Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

 

Wenn der Hund zum Trainingspartner wird

Sport mit dem Hund ist beliebt. Das sogenannte Dogging sollte allerdings auch zu den Tieren passen: Nicht jeder Hund eignet sich für jede Sportart. Vorsicht ist zudem geboten bei sehr jungen und bei chronisch kranken Tieren.



Radfahren mit dem Hund
Idealerweise läuft der Hund beim Fahrradtraining seines Frauchen ohne Leine. Voraussetzung ist aber, dass er in jeder Situation gut hört.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Hunde lieben es, sich zu bewegen und sich gemeinsam mit ihrem Halter auszutoben. Dabei muss man sich nicht auf Spaziergänge beschränken: Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Sportarten, die Herrchen und Frauchen gemeinsam mit ihrem Hund ausüben können.

Zum sogenannten Dogging - eine Kombination aus Dog und Jogging - zählen zum einen klassische Sportarten wie Laufen oder Walking. Aber auch Stand-up-Paddling und Yoga für Hunde.

Kein Sport mit Welpen

Allerdings sollten Hundehalter vorab einige Dinge bedenken. «Mit Welpen oder sehr jungen Hunden sollte man noch keinen Sport machen», sagt Astrid Behr, Sprecherin vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte. Die Knochen und Gelenke der Hundebabys wachsen noch und sind nicht stabil genug für den Sport. Bei kleinen Hunden beträgt diese Phase etwa ein Jahr. «Großwüchsige Hunde sind zum Teil aber auch erst mit drei Jahren ausgewachsen.»

Nicht jede Sportart eignet sich für jeden Hund. Möpse und andere Rassen mit einer kurzen Schnauze bekommen etwa nur schlecht Luft. Große und schwere Rassen wiederum eignen sich eher nicht für Sportarten, bei denen sie viel springen müssen, weil das schnell die Gelenke belastet.

Hunde-Typ beachten

Um den passenden Sport zu finden, sollten Halter den Charakter ihres Hundes berücksichtigen. «Man muss schauen, was für ein Typ der Hund ist», sagt Behr. «Ist er zum Beispiel eher ein Hüte-, Schutz-, Wach- oder ein Jagdhund?» Für Jagdhunde biete sich ein Sport an, bei dem sie ihre gute Nase einsetzen können. Dazu zählt zum Beispiel das Mantrailing, bei dem die Hunde nach Personen suchen.

«Wenn man den Hund an der Leine am Fahrrad führen will, sollte man ein Gestell nutzen», rät Behr. Das sorgt dafür, dass der Hund nicht schräg neben dem Rad laufen muss. Auch das Schwimmen ist gut geeignet, weil es die Gelenke entlastet. Sportarten wie Frisbee, bei denen die Hunde springen und Drehungen vollführen, können hingegen die Wirbelsäule belasten.

Wie aber beginnt man mit dem Sport? Eigentlich ist es gar nicht so viel anders als bei Menschen: War man vorher unsportlich, muss man die Ausdauer erst langsam und Stück für Stück aufbauen - das gilt auch für den Hund. «Dass ein Hund Muskelkater hat, merkt man zum Beispiel daran, dass er eine Weile nach dem Sport gar nicht mehr aufstehen will», sagt Petra Seidl, Tierphysiotherapeutin aus Schopfheim. Dann hat man es übertrieben und sollte es beim nächsten Mal behutsamer angehen lassen. Auch ein Hund, der langsam hinter dem Fahrrad hertrottet, ist müde.

Erst aufwärmen

Für alle Hundearten ist es wichtig, dass sie vor dem Sport ihre Muskeln gut aufwärmen. Dazu bietet es sich zum Beispiel an, mit dem Hund ein Stück zu gehen, zu rennen oder ihn Schlangenlinien durch die Beine laufen zu lassen. «Auch Kommandospiele mit Sitz, Platz und Stopp eignen sich dazu hervorragend», sagt Seidl. Das Aufwärmen sollte laut der Tierphysiologin etwa 15 bis 20 Minuten dauern.

Ebenso wichtig ist es, nach dem Sport Zeit für den Cool Down einzuplanen. «Ansonsten sitzt der Hund im Auto und kühlt dann plötzlich stark ab», sagt Seidl. Das kann ähnlich wie bei Menschen das Immunsystem schwächen oder dazu führen, dass die Muskeln schmerzen und sollte entsprechend vermieden werden.

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
10:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Haushunde Welpen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Isabel Müller

03.05.2019

Spielerisches Clickertraining mit Kleintieren

Clickertraining kennt man vor allem von Hunden. Doch auch Meerschweinchen, Kaninchen und Co. können mit diesem Hilfsmittel gut trainiert werden. Sie lernen damit etwa, Männchen zu machen und Hindernisse zu überwinden. » mehr

Katze auf Waage

08.03.2019

Wenn Hunde und Katzen zu viel Fett auf den Rippen haben

Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien: Das sind in den meisten Fällen die Ursachen für Übergewicht auch bei Haustieren. Schön ist das für die dicken Vierbeiner nicht, zumal sich ihre Zeit auf Erden damit deutlich verkürzt... » mehr

Trainingshalle für Hund und Herrchen

07.03.2019

Dogdance in der Hundehalle

Wenn Bären oder Bienen tanzen, hat das eigentlich nichts mit Spaß zu tun. Bei Hunden ist das ganz anders. Selbst Rüden zieren sich nicht und drehen in der Bargteheider Hundehalle richtig ab. » mehr

Kranker Hund

22.02.2019

Tipps bei Erkältungen von Hund und Katze

Der Hund hustet und schnauft, die Katze frisst nicht. All das sind Anzeichen für eine Erkältung bei den Vierbeinern. Wann man zum Arzt sollte und wie man dem Tier selbst helfen kann. » mehr

Maxi Schwebig

12.02.2019

Wie Erpresser das Leid von Tierhaltern ausnutzen

Haustiere sind für viele Menschen wie ein Familienmitglied. Bei einem Verlust ist der Schmerz groß. Betrüger nutzen dieses Leid aus, um Geld zu erpressen. Wie bei einer Berliner Familie, die ihre Dackeldame Schnipsel suc... » mehr

Bestandene Prüfung

08.02.2019

Das bringt der Hundeführerschein

Noch ist der Hundeführerschein meist eine freiwillige Sache. Der Halter kann damit beweisen, dass er seinen Hund im Alltag unter Kontrolle hat - auch ohne Leine. Die Lizenz kostet Geld, bringt aber Vorteile. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
10:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".