Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Natron hilft gegen tierische Magenbeschwerden

Wer auf Hausmittel schwört, weiß, dass eine Zwiebel gegen den Bienenstich hilft oder Wadenwickel gegen Fieber. Aber nicht alle Rezepte darf man auf Tiere übertragen. Für sie gibt es eigene Mittelchen.



Natron kann helfen
Schleckt sich der Hund mit der Zunge dauernd über seine Schnauze könnte das ein Zeichen für Magenbeschwerden oder Sodbrennen sein.   Foto: Marcus Brandt/dpa/dpa-tmn

Nicht nur Menschen helfen einfache Hausmittel oft wieder auf die Sprünge. Auch für die Tiere hat der Haushalt etwas zu bieten, um Beschwerden zu lindern. Doch keinesfalls darf alles aus dem menschlichen Hausmittelfundus eins zu eins übernommen werden, warnt die Tierschutzorganisation «Aktion Tier».

Gut wirksam bei Magenbeschwerden und Sodbrennen sei bei Tieren etwa Natronpulver, wie es zum Backen verwendet wird, erklärt Veterinärin Tina Hölscher. Das Natron neutralisiere die Säure, die vom Magen gebildet wird und sorge auf diese Weise dafür, dass die Magenschleimhaut und die Speiseröhre geschont werden.

Doch wie erkennt man, ob das Tier eine entzündete Magenschleimhaut hat? Zeichen dafür sind laut Hölscher, wenn sich ein Vierbeiner übergeben muss oder dauernd mit der Zunge über die Lefzen schleckt. Auch bei Sodbrennen, verursacht durch ein Zurückfließen von Magensäure in die Speiseröhre, trete diese Symptomatik auf.

Um das Natron zu verabreichen, vermischt man für kleine Tiere eine Messerspitze davon direkt mit dem Futter. Noch besser sei es, das Natron eine Stunde nach der Fütterung in Wasser gelöst mit einer Spritze in den Mund zu drücken. Wer ganz exakt dosieren möchte, gibt seinem Tier alle zwölf Stunden 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Die Selbstmedikation sollte aber keine Dauerlösung sein. Wenn die Symptome der Gastritis nicht spätestens nach zwei Tagen verschwinden, müsse ein Tierarzt aufgesucht werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2020
04:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gastritis Magenerkrankungen Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen Tierärztinnen und Tierärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tier-Notdienst

14.02.2020

Neue Pauschale macht Tier-Notdienst 59,50 Euro teurer

Tier-Notfälle mit Arzteinsatz werden teurer. Ab sofort wird eine Notdienst-Pauschale fällig und auch die Notdienst-Zeiten ändern sich. » mehr

Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

13.12.2019

Der Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

Mag der Weihnachtsmarkt-Besuch für Zweibeiner ein traditionell-beschwingter Ausflug sein - für Vierbeiner ist er eine Tortur. Dem Hund droht bei jedem Tritt Gefahr. » mehr

Hund in einer Pfütze

29.11.2019

Pfützen mit Mäusepipi können Hunden gefährlich werden

Wenn der Hund beim Gassigehen aus einer Pfütze schlabbert, ist das doch harmlos, oder? Doch das Wasser kann tückisch sein - wenn kleine Nager dort Spuren hinterlassen haben. » mehr

Hundekralle

30.08.2019

Rundgewachsene Hundekrallen zügig kürzen

Auch Hundekrallen brauchen Pflege. Diese besteht vor allem darin, das Horn kurz zu halten. Verwächst es sich, drohen schmerzhafte Entzündungen. Worauf Halter achten sollten, wenn sie das Schneiden selbst übernehmen. » mehr

Anna Falkenhorst und Inge Wanken

23.01.2020

Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen

In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden! » mehr

Junger Ingel

21.01.2020

Was tun, wenn der Igel zu früh aufwacht?

Milde Temperaturen im Januar können Igel glauben lassen, dass der Frühling beginnt. Womöglich wachen die Tiere aus ihrem Winterschlaf auf. Wenn sie sogar schon umherlaufen, kann man sie unterstützen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2020
04:32 Uhr



^