Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Mit Glühwein zum Weihnachtsbaum: Der Kauf wird zum Event

An den Weihnachtsbaum, fertig, los! Das Buhlen um die perfekte Tanne hat begonnen. Viele Betriebe machen den Verkauf inzwischen zum Event mit Glühwein und Wurst. Das ist auch der einzige Trend rund um den Weihnachtsbaum. Gekauft wird dabei weiter vor allem die Nordmanntanne.



Weihnachtsbaum-Kauf
Welcher Baum soll es sein? Wer will, kann sich eine Tanne für das Weihnachtsfest aussuchen und selber fällen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Keine Experimente wagen die Deutschen bei ihrem Weihnachtsbaum. Aber selbst auf einem so statischen Markt gibt es Trends: Der Kauf wird zum Erlebnis.

Favorit ist und bleibt die Nordmanntanne. «Auch in diesem Jahr wird sie wieder bei 80 Prozent der Kunden im Wohnzimmer stehen», prophezeit Bernd Oelkers, Vorsitzender des Bundesverbandes der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Wenzendorf (Niedersachsen).

Gut 30 Prozent der Bäume werden laut dem Verband inzwischen direkt bei den landwirtschaftlichen Betrieben gekauft - die daraus ein mehrstündiges Event machen. Da wird nicht nur in aller Ruhe der Baum ausgesucht, es gibt auch Lagerfeuer, Bratwurst, Stockbrot und warme Getränke. Und mancherorts ist es sogar möglich, den Baum selbst zu schlagen - was gerade bei Familien mit Kindern beliebt ist.

Insgesamt stammen 70 Prozent der Weihnachtsbäume aus Deutschland, die meisten aus dem Sauerland, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Hinzu kommen Bäume aus dem Schwarzwald und dem Bayerischen Wald. Sie kommen nahezu ausschließlich von Farmen, nur fünf Prozent der in Deutschland gekauften Weihnachtsbäume stammen direkt aus einem Wald.

Der Trend zum Kauf beim Betrieb geht einher mit einer anderen Bestrebung: Weihnachtsbäume sollen nicht nur einfach gut aussehen, sondern auch umweltfreundlich aufgewachsen sein. Die Kunden legen den Produzenten zufolge immer größeren Wert auf regionale Produkte, die möglichst wenig mit Pflanzenschutzmitteln in Berührung kommen.

Aber: Bei der Großproduktion von Weihnachtsbäumen bleibt es nicht aus, dass Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. «Die Bäume wachsen eben nicht auf einer romantischen schneebedeckten Waldlichtung, sondern Reihe an Reihe auf einem Feld», erklärt Christoph Rullmann, Bundesgeschäftsführer der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in Bonn. Um sie am Boden grasfrei zu halten, werden mechanische Mittel und sogar tierische Helfer wie Schafe oder Enten eingesetzt. Aber manchmal muss es eben auch ein chemisches Mittel sein. Es gibt Zertifikate und Siegel, die auf Herkunft und Produktionsbedingungen der Bäume hinweisen.

Oelkers vom Verband der Weihnachtsbaumerzeuger betont hingegen: «Pflanzenschutzmittel werden nur bei Bedarf verwendet. Und spätestens sechs bis sieben Monate vor der Ernte, also im März oder April, werden sie ganz abgesetzt.» Reine Bio-Bäume, die völlig ohne Chemie auskommen, seien aber doch selten. Ohne Düngung würden die Bäume nur gelbe, dünne Nadeln entwickeln. «Das entspricht nicht den Vorstellungen von einem prächtigen Weihnachtsbaum. Der Verbraucher will sattgrüne, feste Nadeln», so Oelkers.

Und darauf können sie auch in diesem Jahr hoffen: Der durchwachsene Sommer hat den Bäumen gut getan. «Feuchtes warmes Wetter lässt die Bäume sprießen, vor allem an den Spitzen. In diesem Jahr konnten die Tannen gut wachsen», berichtet Geismann. Allerdings war es in manchen Gegenden auch zu viel des Guten, und die Gehölze sind regelrecht in die Höhe geschossen - und dann an den Spitzen wiederum recht kahl geworden.

Veröffentlicht am:
04. 12. 2017
04:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Glühwein Käufe Pflanzenschutzmittel Tannen Trends Weihnachtsbäume Wurst und Würstchen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Waschmaschine

03.08.2020

Haushaltgeräte gebraucht kaufen

Waschmaschine, Kühlschrank und Co. kann man gebraucht online oder bei einem Gebrauchtwarenhändler kaufen. Allerdings sollte man an so einen Kauf keinesfalls zu gutgläubig rangehen. » mehr

Pastellfarben im Badezimmer

29.06.2020

Wie Farbe den Charakter eines Badezimmers prägt

Farbe hat Charakter - und gibt ihn an Räume weiter, die man damit ausstattet. Für ein Badezimmer, das meist erst in mehr als 20 Jahren das nächste Mal renoviert wird, ist die Farbwahl daher bedeutend. » mehr

Sabine Feuersänger

27.04.2020

Tipps zum Kauf einer vermieteten Wohnung

Eine Eigentumswohnung kann auch eine Geldanlage sein. Käufer sollten die Immobilie aber trotzdem so auswählen, als ob sie selber darin wohnen wollten. Das kann positive Effekte auf die Rendite haben. » mehr

Julia Wagner

16.03.2020

Wann Makler Anspruch auf Provision haben

Wer einen Makler beauftragt, muss ihn bezahlen - so lautet die Regelung für vermietete Immobilien. Aber wer muss seine Dienste eigentlich beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie bezahlen? » mehr

Blau als Wandfarbe

20.01.2020

Warum Blau dem Zeitgeist entspricht

Ein strahlendes Blau hat die US-Farbfirma Pantone zur Trendfarbe 2020 gekürt - für die Einrichtung, für die Mode und viele andere Produkte. Endlich mal eine Wahl, die viele Menschen ansprechen dürfte. » mehr

Eine Umwandlung kann lukrativ sein

09.12.2019

Mietwohnung in Eigentum wandeln - Was Bewohner wissen müssen

Wenn Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden, sorgt das für Unruhe unter den Bewohnern. Doch bei diesem Geschäft gibt es klare Spielregeln für Eigentümer, potenzielle Käufer und Mieter. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 12. 2017
04:32 Uhr



^