Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Bei Tornado Schutz im Gebäude suchen oder wegfahren

Viele Tornados bleiben fast unbemerkt. Am Wochenende aber hat ein Tornado in Luxemburg viele Häuser beschädigt und Menschen verletzt. Wie verhält man sich im Notfall?



Abgedecktes Dach
Ein Wirbelsturm hebt alles auf, was nicht niet- und nagelfest ist. Das können auch Dachziegel sein. Daher sollte man auf keinen Fall in die oberen Stockwerke gehen.   Foto: Hendrik Schmidt/dpa/dpa-tmn

Tornados machen Angst. Wie verhalte ich mich, wenn in meiner Umgebung so ein Wetterphänomen auftreten sollte? Die wichtigste Regel: Man muss meist schnell handeln.

«Bei einem Tornado muss man ganz spezielle Verhaltensregeln beachten - diese unterscheiden sich grundlegend von Verhaltensregeln für Gewittern oder winterlichen Orkanen, erklärt Andreas Friedrich, DWD-Tornadobeauftragter. «Es ist etwa keine gute Idee, im Auto sitzen zu bleiben wie bei einem Gewitter. Ein starker Tornado kann ein Auto locker Dutzende Meter in die Luft heben.»

Herumfliegende und dann abstürzende Gegenstände seien sowieso das Gefährlichste an einem Tornado für Menschen: Der Wirbelsturm hebt alles auf, «was nicht niet- und nagelfest ist», so Friedrich. «Es können Dachziegel, Äste, ganze Baumstämme mit mehreren Hundert Stundenkilometern durch die Luft fliegen. Die durchschlagen natürlich nicht nur Fensterscheiben von Häusern und Autos, sondern das ist auch schon bei Stahlgaragentoren passiert.»

Daher gibt er zwei Tipps: Zum einen sollten Menschen einem Tornado nach Möglichkeit mit Fahrzeugen ausweichen. «Wenn man in einem Auto sitzt und einen Wolkenrüssel oder ein drehendes Ungetüm auf einen zukommen sieht, sollte man vor dem Tornado wegfahren», erklärt Friedrich. Das sei auch durchaus möglich: «Tornados verlagern sich mit relativ langsamer Geschwindigkeit über die Landschaft - mit 30, maximal 60 Stundenkilometern.»

Außerdem sind die Wetterphänomene relativ schmal und dünn, sie haben einen Durchmesser von wenigen Dutzend, manchmal einigen 100 Metern. «Wenn man nur etwa einen Kilometer von einem Tornado weg ist, passiert einem in der Regel auch nichts Schlimmes», so der Meteorologe.

Der zweite Rat lautet, Schutz in einem stabilen Gebäude zu suchen. «Dort sollte man auf keinen Fall in die oberen Stockwerke gehen, auf keine Fall sich hinter irgendwelchen Fensterscheiben, Rollläden und Garagentoren aufhalten, sondern möglichst in Kellerräume oder fensterlose Räume gehen. Da ist man dann am sichersten», erklärt Friedrich.

Und wenn all das nicht möglich ist, sollte man sich immerhin von Stellen entfernen, von denen der Wirbelsturm Gegenstände aufheben kann. «Das heißt, man ist nicht sicher in der Nähe von Gebäuden, in der Nähe von einzelnen Bäumen und Wäldern», so Friedrich. «Am besten sich also in freies Gelände und dort in eine Mulde begeben und sich flach auf den Boden legen, damit man nicht von Trümmerteilen getroffen werden kann oder vielleicht nach oben gerissen wird.»

uverlässige Prognosen, ob und wo genau sich ein Tornado bildet, sind schwer. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kann zunächst nur ein Risikopotenzial für bis zu 36 Stunden im Voraus erkennen, erklärt der Experte. Es wird für eine bestimmte Region dann nur eine erhöhte Wahrscheinlichkeit festgestellt, dass Tornados in einem relativ großen Gebiet auftreten könnten.

Zielgenauere Vorhersagen für Kreise oder einzelne Orte seien nur möglich, wenn ein Beobachter den Meteorologen zeitnah mitteilt, dass schon ein Tornado oder eine Vorstufe, die sogenannten Trichterwolken, gesehen wurden, so Friedrich weiter. Das bedeute dann, dass schon innerhalb weniger Minuten ein weiterer Tornado auftreten könne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Gebäude Häuser Notfälle Orkane Schäden und Verluste Tornados Trümmerteile Wetterexperten Wetterphänomene Wirbelstürme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hochwassersensibler Neubau

23.06.2020

Neubauten gegen Wetterkapriolen absichern

Wer neu baut, kann frei gestalten - und das Gebäude so besser vor künftigen Problemen schützen als bei einem Bestandsbau. Vor allem den Starkregen sollte man im Blick haben. » mehr

Installation

21.09.2020

Vorzüge und Tücken der Fußbodenheizung

Beim Hausbau oder Wohnungssanierung kommt es auf jedes Detail an. Es stellt sich auch die Frage: Fußbodenheizung oder Heizkörper? Experten erklären, worauf es bei der Entscheidung ankommt. » mehr

Überschwemmungen durch Regen

26.06.2020

Was schützt das Haus vor Starkregen?

Man sagt dann: Der Himmel kommt runter. Starkregen kann den Eindruck eines Weltuntergangs vermitteln. Wie kann man seinen Besitz schützen, wenn die Wassermassen Bäume mitreißen und Häuser fluten? » mehr

Ein Mann prüft eine Baubeschreibung

12.08.2020

Inhalt der Baubeschreibung gesetzlich geregelt

Private Bauherren können vom Bauunternehmen eine Baubeschreibung verlangen. Darin muss aufgelistet werden was wie und in welcher Zeit gemacht werden soll. » mehr

Fenster aus Sonnenschutzglas

20.07.2020

Sonnenschutz am besten außen an den Fenstern anbringen

Die Sonne knallt aufs Fenster, die Räume heizen sich auf. Abhilfe schaffen Verschattungssysteme. Jalousie, Markise, Vorhang - welcher Sonnenschutz ist der Richtige? » mehr

Fenster im Neubau

19.06.2020

Vorab-Montagezargen schützen Fenster

Für hochwertige Fenster folgt unmittelbar nach dem Einbau auf der Baustelle oft der Stresstest. Das muss nicht sein, weiß der Fachverband. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
16:44 Uhr



^