- und Software zu komplexen Systemen und zeigt Anwendern, wie sie diese nutzen können. «Toll ist, dass ich meine Technik-Begeisterung auch beruflich ausleben kann», sagt der Auszubildende.

Programmierung oder Vernetzung:

Der Fachinformatiker sei einer der beliebtesten Ausbildungsberufe, sagt Juliane Petrich vom IT-Branchenverband Bitkom in Berlin. Laut Statistischem Bundesamt haben im Jahr 2017 insgesamt rund 13.000 junge Leute die Ausbildung begonnen.

Die Ausbildung existiert in zwei Fachrichtungen: Entweder spezialisiert man sich auf den Bereich Anwendungsentwicklung - hier geht es vor allem darum, Software zu programmieren. Oder die Auszubildenden entscheiden sich für die Fachrichtung Systemintegration. Dabei steht die Vernetzung von Hard- und Software im Vordergrund.

Voraussetzungen:

Technik-Begeisterung allein reicht zum Einstieg in den Fachinformatiker-Beruf aber nicht aus. Von Vorteil ist auch, wenn Auszubildende fit in Informatik sind. So fällt ihnen das Programmieren leichter. Ein Pluspunkt bei der Bewerbung können gute Kenntnisse in Englisch sein: In dieser Sprache sind viele Einbau- und Bedienungsanleitungen abgefasst.

Aber auch auf soziale Kompetenzen kommt es an, schließlich haben Fachinformatiker viel Kontakt mit Kunden, die nicht technikaffin sind. Sie sind außerdem dafür zuständig, die IT-Nutzer im Unternehmen für die verschiedenen Systeme zu schulen.

Die duale Ausbildung dauert drei Jahre. Die Auszubildenden lernen beispielsweise, wie sie Software programmieren, Server konfigurieren oder Datenbanken erstellen. Ein weiterer Inhalt ist, wie Hard- und Softwarekomponenten in bestehende IT-Systeme installiert und in Betrieb genommen werden.

Tätigkeitsfelder:

«Die Tätigkeit ist wirklich sehr breit gefächert», erzählt Kersten. Ihm macht es Spaß, technischen Problemen auf den Grund zu gehen - auch wenn es gelegentlich etwas länger dauert. Lösungen erarbeiten Fachinformatiker im Team oder auch allein am Rechner.

Im Arbeitsalltag kommt es auf Genauigkeit ebenso an wie auf Kreativität - und Problemlösungskompetenz. Das gefällt Kersten an seinem Job, allerdings sei der Beruf auch «sehr bürolastig».

Vergütung:

Die Ausbildungsvergütung ist unterschiedlich, die Höhe hängt vom Unternehmen und vom Bundesland ab. Laut Bitkom liegt die durchschnittliche monatliche Bruttovergütung zwischen 695 und 755 Euro im ersten und 830 bis 888 Euro im dritten Ausbildungsjahr. Die Vergütung kann aber je nach Unternehmen höher ausfallen. «Das Einstiegsgehalt als fertige Fachkraft nach der Ausbildung beträgt zwischen 1500 und 2200 Euro brutto im Monat, im Einzelfall auch bis zu 2500 Euro», erklärt Petrich.

Wer nach der Ausbildung weiterkommen will, kann sich zum Beispiel zum Softwareentwickler zertifizieren lassen. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung lässt sich ein Informatikstudium aufsatteln. Die Fortbildung zum System- und Netzwerkadministrator oder zum IT-Sicherheitsexperten sind weitere Optionen.

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
04:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Bundesagentur für Arbeit Bundesämter (Deutschland) Computer IT-Sicherheitsexperten Informatikstudium Kunden Programmierung Software Softwareentwickler Statistisches Bundesamt Unternehmen Vodafone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sebastian Stenzel

13.07.2020

Wie werde ich Fachkraft Rohr-, Kanal- und Industrieservice?

Was würde in Städten ohne ein funktionierendes Abwassersystem passieren? Das will sich wohl niemand ausmalen. Im Rohr- und Kanalservice arbeiten die «Pflegekräfte» der Wasserversorgung. » mehr

Aus Alt mach Neu

13.12.2019

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Ein alter Reifen muss nicht gleich entsorgt werden: Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik kümmern sich darum, dass alles wieder rund läuft. Dabei legen sie viel Wert auf Nachhaltigkeit. » mehr

An der Drehmaschine

03.08.2020

Wie werde ich Metalltechniker/Metalltechnikerin?

Stehen Fachkräfte für Metalltechnik an der Werkbank, biegen sich nicht die Balken - sondern das Blech. Wer die Ausbildung absolviert lernt nicht nur für den Beruf, sondern auch für den Alltag. » mehr

Stahl wird verstärkt

31.07.2020

Wie werde ich Betonbauer/Betonbauerin?

Beton wandelt sich zum Hightech-Werkstoff. Den richtigen Umgang damit lernen Beton- und Stahlbetonbauer in ihrer Ausbildung. Dabei dürfen sie auch das Thema Nachhaltigkeit nicht außer Acht lassen. » mehr

Nina Löseke

24.12.2018

Wie werde ich mathematisch-technischer Softwareentwickler?

Sie sind kreative Tüftler, Programmierprofis und Kundenberater: Die Tätigkeit von Softwareentwicklern ist anspruchsvoll. Von der Wettervorhersage bis zur Personaldatenbank - die Fachleute erfüllen unterschiedlichste Wüns... » mehr

Noah Klunte

06.07.2020

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Brüche beheben, Schienen einsetzen, nachts ausrücken: Gleisbauer sind echte Schienen-Doktoren. Wer sich für die Ausbildung interessiert, sollte vor körperlicher Arbeit im Freien nicht zurückschrecken. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
04:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.