Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Immobilienkäufer legen mehr Wert auf Sicherheit

Die Niedrigzinsen sind eine Last für Sparer, Immobilienkäufer hingegen profitieren - und sichern sich günstige Kreditkonditionen immer länger, wie eine Analyse zeigt. Mit der Corona-Krise steigt demnach auch der Wunsch nach weniger Risiko.



Immobilienkredit
Laut einer Analyse des Immobilienfinanzierers Interhyp tilgen Immobilienkäufer mehr von ihren Krediten. Lag die Rate 2010 noch bei 2,6 Prozent, beträgt sie in diesem Jahr 3,3 Prozent.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Immobilienkäufer und Bauherren haben die Niedrigzinsen in den vergangenen Jahren genutzt, um bei Krediten auf Sicherheit zu gehen. Lag die durchschnittliche Zinsbindung 2010 noch bei 11,6 Jahren, waren es 2020 schon 13,7 Jahre, zeigt eine neue Studie des Immobilienfinanzierers Interhyp.

In der Zeit sind Immobilienkäufer vor Zinssteigerungen geschützt. Zudem profitierten die Menschen vom allgemeinen Zinsverfall: Während 2010 für zehnjährige Darlehen rund 4 Prozent Zins pro Jahr fällig wurden, seien es heute meist weniger als ein Prozent.

Tilgungsrate bei Immobilienkrediten steigt

Laut der Analyse, für die mehr als 600.000 Finanzierungen zwischen 2010 und Ende Juni 2020 ausgewertet wurden, tilgen die Menschen mehr von ihren Krediten - auch unter dem Druck höherer Immobilienpreise. Die anfängliche Tilgung bei Bauherren und Käufern sei von 2,6 Prozent 2010 auf 3,3 Prozent 2020 gestiegen. Die Corona-Krise verstärke den Wunsch nach Sicherheit, so Interhyp.

«Wir merken in der Beratung unserer Kunden, dass Immobilienkäufer und Bauherren auf Sicherheit in der Finanzierung Wert legen», sagte Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft bei Interhyp. Oft werde auch nach Möglichkeiten von Tilgungssatzwechseln gefragt, um bei Einkommenseinbußen oder einem höheren Einkommen die Raten nach oben oder unten anpassen zu können. «Flexibilität ist wichtiger geworden», sagte sie mit Blick auf Folgen der Pandemie.

Zudem brachten Käufer zuletzt mehr Eigenkapital in Finanzierungen ein. Lag die durchschnittliche Summe von Bauherren und Käufern 2010 bei 83.000 Euro, waren es 2019 rund 101.000 Euro und im ersten Halbjahr 111.000 Euro, zeigen die Interhyp-Daten. Das sei auch ein Indiz, dass Eigennutzer in der Corona-Krise auf Sicherheit gingen.

Preise für Wohnungen und Häuser steigen weiter

Indes fordern auch die steigenden Preise ihren Tribut. Prognosen, Immobilien könnten sich in der Corona-Krise verbilligen, haben sich bisher nicht bewahrheitet, wie jüngste Analysen der Forschungsfirma F+B und des Hamburger GEWOS-Instituts zeigten. Demnach sind die Preise für Wohnungen und Häuser im Sommer weiter geklettert.

Die anhaltenden Niedrigzinsen haben derweil die Attraktivität von Immobilien als Geldanlage gesteigert, analysiert Interhyp. Der Anteil der Kapitalanleger, die eine vermietete Immobilie finanziere, habe sich von zwölf Prozent 2010 auf zuletzt 25 Prozent mehr als verdoppelt. Drei Viertel der Baufinanzierungskunden kauften oder bauten aber weiter Immobilien, um selbst darin zu wohnen.

Käufer mussten dafür tiefer in die Tasche greifen: Lagen die Preise 2010 bei den betrachteten Finanzierungen inklusive Nebenkosten bei 277.000 Euro im Schnitt, waren es im ersten Halbjahr 2020 rund 434.000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200812-99-136794/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2020
10:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauherren Covid-19-Pandemie Häuser Immobilien Kredite Niedrige Zinsen Sparer Wohnungen Wohnungen und Häuser Zinsbindung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Finanztest zu Immobilienfinanzierung

15.09.2020

Darlehen mit langer Zinsbindung sind derzeit günstig

Unsichere Zeiten, aber niedrige Zinsen: Wer eine Immobilie finanziert, sollte auf eine lange Zinsbindung achten. Ein Test zeigt: Darlehen mit maximaler Zinssicherheit müssen nicht teuer sein. » mehr

Immobilien

26.08.2020

Immobilienpreise steigen weiter

Einige Experten haben wegen der Corona-Krise mit einem Dämpfer für den Immobilienmarkt gerechnet. Doch bei Investoren bleiben Häuser und Wohnungen stark nachgefragt - die Preise steigen somit unvermindert weiter. » mehr

Steigende Immobilienpreise

25.06.2020

Preise für Wohnungen und Häuser steigen erneut kräftig

Der Immobilienboom in Deutschland hat sich zum Jahresauftakt fortgesetzt - zu Lasten von Käufern. Auch auf dem Land verteuern sich Wohnungen. Ob die Preise trotz der Corona-Krise weiter klettern, ist aber umstritten. » mehr

Neue fast fertige Wohnhäuser

03.08.2020

Mieten und Kaufpreise steigen trotz Corona-Krise

Seit Jahren schon steigen die Mieten und Immobilienpreise in Deutschland. Endet nun mit der Corona-Krise der Boom? Neue Daten geben wenig Hoffnung für Mieter und Wohnungskäufer. » mehr

Bausparverträge

24.08.2020

Für wen sich Bausparverträge lohnen

Bausparen galt lange als solide - sowohl als Sparform als auch zur Finanzierung einer Immobilie. Doch dauerhaft niedrige Zinsen haben das geändert. Gibt es trotzdem noch einen Grund zum Bausparen? » mehr

Rollstuhlfahrer

16.01.2020

Wie Türen und Fenster barrierefrei werden

Zu eng, zu hoch, zu tief: Viele Wohnungen und Häuser sind nicht barrierefrei. Fenster und Türen können für viele Menschen eine Hürde sein. Was es beim Umbau zu beachten gilt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2020
10:12 Uhr



^