Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Neue Wohnungen kleiner als vor Jahren

Bauen und Wohnen wird teurer. Das wirkt sich auch auf die Wohnungsgröße aus. Zahlen dazu präsentiert eine neue Studie des Prognos-Instituts.



Neubauwohnungen in Hamburg
Vor sechs Jahren war die durchschnittliche Wohnfläche von Neubauwohnungen noch um 11 Quadratmeter größer. Das ergibt eine Untersuchung des Prognos-Instituts.   Foto: Markus Scholz

Neue Wohnungen in Deutschland sind nach einer Studie aktuell deutlich kleiner als vor Jahren. In den vergangenen sechs Jahren sei die durchschnittliche Wohnfläche von Neubauwohnungen um 11 Quadratmeter und damit um knapp zehn Prozent gesunken.

Erheblich gestiegene Bau- und Kaufpreise, aber auch eine wachsende Nachfrage nach kleineren Wohnungen nennt die Untersuchung des privaten Prognos-Instituts für Verbände der Bau- und Wohnungswirtschaft als Ursachen.

Die durchschnittliche Wohnfläche je Einwohner über alle Wohnungen hinweg blieb in den vergangenen Jahren allerdings konstant. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts lag sie von 2011 bis 2017 jeweils zwischen 46,1 und 46,5 Quadratmeter, mit leicht steigender Tendenz. Das wird auf die wachsende Zahl von Einpersonenhaushalten zurückgeführt.

Die Verbände kritisierten, es werde zu wenig und zu teuer gebaut. Notwendig seien etwa deutlich mehr neue Sozialwohnungen. 80.000 müssten pro Jahr entstehen, dreimal so viele wie zuletzt. Um den Mietanstieg zu bremsen, müsse außerdem dichter gebaut werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesämter (Deutschland) Statistisches Bundesamt Wohnen Wohnfläche Wohnungen Wohnungsbranche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wohnen in Berlin

19.08.2019

Was die Koalitionsbeschlüsse Mietern bringen

Kaum ein Mieter will es sich mit dem Vermieter verscherzen - auch deswegen funktioniert die Mietpreisbremse nicht wie geplant. Jetzt soll erneut nachgeschärft werden. Auch Häusle-Käufer sollen sparen. » mehr

Neubauten

24.09.2019

Häuser und Wohnungen werden immer teurer

Der Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland ist ungebrochen. Käufer von Wohnungen oder Häusern müssen immer tiefer in die Tasche greifen. Nicht nur in den Metropolen steigen die Preise deutlich. » mehr

Eigentumswohnungen

26.06.2019

Immobilienpreise steigen weiter

Immobilienboom und kein Ende: Wohnungen und Häuser werden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Metropolen schießen die Preise hoch. Doch selbst in dünn besiedelten Landkreisen geht es deutlich nach oben. » mehr

Grundriss

02.09.2019

Makler muss falsche Vorstellung berichtigen

Der Bundesgerichtshof nimmt Makler in die Pflicht: Was im Wohnungs-Exposé als Wohnraum beschrieben wird, muss auch als solcher genutzt werden dürfen. Sind Angaben falsch, ist eine Korrektur fällig. » mehr

Abkühlung an Sommertagen

12.08.2019

Wie komme ich an eine Klimaanlage?

Die heißen Sommer verleiten zum Kauf von Klimaanlagen, die Bandbreite auf dem Markt ist aber riesig. Was sollten Mieter wählen - und welche Nachrüstung lohnt sich für Hausbesitzer? » mehr

Radon-Messung

23.08.2019

Warum Sie die Radon-Werte im Haus kontrollieren sollten

Es kommt aus dem Erdreich und kann in die Innenräume eindringen: Radon. Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz geht von dem Gas eine große Gefahr aus, denn es verursacht Lungenkrebs. Wie kann man sich davor schützen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
11:52 Uhr



^