Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Veranstaltungstipps

Interview

Hartmut Engler von Pur: "Ich bin ein hoffnungsfroher Pessmimist"

Auf dem 16. Album „Zwischen den Welten“ fordert Pur mehr Toleranz und setzt ein Zeichen gegen Fremdenhass. Wir sprachen mit Frontmann Hartmut Engler.



Pur
  Foto: PR/Pur

In „Alles was noch kommt“ halten Sie Rückschau auf Ihr bisheriges Leben. Was gelingt Ihnen heute besser als früher?
Das Lampenfieber ist erträglicher geworden. Meditation hilft mir da sehr. Ich lese viel über buddhistische Philosophie. Der spirituelle Geist, der sich in mir breit macht, ist in die Texte mit eingeflossen. Zudem habe ich mir als Klangfarbe eine Sitar gewünscht. Als junger Mensch bin ich aus der katholischen Kirche ausgetreten, weil ich mich mit dieser Institution nicht voll identifizieren konnte. Mir hat dann aber eine gewisse Spiritualität gefehlt. Über das Buch „Das weise Herz“ von Jack Kornfield habe ich eine andere Denkweise entdeckt, die mir das Leben leichter macht. Wir sitzen jetzt gerade hier, reden ganz entspannt und ich muss nicht an übermorgen denken. Die Achtsamkeit für das, wo wir gerade sind und was uns umgibt, geht uns Menschen verloren durch unsere permanente Planerei.

Sie vermieten Ihr Elternhaus an syrische Flüchtlinge. Wollen Sie damit ein Zeichen setzen?
Ich fand das richtig, weil meine Eltern auch Heimatvertriebene waren. Der Gedanke, ein Haus, das Flüchtlinge gebaut haben, an andere Flüchtlinge zu vermieten, ist sehr tröstlich. Zuhause gab es ein altes Bild, das ich meiner Mutter mitgebracht hatte. Darauf stand „Erst wenn du in der Fremde bist, weißt du, wie schön die Heimat ist.“ Irgendwann fragten die Syrer meine Schwester, die sich um unser Elternhaus kümmert, per WhatsApp, ob die Miete bei ihr eingegangen sei. Und als Profil hatten sie das Bild mit dem Spruch genommen. Da kamen meiner Schwester und mir die Tränen.

Welche Leidensgeschichte haben diese Syrer?
Sie kommen aus einem kleinen Dorf, das komplett zerbombt wurde. Da steht kein Haus mehr. Ein Bruder ist Arzt, einer Apotheker und einer Student. Das sind ganz feine Leute. Zuerst dachte ich, in solch einem konservativen Dorf gibt es vielleicht Anfeindungen, aber die Nachbarschaft hilft ihnen sogar. So kann es auch gehen.

Kippt die positive Stimmung der Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen gerade?
Das Perverse ist, da, wo kaum Flüchtlinge sind, wo der Ausländeranteil am geringsten ist, da wächst die Fremdenfeindlichkeit. In anderen Teilen des Landes, wo Toleranz und Offenheit herrscht, werden sie eigentlich gut integriert. In meinem Heimatort Bietigheim-Bissingen gibt es natürlich auch Flüchtlinge, sie sind in für sie gebauten Unterkünften untergebracht. Ich habe noch nicht gehört, dass das Leben in Bietigheim unsicherer geworden wäre.

In „Planet der Affen“ singen Sie, dass die Affen die Welt regierten. Wie konnte es soweit kommen?
Eine Textzeile lautet: „Ein Zustand, den kein kluger Mensch im Ernst für möglich hält“. So geht es mir auch. Wir wollten auf diese Weise nur mitteilen, dass auch wir uns große Sorgen über die weltweiten Entwicklungen machen. Im Kleinen, im täglichen Leben ist es schon zu spüren: Bei meinem letzten Besuch hier in Berlin habe ich zwei Welten von Taxifahrern erlebt. Der eine glaubte, alle Zeitungen würden lügen und bezog seine Informationen lieber aus irgendwelchen Foren im Internet. Das, was ich glaube, lässt sich journalistisch nachprüfen, aber es schien diesen Mann nicht zu interessieren. Am nächsten Tag erzählte mir ein dunkelhäutiger Taxifahrer freudestrahlend im Berliner Dialekt, wie sehr er Deutschland liebe. Das war wieder mal zwischen den Welten in ein und der selben Stadt.

Haben Sie eine Lieblingsverschwörungstheorie?
Nein. Die einzige Sache, bei der ich kurz ins Zweifeln kam, war eine Dokumentation über das World Trade Center, in der behauptet wurde, die Türme seien gesprengt worden, weil das Gebäude marode war. Das klang durchaus logisch, aber man kann es auch anders erklären. Und dabei lassen wir’s dann.

Muss man als Künstler Stellung beziehen in einer Zeit voller unerfreulicher Ereignisse?
Ich beziehe als Mensch Stellung. Weil mir viele zuhören, überlege ich mir genau, wie ich mich äußere. Und ich muss es aushalten, dass ich etwas zurückkriege. Ich kann auf einem Album zwölf Liebeslieder singen, dann entziehe ich mich jeder Diskussion und nehme auch nicht an der sozialen Veränderung teil. Oder ich bin – wie bei Pur üblich – offen für alle möglichen Themen.

Hilft Kunst in schwierigen Zeiten?
Zumindest weiß ich durch das Feedback, das ich bekomme, dass unser Musik für viele Menschen durchaus eine Relevanz hat. Es geht bis hin zu Statements wie „Ihr habt mein Leben gerettet!“ Ich habe eine Verantwortung, wenn ich mich öffentlich äußere, und die nehme ich auch an. Deshalb ist alles, was ich singe, mehrfach durchdacht.

Legen Sie auf die Texte mehr wert denn je?
Ich war schon immer sehr sorgfältig, das sind ja keine Schnellschüsse. Als ich um meinen Vater getrauert habe, schrieb ich „Walzer für dich“, um mir noch einmal klar zu machen, was da passiert ist. Beim letzten Album habe ich mir das Leben meiner Mutter, die damals 90 wurde, noch einmal angeschaut. Als sie dann starb, war ich mit mir im Reinen. Und in „Winter 59“ fragte ich mich, warum ich so bin, wie ich bin. Ich habe festgestellt, wenn mein Bruder nicht nach fünf Monaten abgegangen wäre, weil meine Mama beim Hausbau zu kräftig zupackte, wäre die Familienplanung 1959 abgeschlossen gewesen. Stattdessen bin ich auf die Welt gekommen.

In welche Lebenssituation wurden Sie hineingeboren?
Ich wurde in eine Lebenssituation hineingeboren, in der ich als Nachzügler das Glück der Familie dann doch noch vervollständigt habe. Ich wurde verhätschelt, aber ich musste wirklich alle happy machen. Meine Eltern haben sich viel gestritten, und ich war der Schlichter, weil ich ein lieber kleiner Kerl war. Man hat mir die Last auferlegt, für Harmonie zu sorgen. Das hat mich zu einem harmoniesüchtigen Menschen gemacht. Ich gehe keiner Konfrontation aus dem Weg, aber ich ertrage es bis heute ganz schwer, mich von jemandem zu trennen, mit dem ich nicht im Reinen bin. Das verursacht bei mir wiederum Affen im Kopf, die mich nicht einschlafen lassen. Das ist ein Bild aus der buddhistischen Philosophie. Ich muss mich mit dem eigenen Atem und Herzschlag befassen, um die Affen ruhig zu kriegen.

Im Titelsong „Zwischen den Welten“ nennen Sie Donald Trump und Willy Brandt in einer Zeile. Warum ausgerechnet Brandt?
Willy Brandt ist mein All-time-Lieblingspolitiker, weil ich meine politische Sozialisation mit ihm erlebt habe. Er war ein Visionär und der einzige Politiker, den ich wegen seiner Haltung bewundert habe. Donald Trump ist das extreme Gegenteil. Ich habe mir schon damals gern Bundestagsdebatten angesehen. Die Reden von Urgesteinen wie Herbert Wehner waren zum Teil großartig. Gegen Franz Josef Strauß bin ich zum ersten Mal demonstrieren gegangen, weil ich ihn ziemlich heftig fand. Aber verglichen mit Trump war er ein Waisenknabe.

Die AfD hetzt gegen Flüchtlinge und nutzt vermeintlich harmlose Verbotsforderungen, um gegen Minderheiten wie Juden und Homosexuelle zu sticheln. Warum gehen Menschen überall Hetzern und Populisten so leicht auf den Leim?
In meinem Umfeld kann ich es nicht nachvollziehen. Ich lebe recht idyllisch in der 40.000-Einwohner-Stadt Bietigheim-Bissingen. Auch wir haben AfD-Wähler, was ich nicht begreifen kann. Wir haben quasi Vollbeschäftigung, und die Flüchtlinge bereiten wenig Probleme. Ich bin übrigens auch ein Flüchtlingskind. Ich habe durchaus Sorge, dass es noch mehr werden, die so verquer denken, weil sie falsch informiert sind. Das eigentlich Schlimme an der AfD sind nicht deren Inhalte, sondern sie macht den Menschen Angst vor Dingen, vor denen man überhaupt keine Angst haben muss. Ich hoffe immer noch, dass es sich irgendwann verläuft.

Wie kann man Leute zurückholen, die mit AfD und Pegida sympathisieren?
Die AfD macht Fehler und wird sie auch weiterhin machen. In diesem Momenten müssen die anderen politischen Kräfte den Menschen glaubhaft vermitteln, dass die AfD unnötig Ängste schürt und von dieser Angst profitiert. Es geht darum, gerade die Sympathisanten zu überzeugen. Mit Hardcore-Rechtsradikalen funktioniert das nicht, aber die bilden auch keine fünf Prozent.

Wie erhalten Sie sich Ihren Optimismus in einer Zeit voller unerfreulicher Ereignisse?
Ich bin grundsätzlich in allen Lebenslagen pessimistisch, weil ich mich richtig darüber freuen will, wenn es dann doch nicht so schlimm kommt, wie ich es befürchtet habe. Es ist ein Zweckpessimismus. Wenn bei Bandsitzungen beschlossen wird, wie groß die Hallen bei einer Tournee sein sollen, bin ich immer derjenige, der sagt: „Ob wir das noch hinkriegen?“ Und über ein „Ausverkauft“ freue ich mich immer am meisten. Fazit: Ich bin zwar ein Pessimist, aber ein hoffnungsfroher.

„Freund und Bruder“ ist Ihrem Bandkollegen Ingo Reidl gewidmet, der vor zwei Jahren schwer erkrankt ist. Wie geht es ihm inzwischen?
Ingo hat das Lied mit komponiert. Ich denke, beim nächsten Album wird er im Studio wieder komplett involviert sein. Bei der Tour leider noch nicht.

Wie versuchen Sie, Ingo Reidl wieder aufzubauen?
Zum Beispiel durch das Lied „Freund und Bruder“. Ich glaube, es hat ihn extrem berührt. Ansonsten sind wir alle aus der Band und Ingos Umfeld als Freunde für ihn da. Aber natürlich können wir ihn nicht gesund zaubern.

„Zu Ende träumen“ erzählt von der Kraft von Wünschen, Zielen und Träumen. Wird es je gelingen, den Hass aus der Welt zu schaffen?
Nein. Buddhistisch betrachtet gehört das Leid zum Leben. Und ich betrachte den Hass als einen Teil des Leides. Aber man kann zumindest sich selbst so weit bringen, dass man an diesem Gefühl nicht teilnimmt. Ich empfinde sehr wenig Hass in meinem Leben. Wenn ich eine Zeit lang Wut habe, dann ist das dem gesunden Selbsterhaltungstrieb geschuldet. Zum Beispiel, weil mich jemand betrogen hat oder ich verlassen worden bin. Leute, die hassen oder hassen müssen, haben ein ganz schweres Los.

Wovon träumen Sie?
In dem Lied „Zu Ende träumem“ gibt es den Satz „Keiner weiß besser als wir, wie das geht“. Wir als Band haben es ja zu Ende geträumt. Ich träume davon, dass meine Lieben und ich möglichst lange gesund bleiben. Auch mit der Erfahrung, welchen Leidensweg mein Freund Ingo hinter sich hat.

Pur auf Tour

Die deutsche Popband Pur geht auf Arena-Tour und gastiert am 1. Dezember um 20 Uhr in der Arena in Nürnberg.  Karten gibt es im Ticketshop unserer Zeitung.

Autor

Das Gespräch führte Olaf NeumannPur auf TourDie deutsche Popband Pur geht auf Arena-Tour und gastiert am 1. Dezember um 20 Uhr in der Arena in Nürnberg. Karten gibt es im Ticketshop unserer Zeitung.
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
06:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Angst Brüder Bundestagsdebatten Donald Trump Elternhaus Flüchtlinge Franz-Josef Strauß Hartmut Engler Hass Herbert Wehner Ingo Reidl Interviews Kirchenaustritte Lied als Musikgattung Pegida Toleranz Willy Brandt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit einem neuen Album aus Gefühlen und Authentizität im Gepäck macht sich die deutsche Popband Pur um Sänger Hartmut Engler jetzt erneut auf die Reise durch die großen Konzerthallen des Landes. Foto: Ralph Larmann

02.11.2018

Interview

Auf dem 16. Album "Zwischen den Welten" fordert Pur mehr Toleranz und setzt ein Zeichen gegen Fremdenhass. Wir sprachen mit Frontmann Hartmut Engler. » mehr

Mit "Kl eine große Liebe" ist vor Kurzem nicht nur ein, sondern gleich zwei neue Alben von Annett Louisan erschienen. Jedes enthält zehn Songs. Foto: Marie Isabel Mora

19.07.2019

Interview

Annett Louisan ist die Stimme des deutschen Chansons. Viele Gold- und Platin-Alben stehen für sich. Mit neuen Songs geht sie auf Tour. » mehr

Michael Bublé

04.11.2019

Michael Bublé: "Wir haben die Hölle erlebt"

Leberkrebs-Diagnose beim eigenen Sohn: Michael Bublé hat harte Zeiten hinter sich. Jetzt meldet er sich mit dem neuen Album „Love“ zurück. » mehr

Roland Kaiser

20.05.2019

Roland Kaiser: "Mein Glas ist immer halb voll"

Roland Kaiser geht im Sommer auf Tour. Wir sprachen mit ihm unter anderem über das Haifischbecken Musikbranche sowie das Älterwerden. » mehr

Ok Kid

28.01.2019

Ok Kid: "Es ist wichtig, Stellung zu beziehen"

Ok Kid hat 2018 das vierte Album „Sensation“ veröffentlicht, ein politisches Album. Es geht zum Beispiel um Konsumwahn. Wir sprachen mit Sänger Jonas Schubert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule Ebern

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule | 11.12.2019 Ebern
» 10 Bilder ansehen

Küpser Markt-Weihnacht

Küpser Markt-Weihnacht | 09.12.2019 Küps
» 20 Bilder ansehen

Autor

Das Gespräch führte Olaf NeumannPur auf TourDie deutsche Popband Pur geht auf Arena-Tour und gastiert am 1. Dezember um 20 Uhr in der Arena in Nürnberg. Karten gibt es im Ticketshop unserer Zeitung.

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
06:00 Uhr



^