Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Besucher können bei Meerschweinchen Todesangst verursachen

Was dem Menschen gefällt, ist für die Haustiere oft der blanke Horror. Sie werden geknuddelt, ob sie wollen oder nicht. Besucher verhalten sich in ihrer Gegenwart sehr laut und in jeder Hinsicht aufdringlich.



Meerschweinchen
Wenn fremde Menschen beim Besuch das Meerschweinchen an sich reißen, verursacht das beim Tier Stress.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kommt Besuch ins Haus, bedeutet das für Meerschweinchen Stress pur: Mit ihm kommen neue Gerüche und Geräusche.

Oft werde dann laut auf die Tiere eingeredet. Sie werden angefasst, gestreichelt und geknuddelt. Für die Tiere reinster Horror. Wenn dann der Gast noch sein eigenes Haustier im Schlepptau hat, in dessen Beuteschema vielleicht noch sein flauschiger Nager passt, kann sich dessen Stress schnell zur Todesangst wandeln, warnt die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 6/2019).

Meerschweinchenhalter sollten ihren Tieren daher die Aufregung ersparen und sie vor aufdringlichen Besuchern schützen. Wenn es doch zur Kontaktaufnahme kommt, sollte die zeitlich begrenzt und niemals überfallartig sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
13:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Besucher Gefahren Haustiere Stress Tiere und Tierwelt Todesangst
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Angstgeschirr»

19.12.2019

Was gegen tierische Panik in der Silvesternacht hilft

«Weglauftag des Jahres» - so nennt das Tierheim München den Silvestertag. Denn an keinem anderen Tag im Jahr melden mehr Halter ihre Tiere als vermisst. Welche Tipps helfen gegen das Ausbüxen? » mehr

Kaninchen

31.01.2020

Angststarre des Kaninchens nicht fehlinterpretieren

Wer denkt, wenn sich sein Kaninchen nicht bewegt, ist es total entspannt, irrt sich. Die Angststarre ist ein Zeichen für Alarmbereitschaft oder sogar Todesangst. So schützt sich ein Langohr. » mehr

Eva Haas

27.12.2019

Knigge für tierische Gäste

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, den eigenen Hund in eine fremde Wohnung mitzunehmen. Mit ein paar Tricks können Halter dafür sorgen, dass der Besuch für alle Seiten möglichst unkompliziert wird. » mehr

Corona-Tests für Haustiere

03.07.2020

Wenn der Kater Corona hat: Meldepflicht für Haustiere kommt

Das Coronavirus macht vor allem Menschen krank - es kann aber auch Haustiere infizieren. Um der Wissenschaft zu helfen, müssen Tierärzte solche Fälle bald den Behörden melden. Was bedeutet das für Besitzer von Hunden, Ka... » mehr

Videoüberwachung bei Katzen

26.06.2020

Was bringt Smart Home fürs Haustier?

Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar. » mehr

Ein Zeckenstich ist mehr als nur lästig

25.06.2020

Warum Zeckenschutz bei Hund und Katze sinnvoll ist

Um Krankheiten vorzubeugen, sollten Haustiere gar nicht erst von Zecken befallen werden. Die Bandbreite an Mitteln ist groß - doch nicht jeder Wirkstoff passt zu jedem Tier. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
13:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.