Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Speisereste nicht ins Klo kippen

Wohin werfen Sie feuchtes Toilettenpapier? Aber bitte doch nicht in die Toilette! Denn dieses und andere feste Stoffe verstopfen die Anlagen. So mancher Müll lockt außerdem Ratten an.



Toilette
Kein Mülleimer: Speisereste, Fett und Wattepads gehören nicht in die Toilette.   Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Reste der Suppe, die alte Tomatensoße: Am einfachsten entsorgt man solche flüssigen Speisereste in der Toilette. Aber genau das sollte man unterlassen, betonen der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der auch die Wasserentsorger vertritt.

Denn Speisereste, Fette und Öle verkleben die Kanalisation und führen zu Geruchsbelästigungen. Außerdem werden so Schädlinge wie Ratten angelockt. Speisereste gehören daher in die Tonne, erklärt der VKU. Entweder in den Restmüll oder in die Biotonne.

Feuchttücher können zu Verstopfungen führen

Auch alle sogenannten Feststoffe sollten nicht in der Toilette landen. Dazu gehören Feuchttücher. Sie sind anders als das übliche Toilettenpapier reißfest und zersetzen sich nicht im Wasser - und sorgen so für Verstopfungen oder legen gar die Pumpen des Abwassersystems lahm. Laut VKU kann das Entfernen im Einzelfall schon mal mehrere zehntausend Euro pro Pumpe kosten, die die Betriebe letztlich über ihre Gebühren auf die Verbraucher umlegen müssen.

Verstopfungsgefahr für die Leitungen im Haus und für die Kanalisation besteht ebenfalls durch Kondome, Wattestäbchen und -pads, Rasierklingen, Tampons und Binden, Windeln, Katzenstreu, Kunststoffe und Textilien - um nur einige Gegenstände zu nennen, die schon mal aus Bequemlichkeit in der Schüssel landen. Auch sie setzen Pumpen außer Betrieb und führen so zu teuren Störungen im Klärwerk.

Flüssigkeiten verunreinigen Abwasser

So manche Flüssigkeit, für die Toiletten nicht klassischerweise gemacht sind, verunreinigt das Abwasser zusätzlich - etwa Farben, Lacke, Lösungsmittel, Rohrreiniger und andere Chemikalien. Sie können in den Klärwerken oft nicht abgebaut werden.

Aber wohin sonst damit? Chemikalien können an Schadstoffsammelstellen abgegeben werden, erklärt der VKU. Gleiches gilt für Medikamente: Viele der darin enthaltenen Wirkstoffe könnten selbst modernste Kläranlagen nicht entfernen, und sie bauen sich in der Regel auch nur schwer selbst ab.

Medikamente landen im Wasserkreislauf

Die Folge: Die Stoffe landen wieder im Wasserkreislauf und damit beim Menschen. Medikamente sollte man daher nicht über die Toilette, sondern im Hausmüll oder ebenfalls bei einer Schadstoffsammelstelle entsorgen. Manche Apotheken nehmen auch alte Medikamente zurück.

Übrigens: Auch Giftstoffe in heruntergespülten Zigarettenkippen verunreinigen das Abwasser zusätzlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abwasser Apotheken Farben und Lacke Kanalisation Kunststoffe und Kunststoffprodukte Medikamente und Arzneien Toiletten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Überflutetes Wohngebiet

11.09.2019

So schützen Sie Ihr Haus vor Starkregen

Manchmal regnet es so stark, dass Wasser nicht sofort ablaufen kann. Im schlimmsten Fall läuft es in Keller oder drückt sich durch Abflüsse. Experten raten zu Vorsorge. » mehr

Toilettenschüssel

19.11.2018

Üblichen Müll nicht im Klo hinunterspülen

Entsorgt man ungeeigneten Müll in der Toilette, belastet man Kanalisation und Umwelt. Chemikalien, Medikamente, Fette und Hygieneartikel kommen besser in die Tonne oder zur Sammelstelle. » mehr

Lichterkette

19.11.2019

Lichterketten enthalten zu viel Weichmacher

Viele Gegenstände aus Kunststoff enthalten Weichmacher. Das gilt auch für Lichterketten. Der BUND hat hier sogar eine bedenkliche Menge des Schadstoffs gemessen. » mehr

Schneeschieber im Test

08.11.2019

Schneeschieber im Test

Was nervt am Schneeschippen am meisten - sieht man mal von der Arbeit an sich ab? Das Geräusch, wenn das Gerät über den Asphalt kratzt. Moderne Schneeschieber haben eine gute Lösung dafür. » mehr

Begrünte Dächer

30.09.2019

Flache Dachformen in der Stadt und steile auf dem Land

Nichts prägt die Optik eines Hauses entscheidender als die Wahl des Daches. Soll es flach sein oder steil? Oder gar eine traditionelle Form wie das Walmdach? Experten nennen Vor- und Nachteile. » mehr

Wasserkocher

06.09.2019

Entkalken mit Essigessenz belastet die Atemluft

Zum Entkalken von Haushaltsgeräten greifen viele gern zu Essigessenz. Doch das Mittel birgt gesundheitliche Risiken. Eine andere Fruchtsäure eignet sich als Alternative. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
11:52 Uhr



^