Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Durchwurfhemmendes Fensterglas erschwert Einbrechern Zugang

Einbrecher suchen sich meist die schwächste Stelle am Haus aus, um ins Gebäude einzusteigen - zum Beispiel die Fensterscheibe. Bei vielen der in den 1990er Jahren üblichen Isoliergläser steht bald ein Austausch an. Hier kann sich der Umstieg auf Sicherheitsglas lohnen.



Einbrecher am Werk
Foto: Daniel Maurer/dpa  

Um sich vor Einbrechern zu schützen, sichern viele Hausbesitzer die Beschläge und Rahmen ihrer Fenster inzwischen besser ab. So wird die Scheibe zur schwächsten Stelle - und zur möglichen Eintrittspforte für Kriminelle. Helfen kann hier ein Umstieg auf Sicherheitsglas.

In vielen Fenstern hängen derzeit gut dämmende Isolierglasscheiben. Das sind zwei oder drei Glasscheiben, die über einen Abstandshalter luftdicht verbunden sind. Zwischen ihnen befindet sich zur Wärmeisolation das Gas Argon, bei älteren Scheiben ist es getrocknete Luft, erläutert Peter Birkholz, Ratgeberautor für die Stiftung Warentest in Berlin. Solche Isolierglasscheiben beschlagen und vereisen im Winter nicht. Und man braucht nur zwei Seiten der Fenster zu putzen - bei Doppelfenstern im Altbau sind es dagegen vier.

Der Nachteil von Isoliergläsern besteht darin, dass diese Scheiben nicht ewig halten: Nach 20 bis 30 Jahren lässt ihre Dichtheit nach. Das können Hausbesitzer erkennen, wenn die Scheiben beginnen, im Zwischenraum zu beschlagen. «Sie werden blind», sagt Birkholz. «Auch winzige Beschädigungen wie ein kaum sichtbarer Sprung machen sie unbrauchbar, denn ihre Isolierwirkung ist damit dahin.»

Birkholz rät Hausbesitzern, bei einem ohnehin fälligen Austausch abzuwägen, ob eine durchwurfhemmende Verglasung - also eine Art Sicherheitsglas - sinnvoll ist. «Liegt die Wohnung im Erdgeschoss, hat sie von außen leicht erreichbare Fenster, eine zugängliche Balkon- oder Terrassentür, über die Einbrecher leicht eindringen können, so ist der relativ geringe finanzielle Aufwand für eine einbruchhemmende Verglasung durchaus zu rechtfertigen», findet der Experte.

Birkholz rät dazu, im Handel bewusst nach durchwurfhemmender Verglasung zu fragen: «Glasereibetriebe beraten in dieser Hinsicht erfahrungsgemäß erst bei gezielter Anfrage und ersetzen beschädigte Scheiben üblicherweise in der ursprünglichen Standardqualität.»

Doch was genau bedeutet durchwurfhemmend? Das Glas setzt sich aus zwei Scheiben und einer Spezialfolie dazwischen zusammen. Wird eine Scheibe zerstört, haften die Splitter auf der Folie. «Man braucht nicht gleich an Panzerglas zu denken, hinter dem ein Bankkassierer arbeitet», sagt Birkholz. Schon die niedrigste Klasse einer Durchwurfhemmung sei aber wirksam, um zu verhindern, dass die Scheibe mit Hilfe eines Steins oder Hammers zertrümmert werden kann, so dass sie in sich zusammenfällt und dem Eindringling Tür und Tor öffnet.

Man darf aber auch nicht zu viel erwarten: «Natürlich splittert auch eine einbruchhemmende Verglasung bei einem Hammerschlag», erklärt der Autor. «Doch eine zähe Folie schützt davor, dass sich der Einbrecher eine ausreichend große Einstiegsöffnung verschafft.» Die Splitter müssten erst «in mühsamer und gefährlicher Arbeit entfernt werden, um diese Folie zerschneiden zu können». Das raubt Zeit und birgt ein Verletzungsrisiko für den Einbrecher.

«Natürlich ist eine durchwurfhemmende Glasscheibe kein alleiniges Mittel, einen Einbruch zu verhindern. Dazu gehören auch solide Verriegelungen an der Schließ- und Bandseite des Fensters sowie der Tür», betont Birkholz.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 04. 2017
04:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Birkholz Hauseigentümer Stiftung Warentest Tipps
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kontrolle ist besser

07.02.2020

Gegen Schäden am Haus wappnen

Es soll stürmisch werden: Am Sonntag erwarten Meteorologen Orkanböen. Hausbesitzer und Mieter sollten sich vorbereiten. » mehr

Abzocke durch Handwerker

07.09.2020

Wenn der Handwerker dreimal klingelt

Nicht nur der Postbote klingelt unangemeldet. Manchmal stehen auch Handwerker vor der Tür. Doch Vorsicht: Deren Angebote können Verbraucher am Ende teuer zu stehen kommen. » mehr

Pflege von Laminat oder Parkett

07.09.2020

Laminat oder Parkett: Diese Tipps helfen bei der Pflege

Soll es Parkett oder Laminat sein? Wenn es nach der Pflege geht, sind beide Materialien als Bodenbelag relativ unkompliziert. Drei Profis geben (ungewöhnliche) Tipps. » mehr

Feuerwehrschlauch

31.08.2020

Überfluteter Keller ist oft nicht versichert

Jedes Jahr fluten Starkregen und Überschwemmungen etliche Keller. Das Inventar ist danach meistens hin. Manchmal sogar das ganze Haus. Eigenheimbesitzer sind selten gegen diese Gefahr versichert. » mehr

Fensterputzen

01.09.2020

Drei Tipps zum Fensterputzen

Nach dem staubigen Sommer steht ein Fensterputz an. Mit diesen Tricks werden die Scheiben schnell wieder schlierenfrei glänzen. » mehr

Es geht darum, Zeit zu gewinnen

vor 4 Stunden

Womit Sie ihr Zuhause sehr gut sichern

Zeit gewinnen - darum geht es oft beim Einbruchschutz. Doch nicht alle Schlösser und Riegel konnten den Einbruchsversuchen der Test-Redaktion standhalten. Manche versagten schnell, andere gar nicht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 04. 2017
04:55 Uhr



^