Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

So gelingt der Streichelzoo-Besuch mit Kindern

Im Streichelzoo können Kinder Schafen, Schweinen oder Ponys ganz nahe kommen. Die freche Ziege zu streicheln, ist oft ein Abenteuer. Mit ein paar Tipps wird der Besuch zu einem Erlebnis ohne Furcht.



Streichelzoo
Damit das Füttern im Streichelzoo für Kinder zum Erlebnis wird, sollte damit langsam durch den Zaun begonnen werden. So sind die kleinen Besucher geschützt und können jederzeit ihre Hand zurückziehen.   Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn » zu den Bildern

Ein Besuch im Streichelzoo ist oft ein Erlebnis für die ganze Familie. Die Kinder können die Ziegen beim Herumtollen beobachten, Schafe füttern und Kaninchen streicheln.

Der Umgang mit den Tieren fördert das Sozialverhalten der Kinder, sagt Claudia Schuh, Leiterin des Tierparks Lohberg im Bayerischen Wald. Damit das Kind positive Erfahrungen mit den Tieren macht und keine Angst entwickelt, helfen ein paar Regeln.

Zuerst mit leeren Händen ins Gehege

Besonders beliebt im Streichelzoo ist das Füttern der Tiere. Monika Tischbierek, im Wildpark Lüneburger Heide für Pädagogik zuständig, empfiehlt für den ersten Kontakt aber erstmal leere Hände. «Die Kinder werden oft mit Futter in der Hand losgeschickt und sind dann auf einmal von 20 Ziegen umringt, die sie anspringen.» Wenn die Kinder dann im Dreck landen, ist der Schreck groß. Manche trauen sich anschließend nicht mehr ins Tiergehege.

Ohne Futterpäckchen in der Hand müssen Kinder nicht aufpassen, ob ihnen etwa eine Ziege Futter stehlen möchte. Sie können sich ganz auf die Tiere konzentrieren. Dadurch wird der Kontakt oft noch intensiver, sagt Tischbierek. Damit auch das Füttern zu einem Erlebnis wird, rät sie, langsam anzufangen, indem man etwa die Tiere zuerst durch den Zaun füttert. Das Kind ist somit geschützt und kann seine Hand jederzeit zurückziehen.

Persönlichkeit der Tiere respektieren

Claudia Schuh betont, dass es auf den respektvollen Umgang mit den Tieren ankommt: «Es ist wichtig, die Nähe und die Kontaktaufnahme zuzulassen, aber man sollte das Tier auch als eigenständige Persönlichkeit respektieren.» Besonders Ziegen zeichnen sich durch eine starke Persönlichkeit aus. So setzen sie einerseits Grenzen und zeigen, wenn sie etwas nicht mögen. Andererseits gehen sie auch neugierig und freundlich auf Kinder zu.

Tiere im Streichelzoo lassen sich dennoch oft weniger gefallen als vielleicht das eigene Haustier. Man sollte sich daher ruhig verhalten und die Tiere nicht grob packen. Wenn ein Tier gerade keine Lust hat, gestreichelt zu werden, sollte man es in Ruhe lassen. Kinder lernen das richtige Verhalten am besten durch den direkten Umgang. Schuh empfiehlt Eltern, ihre Kinder zunächst beobachten und machen zu lassen und nur gegebenenfalls erklärend einzugreifen.

Bei Angst behutsam annähern

Hat das Kind Angst, sollte man es nicht zum Streicheln oder Füttern drängen. Stattdessen ist es besser, das Tier erst einmal aus der Ferne zu beobachten, über das richtige Verhalten zu reden und sich dann langsam zu nähern. Oft hilft es, wenn man den ersten Kontakt gemeinsam wagt.

Dazu legt das Kind etwa seine Hand auf die der Eltern. Mama oder Papa können ihm auch das Füttern vormachen. So sieht ein Kind, dass die Tiere nicht beißen, sondern das Futter nur vorsichtig abschlecken. Fühlt es sich sicher, traut es sich auch alleine.

Kein eigenes Essen verfüttern

Generell sind die jeweils am Streichelzoo angebrachten Regeln zu beachten. So sollten etwa die Ruhezonen der Tiere respektiert sowie kein mitgebrachtes Essen verfüttert werden - «selbst wenn es etwas ist, was die Tiere theoretisch essen würden, zum Beispiel ein Stück Apfel», so Claudia Schuh. Das Futter, das es in den Streichelzoos oft zu kaufen gibt, ist besonders kalorienarm, so dass es den Tieren auch an einem besucherreichen Tag nicht schadet.

Nach dem Kontakt mit Tieren sollten sich kleine und große Zoobesucher die Hände waschen. Übervorsicht ist dabei aber nicht notwendig, findet Tischbierek. Es muss also nicht nach jeder Berührung das Desinfektionsspray gezückt werden. Der Umgang mit Tieren sollte ihrer Meinung nach wieder selbstverständlicher werden. Denn das fördere die Entwicklung und das Naturverständnis von Kindern. «Je eher man die Kinder an die Tiere heranführt, desto besser.»

© dpa-infocom, dpa:200806-99-64817/3

Veröffentlicht am:
07. 08. 2020
09:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Furcht Haustiere Lüneburger Heide Ponys Schafe Tiere und Tierwelt Wald und Waldgebiete Ziegen Zoobesucher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
"Pink Ladies"

10.08.2020

«Pink Ladies» bringen tote Tiere ihren Besitzern zurück

Verschwunden, überfahren, verendet: Wenn die «Pink Ladies» nach Haustieren suchen, stellen sie sich auf das Schlimmste ein. Sie bringen tote Katzen und Hunde ihren Besitzern zurück - und helfen als Trauerbegleiter. » mehr

Hund an der Leine

24.07.2020

Wohin mit dem neuen Haustier nach der Corona-Isolierung?

Die lange Zeit der Corona-Isolierung zu Hause haben manche Menschen genutzt, um sich ein Tier anzuschaffen. Wohin nun mit dem Vierbeiner im Alltag? Katzenbesitzer haben es einfacher als Hundehalter. » mehr

«Trennungshund» Lily

21.07.2020

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Wenn Paare sich trennen, sind oft auch Hunde betroffen. Wo sollen sie bleiben? Um diese Frage streiten Paare oft bitterlich. Manchmal hat die Trennung aber auch Vorteile für den Vierbeiner. » mehr

Videoüberwachung bei Katzen

26.06.2020

Was bringt Smart Home fürs Haustier?

Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar. » mehr

Zeckenschutz bei Hund und Katze

25.06.2020

Warum Zeckenschutz bei Hund und Katze sinnvoll ist

Um Krankheiten vorzubeugen, sollten Haustiere gar nicht erst von Zecken befallen werden. Die Bandbreite an Mitteln ist groß - doch nicht jeder Wirkstoff passt zu jedem Tier. » mehr

Haustiere aus Tierheimen

15.06.2020

Heimtiere in der Krise stark gefragt

Abstand halten und möglichst wenig Kontakt mit anderen Menschen: In der Corona-Pandemie kann man sich schnell einsam fühlen. Ein Haustier kann da Abhilfe schaffen. Tierheime raten von einem impulsiven Kauf allerdings ab. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 08. 2020
09:23 Uhr



^