Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

 

Katzen mit Demenz brauchen Routine

Auch bei Katzen kann im Alter Demenz auftreten. Ob ihr Tier erkrankt ist, erkennen Halter meist an einem veränderten Verhalten. Bestätigt sich der Verdacht, sollten sie regelmäßige Abläufe einhalten.



Katze mit Demenz
Aufregung und Veränderungen sind Dinge, mit denen alte und kranke Katzen nicht gut klar kommen.   Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Der Lieblingssessel steht auf einmal woanders, und das Futter gibt es zwei Stunden später als sonst? Für Katzen mit Demenz sind solche Veränderungen Gift.

Die Vorhersehbarkeit von Ereignissen gibt den Tieren Sicherheit, sagt Barbara Schöning von der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie. Halter sollten deshalb nach Möglichkeit eine Tagesroutine haben und diese beibehalten. Außerdem sind Orientierungspunkte wie die Position der Möbel wichtig. Wenn möglich, sollten Besitzer aufs Umräumen verzichten.

Eine sichere Diagnose für eine Demenz bei Vierbeinern kann nur der Tierarzt stellen. Verhaltensänderungen sind aber ein erstes Anzeichen: Ist die Katze auf einmal nicht mehr stubenrein oder hat sie plötzlich panische Angst vor dem Staubsauger, sollten Halter das abklären lassen.

Bis die Katzen älter sind, profitiert ihr Gehirn ähnlich wie das des Menschen von Gedächtnistraining. Optimal ist es, wenn die Tiere über den Tag verteilt jeweils kurze Aktivitäts- und Ruhephasen haben. Das Gehirn lässt sich zum Beispiel durch Suchspiele mit Futter oder Spielzeug sowie durch Bewegungseinheiten aktivieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2018
04:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demenz Gehirn Katzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Hund schaut in die Kamera

08.01.2020

Luna ist Lieblingsname für Hündinnen und Katzen

Wenn es um die Namenswahl geht, bleiben Katzen- und Hundehalter in Deutschland ihren Favoriten schon seit Jahren treu. In den Top Ten landeten auch 2019 wieder mehrere Namen aus Zeichentrickfilmen. » mehr

Ratte

13.09.2019

Haben Ratten Spaß am Versteckspiel?

Verstecken gehört zu den Klassikern unter den Kinderspielen. Die Regeln sind einfach und schnell gelernt - nicht nur von Menschen. » mehr

Wenn Katzen sich zurückziehen

04.09.2019

Warum Katzen Unwohlsein verbergen

Wenn eine Katze nicht mit den Augen folgt, wenn man ein Spielzeug oder Leckerli bewegt, so kann das ein Anzeichen für eine Krankheit sein. Katzenhalter sollten schon auf kleinste Veränderungen achten. » mehr

Streicheleinheiten fürs Meerschweinchen

17.03.2017

Huhn, Katze und Co.: Tiere als Co-Therapeuten

Als Co-Therapeuten beim Menschen haben sich Tiere längst etabliert. Pferd, Hund oder Katze können kleinen wie großen Patienten helfen, zum Beispiel Angststörungen oder Depressionen zu überwinden. » mehr

Blickkontakt mit einer Katze

04.04.2019

Katzen können ihren Namen erkennen

Für viele Katzenfreunde ist klar: Leo, Findus und Simba kennen ihren eigenen Namen und reagieren darauf. Aber stimmt das wirklich? » mehr

Hund beim Arzt

08.03.2019

Wenn Hunde und Katzen zu viel Fett auf den Rippen haben

Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien: Das sind in den meisten Fällen die Ursachen für Übergewicht auch bei Haustieren. Schön ist das für die dicken Vierbeiner nicht, zumal sich ihre Zeit auf Erden damit deutlich verkürzt... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2018
04:54 Uhr



^