Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

So schützen Hobbyhalter ihre Hühner

Wer sich hobbymäßig Hühner hält, muss die Tiere regelmäßig impfen lassen - sonst droht ein Bußgeld. Die gute Nachricht: Künftig können Halter die Immunisierung selbst übernehmen.



Hühner
Auch wer sich privat nur ein paar Hühner hält, muss die Tiere gegen die atypische Geflügelpest impfen.   Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Wer privat Hühner hält, muss die Tiere regelmäßig gegen die atypische Geflügelpest impfen. Neu ist nun, dass Hobbyhalter das bei ihren Tieren selbst übernehmen dürfen. Bisher durfte nur der Tierarzt impfen, erklärt die Organisation Aktion Tier.

Das habe es vor allem für Halter von wenigen Tieren kompliziert gemacht, erläutert Tina Hölscher, Tierärztin bei Aktion Tier. Entweder war ein Hausbesuch durch den Tierarzt fällig oder Halter mussten mit ihrer Hühnerschar in die Praxis kommen.

Impfstoff über das Trinkwasser geben

Von jetzt an darf der Geflügelbesitzer den Impfstoff über den Tierarzt beziehen und ihn seinen Tieren selbst beispielsweise über das Trinkwasser verabreichen. «Voraussetzung ist allerdings, dass der Tierarzt den Bestand kennt, regelmäßig besucht und darüber hinaus dem Tierhalter genau erklärt, wie der Impfstoff zu verwenden ist», sagt Hölscher. Die Eier ihrer Tiere dürfen Hühnerhalter nach erfolgter Impfung wie gewohnt essen.

Übers Trinkwasser dürfen Halter den Hühnern aber nur den Lebendimpfstoff gegen die atypische Geflügelpest verabreichen. Den Totimpfstoff, der jedem Huhn einzeln injiziert werden muss, gibt es weiterhin nur beim Tierarzt. Der Vorteil des Totimpfstoffs ist, dass der Impfschutz länger anhält.

Keine Impfung gilt als Ordnungswidrigkeit

Die Impfung gegen die Krankheit, die auch Newcastle Disease genannt wird, ist deshalb wichtig, da Geflügelhalter bei einem Ausbruch der Seuche regresspflichtig werden können. Sind sie der Impfpflicht nicht nachgekommen, und ihnen kann ein Mitverschulden am Ausbruch nachgewiesen werden, gilt dies als Ordnungswidrigkeit. Sie kann laut Aktion Tier mit einem Bußgeld im fünf- oder sogar sechsstelligen Bereich geahndet werden.

Die Newcastle Disease ist für den Menschen ungefährlich. Bei den Tieren verursacht die Viruserkrankung unter anderem plötzliche Todesfälle, hohes Fieber, Mattigkeit und Atemnot. Die Krankheit verbreitet sich über die Luft und von Tier zu Tier weiter.

© dpa-infocom, dpa:200618-99-472909/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
16:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bußgelder Impfstoffe Impfungen Krankheiten Lebendimpfstoffe Ordnungswidrigkeiten Seuchenausbrüche Tiere und Tierwelt Tierhalterinnen und Tierhalter Tierärztinnen und Tierärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gehege im Garten

25.06.2020

Sommerfrische für Kaninchen und Meerschweinchen

Freilauf im Grünen ist für viele Kleintiere eine Wohltat. Kaninchen und Meerschweinchen brauchen dort allerdings stets einen Schattenplatz - und zwar in einem ein- und ausbruchsicheren Gehege. » mehr

Halsbänder gegen Zecken

25.06.2020

Warum Zeckenschutz bei Hund und Katze sinnvoll ist

Um Krankheiten vorzubeugen, sollten Haustiere gar nicht erst von Zecken befallen werden. Die Bandbreite an Mitteln ist groß - doch nicht jeder Wirkstoff passt zu jedem Tier. » mehr

Hund in einer Pfütze

29.11.2019

Pfützen mit Mäusepipi können Hunden gefährlich werden

Wenn der Hund beim Gassigehen aus einer Pfütze schlabbert, ist das doch harmlos, oder? Doch das Wasser kann tückisch sein - wenn kleine Nager dort Spuren hinterlassen haben. » mehr

Labrador

08.06.2020

Hinter glänzendem Fell kann böse Krankheit stecken

Der Trend, sich von der Masse abzuheben und mit Schönerem glänzen zu können, macht auch vor Haustierbesitzern nicht halt. Im Fall von blauschwarz schimmernden Dobermännern mit tragischen Folgen. » mehr

Den Hund vor Giftködern schützen

12.08.2020

Den Hund vor Giftködern schützen

Sie sind als leckere Hackbällchen oder Wurst-Häppchen getarnt, sind aber höchst gefährlich für das Tier. Wie können Hundehalter ihre Vierbeiner vor Giftködern schützen - und notfalls retten? » mehr

Ein Nymphensittich im Käfig

27.07.2020

So kommen Sittiche und Papageien sicher ins neue Zuhause

Papageien und Sittiche im Haus bringen viel Farbe und Gezwitscher in den Alltag. Sie in ein neues Heim zu holen, birgt aber einige Herausforderungen. Was sollten Vogelfreunde dabei beachten? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
16:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.