Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wenn der Hund exotische Zecken mit nach Hause bringt

Kommt der Hund mit in den Urlaub, ist die Familie komplett. Und vielleicht ist sie nach dem Urlaub sogar noch ein bisschen größer - denn nicht selten bringt der Vierbeiner exotische Zecken im Fell mit nach Hause.



Braune Hundezecke
Eine Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus, Männchen) liegt auf einer Ein-Cent-Münze.   Foto: Fabian Sommer/dpa

Mit dem Klimawandel wächst nach Ansicht Stuttgarter Zecken-Forscher auch die Gefahr von Krankheitsübertragungen durch exotische Exemplare der Blutsauger.

Bei der eingeschleppten Braunen Hundezecke sind die Vierbeiner meistens die Träger und die Leidtragenden. Mit einem neuen Projekt will die Universität Hohenheim herausfinden, auf welchen Wegen das Spinnentier nach Deutschland gelangt und wie es sich verbreitet. Bislang gingen Forscher davon aus, dass diese Zeckenart von Hunden zum Beispiel im Auslandsurlaub aufgenommen und im Fell nach Deutschland gebracht wurde.

«Wir wollen außerdem mehr wissen darüber, welche Krankheitserreger es möglicherweise gibt und was man tun kann gegen die Braune Hundezecke», sagte die Parasitologin Katrin Fachet von der Universität Hohenheim in Stuttgart. Um ein besseres Bild zu bekommen, sei es wichtig, dass Betroffene im Rahmen des Projektes die gefundenen Exemplare einsenden.

Nicht immer über den Auslandsurlaub

Nicht in allen Fällen scheint der Weg über den Auslandsurlaub zu führen: «Es sind auch bereits Exemplare an Hunden gefunden worden, die ihren Hof nie verlassen hatten», sagte Ute Mackenstedt, die als Parasitologin und Expertin für Zecken ebenfalls an der Universität Hohenheim forscht. «Das ist ein Hinweis darauf, dass sich die Art hier halten kann.»

Normalerweise ist der Name Programm: die Braune Hundezecke befällt fast ausschließlich die Vierbeiner. «Ist die Population aber zu groß und der Wirt reicht nicht mehr aus, dann ist sie nicht wählerisch und sucht sich das Nächstbeste: den Menschen», sagt Fachet und warnt vor der enormen Fortpflanzungsrate der Hundezecke. «Ein Holzbockweibchen kann bis zu 2000 Eier legen - ein Hundezecken-Weibchen bis zu 4000», rechnet sie vor. «Werden die Eier hinter dem nächsten Schrank abgelegt, kann so ein Massenbefall ziemlich mächtig sein.» FSME oder Borreliose-Erreger seien bisher aber nicht in dieser Zeckenart festgestellt worden. Auf den Menschen übertragbare Krankheiten wie das Mittelmeer-Fleckfieber bringe sie aber mit sich.

Die Braune Hundezecke wird etwa 3 bis 4 Millimeter groß, sie bevorzugt Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad. In beheizten Häusern oder Hundezwingern kann das schwarzbraune Spinnentier monatelang überleben.

Hyalomma-Zecken

Erst vor wenigen Wochen hatte die Universität Hohenheim vor den überdurchschnittlich großen Hyalomma-Zecken gewarnt, die das erste Mal vermutlich in Deutschland überwintert haben sollen. Sie stammen aus den Trocken- und Halbtrockengebieten von Afrika, Asien und Südeuropa - von Spanien über Italien bis zur Türkei. Hyalomma-Zecken können gefährliche Erreger übertragen, darunter jenes Virus, das das Krim-Kongo-Fieber verursacht, das mit schweren Blutungen einhergehen kann.

Die Hohenheimer Zecken-Forscher rechnen nach der rekordverdächtig hohen Zeckensichtung im vergangenen Jahr mit einem neuen Höchstwert. Neben dem Anstieg der Population breiteten sich zudem Zeckenarten aus, die bisher eher selten aufträten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
12:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Blutungen Borrelioseerreger Krankheitserreger Universität Hohenheim Urlaub und Ferien Urlaubsgrüße
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einzeln halten

vor 11 Stunden

Neuer Vogel darf nicht gleich zu den Artgenossen

Ein neuer Vogel bringt Leben in den Käfig. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, hält man das Tier aber besser erstmal getrennt von den anderen - nur so lassen sich Ansteckungen vermeiden. » mehr

Ein Zeckenstich ist mehr als nur lästig

25.06.2020

Warum Zeckenschutz bei Hund und Katze sinnvoll ist

Um Krankheiten vorzubeugen, sollten Haustiere gar nicht erst von Zecken befallen werden. Die Bandbreite an Mitteln ist groß - doch nicht jeder Wirkstoff passt zu jedem Tier. » mehr

Risiko hohes Gras

24.06.2020

Hunde nach jedem Spaziergang auf Zecken absuchen

In den Sommermonaten gibt es besonders viele Zecken. Sie mögen warme Temperaturen und sitzen besonders gerne im hohen Gras - und lauern dort nicht nur auf Menschen. » mehr

Katze daheim

22.06.2020

Warum Katzen nicht gern verreisen

Viele Grenzen sind wieder geöffnet, die Sommerferien können starten. Doch nicht jeder fährt gerne in den Urlaub: Für Katzen ist jeder Ortswechsel eine große Herausforderung. » mehr

Zeckenschutz für Katzen

01.04.2020

Jetzt an Zeckenschutz für Hunde und Katzen denken

Hunde und Katzen lieben es, im Freien herumzustromern. Sobald es wärmer wird, lauern dort aber auch Zecken. Halter sollten deshalb entsprechend vorbeugen. » mehr

Hund in der U-Bahn

02.04.2020

Stadthunde sind ängstlicher als Landhunde

Wie ängstlich Hunde sind, hängt davon ab, ob sie in der Stadt oder auf dem Land leben. Das haben Forscher aus Finnland herausgefunden. Sie untersuchten auch, welche Faktoren des Wohnorts hierfür eine Rolle spielen könnte... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
12:28 Uhr



^