Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Der Katze besseres Benehmen beibringen

Katzen haben ihren eigenen Kopf. Es ist nicht leicht, ihnen Macken abzugewöhnen oder sie dazu zu bringen, auf Kommandos zu reagieren. Doch es geht. Mit Geduld lässt sich fast jede Samtpfote erziehen.



Clickertraining
Auch für ängstliche Katzen eignet sich das Clickertraining: Man kann sie etwa dazu bringen, freiwillig in ihre Transportbox zu gehen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Die meisten Katzen sind sehr eigenwillig und haben zunächst einmal wenig Lust, auf Kommandos zu hören. Zerkratzt die Katze Sofa oder Tapeten, verzweifeln manche Halter, weil sie es nicht schaffen, dem Tier das Verhalten abzugewöhnen.

Dabei ist es mit viel Konsequenz und regelmäßigen Übungen durchaus möglich, die Tiere zu erziehen. Besonders geeignet ist das sogenannte Clickertraining.

Dieses lässt sich sehr einfach umsetzen. «Es ist für jede Katze geeignet», sagt Sarah Ross, Heimtierexpertin bei Vier Pfoten. «Scheue Katzen können damit Vertrauen fassen, faule Katzen bekommen Bewegung und aktive Katzen Kopfarbeit und Beschäftigung.»

Clicker und Belohnung

Um das Training zu beginnen, benötigt man zunächst nur den Clicker und eine Belohnung für die Tiere. Der Clicker funktioniert so ähnlich wie ein Knallfrosch und ist im Tierhandel erhältlich. «Man kann aber auch einen einfachen Kugelschreiber benutzen», sagt die Expertin. Wichtig ist, dass der Gegenstand immer das gleiche Geräusch abgibt.

Man sollte am besten dann mit dem Training einsteigen, wenn die Katze entspannt ist. Zunächst stellt man eine Verbindung zwischen dem Clicker und einer Belohnung her. «Hierzu clickert man ganz simpel und bietet der Katze sofort die Belohnung an», sagt Ross. Dies wiederholt man so lange, bis die Katze anfängt, nach dem Click auf eine Belohnung zu hoffen. Die Trainingseinheiten sollten nicht zu lang sein - wenige Minuten am Stück reichen.

Welche Übungen besonders geeignet sind, hängt vom Charakter der Katze ab. «Am besten beginnt man mit einfachen Dingen», sagt die Expertin. Ein Beispiel dafür ist das Kommando «Hüpf hoch», wenn die Katze vor dem Sofa sitzt. Will man, dass sie auf das Sofa springt, kann man auf den Platz neben sich klopfen und die Katze locken. Sobald sie auf das Sofa hüpft, clickert man und belohnt sie. Die Katze weiß so, dass genau dies das Verhalten war, das sie zeigen sollte. «Die Wahrscheinlichkeit, dass sie es noch einmal tut, ist größer als vorher», macht Ross Mut.

Katzenhalter wählen idealerweise eine Belohnung, für die ihr Tier gerne arbeitet. «Dies kann zum Beispiel ein Katzenstick sein, den man in viele kleine Teile zerlegt», sagt Katrin Umlauf, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund. Bei jedem Click bekommt die Katze dann nur ein kleines Stück.

Auf Strafe verzichten

Wichtig ist es, beim Training auf Strafe zu verzichten. «Es bringt gar nichts, eine Katze zu bestrafen», sagt Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte. Strafe zerstört das Vertrauensverhältnis zwischen Tier und Halter. Günstiger ist es, unerwünschtes Verhalten zu ignorieren und gewünschtes zu verstärken.

Kratzt die Katze beispielsweise am Sofa oder an der Tapete, sollte man sie belohnen, wenn sie in der Nähe des Kratzbaumes ist und daran schnuppert und das Kratzen am Sofa ignorieren.

Zusätzlich zum Clickertraining könne man später auch einen sogenannten Targetstick verwenden. Er funktioniert als eine Art Zeigestab, mit der man der Katze signalisiert, was sie machen soll. Auch ein Lineal lässt sich als Targetstick nutzen, findet Behr.

Wichtig ist, für das Training immer denselben Gegenstand zu nutzen. «Clicker und Targetstab sollten zudem nicht offen herumliegen, damit sie für die Katze nicht zum Alltag werden», sagt Behr. Günstiger ist es, sie als Besonderheit mehrmals am Tag zum Training hervorzuholen.

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Heimtiere Tiere und Tierwelt Tierärztinnen und Tierärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mops

02.08.2019

Omi ist auf den Hund gekommen

Die Kinder sind aus dem Haus, die Arbeit ist vorbei. Ein Haustier als Begleiter in den Lebensabend kommt da sehr gelegen. Halten die Fellfreunde tatsächlich gesund und glücklich? Experten raten, die eigenen Kräfte realis... » mehr

Bulldogge Reserva do Rei Lenny Lauras

31.05.2019

Der Mensch und seine «Rasse»-Haustiere

Mops, Pudel und immer neue Trendarten: Rassehunde sind beliebt. Doch woher kommt eigentlich unsere Faszination für Zuchttiere? Und warum stehen die gezüchteten Vierbeiner immer wieder in der Kritik? » mehr

Zecke

08.08.2019

K-A-T-Z-E: Eine Erkundung nach Buchstaben zum Weltkatzentag

Sie ist Deutschlands beliebtestes Haustier und bleibt dennoch rätselhaft: die Katze. Zum Internationalen Tag der Katze eine durchbuchstabierte Faktensammlung - von K wie Kralle bis E wie Einzelgänger. » mehr

Blutspender

16.07.2019

Blutspende für Bello und Mieze

Haustiere sind heute oft Familienmitglieder. Bei gesundheitlichen Problemen erwarten Halter Hilfe wie in der Humanmedizin. Blutspenden gehört auch dazu. Aber wer weiß das? » mehr

Hunde und Katzen

30.01.2019

Mieze und Bello sind out

Ob auf dem Spielplatz ein Kind oder ein Hund gerufen wird, lässt sich häufig nicht unterscheiden. Die Hitlisten der Namen für Kinder und Tiere ähneln sich zunehmend. Was steckt dahinter? » mehr

Brustgeschirr als Alternative

28.06.2019

Was gegen das Hunde-Halsband spricht

Für viele Hundeexperten ist ein Brustgeschirr die bessere Alternative zum Halsband. Es schont den empfindlichen Halsbereich des Hundes - und es kann helfen, unerwünschtes Verhalten zu bekämpfen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
14:23 Uhr



^