Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Neues Haushaltsgerät sollte leicht reparierbar sein

Manchmal ist nur der Akku defekt, das Gerät funktioniert aber noch einwandfrei. Ärgerlich, wenn man ihn dann nicht austauschen kann. Wenn Kunden beim Kauf eines Haushaltsgeräts darauf achten, wie leicht es sich reparieren lässt, haben sie länger Freude an der Technik.



Toaster im Elektro-Handel
Wer ein neues Haushaltsgerät kauft, wählt am besten ein Gerät, das sich gut reparieren lässt. Denn eine Neuanschaffung wird meist teurer und belastet die Umwelt.   Foto: Henning Kaiser/dpa

Es schont den Geldbeutel und die Umwelt, wenn Haushaltsgeräte lange halten. Wer sie kauft, sollte aber nicht nur auf die Qualität achten - sondern auch darauf, wie gut sich Gräte reparieren lassen.

Einen Hinweis zu der Haltbarkeit und Reparierbarkeit liefert etwa das Umweltzeichen «Blauer Engel». Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aufmerksam.

Wichtig ist auch, dass Elektrogeräte mit gängigen, herausdrehbaren Schrauben verschlossen sind. Akkus sollten austauschbar und empfindliche Teile leicht ersetzbar sein. Verbraucher fragen am besten beim Händler oder direkt beim Hersteller nach, wie lange Ersatzteile verfügbar sind.

Stellen Kunden bei Neuware einen Mangel fest, sollten sie diesen möglichst schnell reklamieren. Denn innerhalb der ersten zwei Jahre greift die Gewährleistung. Das bedeutet: Wer die Ware bei einem Händler im Laden oder online gekauft hat, hat meist einen gesetzlichen Anspruch auf eine kostenlose Reparatur oder Ersatz. Allerdings dreht sich die Beweispflicht nach sechs Monaten um - dann müssen Käufer nachweisen, dass der Mangel schon beim Kauf vorhanden war.

Geht ein Gerät kaputt, kann man einfache Reparaturen auch selbst vornehmen. Im Handel gibt es mitunter passende Reparatur-Sets. Unterstützung erhalten Verbraucher in sogenannten Repair-Cafés.

Ist die Sache zu kompliziert, kann alternativ ein Profi das Gerät reparieren - hier lohnt es sich, die Preise zu vergleichen. Verbraucher sollten sich vorab einen Kostenvoranschlag geben lassen, raten die Verbraucherschützer. Dieser darf jedoch um 15 bis 20 Prozent überschritten werden. Wer einen Festpreis vereinbart, ist auf der sicheren Seite.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2017
04:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Haushaltsgeräte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Claudia Oberascher

03.08.2020

Haushaltgeräte gebraucht kaufen

Waschmaschine, Kühlschrank und Co. kann man gebraucht online oder bei einem Gebrauchtwarenhändler kaufen. Allerdings sollte man an so einen Kauf keinesfalls zu gutgläubig rangehen. » mehr

Geldscheine

30.04.2020

So können Sie zu Hause Strom sparen

Viele Menschen sind derzeit viel zu Hause. Klar, dass da manche Haushaltsgeräte häufiger laufen - etwa der Geschirrspüler oder die Kaffeemaschine. Wie Verbraucher ihren Stromverbrauch reduzieren. » mehr

Stromsparen beim Kühlschrank

31.01.2020

Kühlschrank um zwei Grad hochregeln spart zehn Prozent Strom

Es kann so einfach sein, Strom und damit CO2 zu sparen. Oft reichen schon kleine Veränderungen am Betrieb der Haushaltsgeräte. » mehr

Claudia Oberascher

09.12.2019

Kühlschrank und Kühltruhe reinigen

Wie oft reinigen Sie eigentlich ihren Kühlschrank oder etwa den Tiefkühler? Haushaltsgeräte nutzt man zwar jeden Tag, aber lässt sie zugleich doch oft links liegen. Im Winter ist die ideale Putzzeit. » mehr

Haushalt

04.11.2019

Wäsche erst gut schleudern und dann in den Trockner stecken

Bei Wäschetrocknen kann viel Energie gespart werden. Wie geht man mit dem Haushaltsgerät am günstigsten um, wenn man die Kosten senken möchte? » mehr

Wasserkocher

06.09.2019

Entkalken mit Essigessenz belastet die Atemluft

Zum Entkalken von Haushaltsgeräten greifen viele gern zu Essigessenz. Doch das Mittel birgt gesundheitliche Risiken. Eine andere Fruchtsäure eignet sich als Alternative. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2017
04:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.