Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

 

Pflicht zum Winterdienst auf Mieter übertragbar

Bei Eis und Schnee besteht für Vermieter beziehungsweise Eigentümer eine Räum- und Streupflicht. Diese Aufgabe kann der Vermieter prinzipiell auch auf Mieter übertragen.



Als Mieter Räumpflicht?
Die Räumpflicht kann der Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen auf den Mieter übertragen. Foto: Tobias Hase   » zu den Bildern

Eisige Kälte hin, eisige Kälte her: Wenn Schnee die Umgebung in eine weiße Winterlandschaft verwandelt, müssen Grundstückseigentümer oder Vermieter raus vor die Tür - auch frühmorgens.

Dann müssen sie räumen und streuen, damit Passanten nicht ausrutschen und sich beim Vorbeigehen am Grundstück verletzen. Diese Pflicht ist in den sogenannten Straßenreinigungssatzungen der Städte und Gemeinden verankert. «Meist werden die Anlieger - also Grundstückseigentümer, Erbbauberechtigte sowie Nießbraucher - dazu verpflichtet», sagt Alexander Wiech vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Der Winterdienst kann aber auch an Dritte, beispielsweise Mieter, delegiert werden. «Mieter müssen aber nur dann Schnee räumen und streuen, wenn dies im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart wurde», erklärt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund in Berlin. Es reicht nicht aus, dies lediglich in der Hausordnung zu regeln. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az.: 9 U 38/12) ist es auch nicht ausreichend, wenn der Vermieter einen «Schneeräumplan» aufstellt und in die Briefkästen der Mieter wirft.

Sind in einem Mehrfamilienhaus die Bewohner laut Mietvertrag zum Winterdienst verpflichtet, müssen sie abwechselnd Schnee räumen und streuen. «Aufgabe des Vermieters ist es, Geräte und Material zur Verfügung zu stellen», betont Ropertz. Außerdem muss er regelmäßig kontrollieren, ob ordnungsgemäß geräumt und gestreut wurde. Ansonsten haftet er unter Umständen im Schadensfall.

Auch wenn die Satzungen nicht in jeder Kommune identisch sind - einige zentrale Punkte sind fast überall gleich. «Der Abschnitt des Gehwegs vor dem jeweiligen Haus ist üblicherweise werktags von 7 bis 20 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 20 Uhr passierbar zu halten», sagt Ulrike Steckkönig von der Stiftung Warentest. Passierbar heißt: Der Weg muss ohne Sicherheitsrisiko begehbar sein.

Die Gemeinden legen auch fest, in welcher Breite man den Gehweg vor dem Haus räumen muss. «Üblich sind je nach Kommune 0,80 bis 1,50 Meter», erläutert Steckkönig. Zwei Fußgänger mit Kinderwagen oder Einkaufstaschen müssen aneinander vorbeigehen können. Aber nicht nur den Gehweg und den Hauseingang müssen Mieter fegen und streuen. «Gleiches gilt auch für die Wege zu Mülltonnen und Garagen», teilt Ropertz mit.

Gestreut werden kann etwa Sand oder Granulat, erläutert Alexander Wiech. Im Fall von Eisregen muss gegebenenfalls nachgestreut werden. «Auftaubeschleuniger wie Salz sind in vielen Städten verboten», warnt Ropertz. Der Grund: Das Salz schädigt Bäume und Sträucher. Außerdem kommt es zu einer Belastung von Grundwasser und Böden. Auch die Pfoten von Tieren sowie Schuhe können durch das Streusalz in Mitleidenschaft gezogen werden.

Bei starkem Schneefall muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs sogar mehrmals am Tag geräumt und gestreut werden (Az.: VI ZR 49/83). Bei Glatteisbildung besteht zudem sofortige Streupflicht.

Das ist vor allem für Berufstätige mit einem großen organisatorischen Aufwand verbunden. Natürlich können sie sich nicht einfach freinehmen, um im Bedarfsfall Schnee zu schippen. Und auch Ältere oder Behinderte sind nicht in der Lage, die mitunter schwere körperliche Arbeit zu verrichten. «Das entbindet sie aber nicht von der Pflicht zum Winterdienst», betont Steckkönig.

Wer seinen Pflichten nicht nachkommen kann, muss also einen Ersatz suchen. Das gilt auch, wenn die Person verreist. «In Mehrfamilienhäusern findet sich aber fast immer ein Nachbar, der den Dienst für Ältere oder als Urlaubsvertretung übernimmt», sagt Steckkönig. Wird ein professioneller Räumdienst engagiert, kann der Vermieter die Ausgaben als Betriebskosten auf die Mieter umlegen - vorausgesetzt, dies wurde im Mietvertrag so geregelt. Führt das Unternehmen den Räumungsauftrag nicht oder nur unzureichend aus, kann es für entstandene Schäden haftbar gemacht werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az.: VI ZR 126/07).

Grundsätzlich gilt: Stürzt ein Passant aufgrund von Eis und Schnee vor einem Haus, kann er Schadenersatz und Schmerzensgeld geltend machen. Allerdings muss er auch Vorsicht walten lassen. Hat er also leichtfertig gehandelt, trägt er gegebenenfalls eine Mitschuld. «Das ist zum Beispiel der Fall, wenn jemand im tiefsten Winter auf glatten Ledersohlen unterwegs ist», sagt Steckkönig.

Veröffentlicht am:
02. 01. 2017
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Deutscher Mieterbund Mietverträge Stiftung Warentest Vermieter Winterdienste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die Kaution sicher und verzinst

15.04.2019

Was Mieter und Vermieter zur Mietkaution wissen müssen

Die Mietkaution dient Vermietern als Sicherheit für mögliche Schäden an der Wohnung. Der Betrag bleibt oft über Jahre in der Hand des Eigentümers. Der kann im Umgang mit dem ihm anvertrauten Geld in Haftungsfallen tappen... » mehr

Betriebskostenabrechnung

31.12.2018

Fehler bei Betriebskosten entdecken

Mieter zahlen nicht nur ihre Miete. Doch bei der Abrechnung der Betriebskosten kommt es oft zu Fehlern. Worauf sollten Mieter also achten? » mehr

Nummern statt Namen

08.04.2019

Was auf Klingelschildern stehen sollte

Keine Frage: Privatsphäre ist wichtig. Aber gilt das auch für den Namen an der Tür? Wer dort statt seines Namens lieber eine Nummer lesen möchte, sollte mindestens den Briefträger informieren. Was Mieter und Eigentümer w... » mehr

Julia Wagner

03.06.2019

Was darf die Hausordnung vorschreiben?

Wo viele Menschen zusammenkommen, braucht es Regeln für das Miteinander. In einem Mehrparteienhaus finden sich diese Regeln in der Hausordnung. Doch wie weit dürfen die Vorschriften gehen? » mehr

Im Mietvertrag vereinbart

12.11.2018

Wie viel Winterdienst ist nötig?

Schneeschippen gehört eindeutig nicht zu den schönen Dingen im Winter. Doch es ist so notwendig wie die Erfüllung der Streupflicht, damit Anwohner und Passanten nicht hinfallen und damit sich keiner verletzt. Ein Überbli... » mehr

Siegmund Chychla

29.04.2019

Was tun, wenn ein Mieter stirbt?

Stirbt ein Mieter, bleibt das Mietverhältnis erst einmal bestehen. Familienangehörige, Mitbewohner oder Erben können es fortsetzen. Eine Chance, von günstigen Mietkonditionen langjähriger Mietverträge zu profitieren. All... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 01. 2017
05:11 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".