Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Bauherren können Erschließungskosten senken

Die Nebenkosten des Hausbaus vergessen Bauherren anfangs oft. Sie können es aber in sich haben - neben der Erschließung des Baulandes fallen auch Kosten für Hausanschlüsse an.



Hausbau
Strom, Wasser, Gas - und die Verkehrsanbindung. Bei den Erschließungskosten kann für Bauherren einiges zusammenkommen.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Beim Hausbau sind nicht nur Grundstück und Material zu zahlen. Auch für die Erschließung müssen Bauherren in die Tasche greifen. Dabei geht es nicht nur um die Kosten einer neuen Straße vor der Haustür, erklärt Evelyn Wernecke, Beraterin im Bauherren-Schutzbund.

Auf welche Erschließungskosten müssen sich Bauherren einstellen?

Evelyn Wernecke: Die Kosten sind je nach Region und Grundstück sehr unterschiedlich. Wichtig ist, zu wissen: Es gibt eine äußere Erschließung des Baugebiets und eine sogenannte innere Erschließung, den Anschluss des Grundstücks und Gebäudes.

Die Kosten für die Erschließung des Gebiets können Versorgungsträger oder Kommune teilweise auf die Bauherren umlegen. Fertige Baugrundstücke in Baugebieten sind dagegen in der Regel erschlossen und die Kosten schon beim Grundstückskauf eingepreist.

Bei der inneren Erschließung werden entweder die Anschlüsse von der Straße hin auf das Grundstück verlegt. Oder auf Antrag des Bauherren werden sie direkt ins Gebäude gelegt. Das sind die Anschlüsse für Strom, Gas, Wasser, Elektro, Telefonanschluss und - je nach Region und Notwendigkeit - auch zur Entwässerung. Beim Abwasserzweckverband kann eingesehen werden, was dabei gilt.

Wie können Bauherren bei der Erschließung sparen?

Wernecke: Wie teuer es wird, richtet sich zum Beispiel nach den Versorgungsträgern, den Anforderungen und dem Aufwand, der für die Arbeiten nötig ist - muss etwa Asphalt aufgeschnitten werden, um Leitungen unter einer Straße zu verlegen? Das muss man immer mit den örtlich Zuständigen abklären.

Bauherren können Kosten sparen, wenn sie selbst den Schacht graben - jedoch lediglich auf dem eigenen Grundstück. Bei den Hausanschlüssen wird von der Mitte der Straße aus die erforderliche Anschlusslänge errechnet, die bis zum Haus noch geschachtet werden muss. Den Anschluss an sich dürfen aber nur bestimmte Unternehmen herstellen, die zum Beispiel für die jeweiligen Wasserverbände im speziellen Gebiet zugelassen sind.

Und wenn ein Haus mit zwei Wohnungen und einem gemeinsamen Anschlussraum zur Unterverteilung gebaut wird, sind nur einmal Anschlusskosten zu zahlen. Bauen zwei Bauherren ein Doppelhaus, zahlt dagegen jeder für seinen Anschluss.

Können nachträglich Kosten dazukommen?

Wernecke: Wenn man nach einem Umbau einen neuen Bauantrag stellen muss, kann es sein, dass ein neuer Anschluss notwendig wird, zum Beispiel weil der bisherige veraltet ist. Ich kann nur empfehlen, sich vorher beim örtlichen Anbieter zu erkundigen, wie teuer es wird, um besser planen zu können.

Verbessert die Stadt oder Gemeinde eine Straße, die am Grundstück vorbeiläuft, kann sie dafür außerdem in manchen Bundesländern einen Straßenausbaubeitrag erheben.

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
05:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anträge Bauanträge Baugrundstücke Bauherren Bauland Berater Erschließungskosten Gebäude Kosten Nebenkosten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Marc Ellinger

11.11.2019

Was macht ein Bauberater?

Baubegleiter kosten rund 100 Euro pro Stunde - das ist viel Geld beim eh schon teuren Hausbau. Trotzdem kann es gute Argumente geben, diese Dienstleistung einzukaufen. Sogar die Baubranche sieht Vorteile. » mehr

Baustelle

11.12.2019

Baustelle auch bei Frost besuchen

Meist lässt die Witterung auch im Winter den Hausbau zu. Daher sollten Bauherren weiterhin regelmäßig an der Baustelle vorbeischauen - und jetzt erst recht bestimmte Daten dokumentieren. » mehr

Wofür müssen Mieter aufkommen?

31.07.2019

Mieter müssen nicht für alle Kleinreparaturen aufkommen

Vermieter können von ihren Mietern die Kosten für kleinere Reparaturen einfordern. Wichtig ist hierbei, was im Mietvertrag dazu vermerkt wurde. » mehr

Immobilienbesitzer mit Bauunterlagen

02.10.2019

Eigentümer muss Baugenehmigung nachweisen können

Lage, Größe, Preis - beim Hauskauf gibt es viel zu beachten. Käufer sollten aber auch sicherstellen, dass sie alle wichtigen Papiere erhalten. Ansonsten drohen auch nach Jahren noch Probleme. » mehr

Pultdach

30.09.2019

Flache Dachformen in der Stadt und steile auf dem Land

Nichts prägt die Optik eines Hauses entscheidender als die Wahl des Daches. Soll es flach sein oder steil? Oder gar eine traditionelle Form wie das Walmdach? Experten nennen Vor- und Nachteile. » mehr

Neubau

17.09.2019

Vor Abnahme des Gebäudes maximal 90 Prozent zahlen

Bis zur finalen Abnahme eines Neubaus durch den Bauherrn, sollte nicht mehr als 90 Prozent des Betrags bezahlt sein. Gesetzlich verankert sorgt die Regelung für Flexibilität um Mängel und Restarbeiten aufzuholen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
05:22 Uhr



^